Zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2021

Gemeinsam mit Hund und Pferd ausreiten – welcher Reiter und Tierliebhaber träumt nicht davon? Dass die beiden Tiere ein Dreamteam sein können, zeigt sich nicht zuletzt an der jährlich gut besuchten Messe “Hund & Pferd”. Jedoch gibt es einiges zu beachten, wenn man die beiden Tiere aneinander gewöhnen möchte.

Das Pferd als Fluchttier und der Hund als Raubtier sind sich auf den ersten Blick nicht grün. Doch unter bestimmten Voraussetzungen und mit der richtigen Erziehung, können aus ihnen beste Freunde werden, denn beide sind Rudel- bzw. Herdentiere. Auf welche Kriterien dabei zu achten ist, verraten wir dir im Folgenden.




Das Wichtigste in Kürze

  • Hund und Pferd sind unterschiedlich veranlagt, da das Pferd ein Fluchttier und der Hund ein Raubtier ist. Die große Chance für eine lebenslange Freundschaft besteht in ihrer Veranlagung als “soziale” Tiere.
  • Bis zum gemeinsamen Ausritt liegt viel Arbeit vor euch, aber mit der richtigen Erziehung und ein wenig Hilfe von einem Trainer, kannst du Hund und Pferd perfekt darauf vorbereiten.
  • Nicht jede Hunderasse eignet sich für die Ausbildung zum Reitbegleithund. Die physische Konstitution und geringe Ausprägung des Jagdtriebs sind entscheidende Voraussetzungen für euren Erfolg.

Hund und Pferd aneinander gewöhnen: Was du wissen solltest

Bevor du dich an die Erziehung deines Hundes und Pferdes machst, solltest du zunächst für dich klären, was genau dein Ziel ist. Soll dein Hund ein entspannter Begleiter im Stall sein oder zum Reitbegleithund ausgebildet werden? Je nachdem, liegt ein längeres Training vor euch.

Grundsätzlich ist die Erziehung zum Reitbegleithund ein Prozess, der Zeit braucht. Das bedeutet, dass du mit einer Trainings- und Gewöhnungsphase von mindestens einem Jahr rechnen musst (1). Zudem haben bestimmte Hunderassen ein größeres Potenzial zum Reitbegleithund als andere (2).

Wie kann ich meinen Hund und mein Pferd aneinander gewöhnen?

Da vom Pferd die größere Gefahr ausgeht, sollte es sich nicht mit dem Hund verstehen, ist es sehr wichtig, dass dein Hund alle wichtigen Grundkommandos beherrscht und befolgt. Dies ist die wichtigste Voraussetzung, bevor das Training überhaupt starten kann (1, 3). Darüber hinaus ist es durchaus ratsam sich einen kompetenten Trainer zu Hilfe zu holen.

Zu Beginn dürfen sich Hund und Pferd von der Ferne beschnuppern. Das heißt, wann immer du in den Stall und später auf den Reitplatz gehst, soll dein Hund angeleint und in Sichtweite zum Pferd mit dabei sein. Damit keine Eifersucht entsteht während du dich mit dem Pferd beschäftigst, kannst du deinen Hund währendessen füttern oder ihm eine andere Aufgabe geben.

In der “Kennenlern-Phase” ist es sehr wichtig Hund und Pferd für positives Verhalten ausgiebig zu belohnen!

Bleibt dein Hund auf seinem Platz ohne zu bellen und verhält er sich insgesamt ruhig, ist es wichtig, dass du ihn während der Reiteinheit und danach ordentlich lobst und mit Leckerlis belohnst. Das Gleiche gilt selbstverständlich für dein Pferd.

Wie kann ich mit meinem Hund und Pferd zusammen ausreiten?

Auch hier solltest du behutsam vorgehen. Sind die oben beschriebenen Schritte für beide Tiere zur Routine geworden, kannst du damit beginnen gemeinsam mit ihnen spazieren zu gehen. Übe dies am besten zunächst auf einem eingezäunten Gelände, bevor du auf öffentlichen Wegen mit ihnen spazieren gehst.

Bis es ins offene Gelände geht, sollten Hund, Pferd und du ein perfekt eingespieltes Team sein. (Bildquelle: Courtney Coles / Unsplash)

Laufe zwischen deinem Pferd und deinem Hund in der Mitte und führe deinen Hund anfangs noch an der Leine. Sobald das reibungslos funktioniert, kannst du deinen Hund ohne Leine nebenher laufen lassen.

Zu Beginn solltest du gemeinsam mit einer Hilfsperson Hund und Pferd nebeneinander laufen lassen.

Für den nächsten Schritt benötigst du die Hilfe einer weiteren Person. Während du im Sattel sitzt, soll nämlich zunächst jemand anderes den Hund neben dir an der Leine führen (6). Wenn das klappt, kannst du üben ihn auf eingezäuntem Gelände frei nebenher laufen zu lassen während du reitest.

Was macht gute Reitbegleithunde aus?

Ein guter Reitbegleithund ist aufgrund seiner Konstitution und sportlichen Veranlagung besser für den gemeinsamen Ausritt geeignet. Außerdem hat er einen geringer ausgeprägten Jagdtrieb, als andere Hunderassen (5).

Das Kommando “Seitenwechsel” übst du zunächst am besten auf einem Fahhrad (7).

Solange der Hund noch auf eingezäuntem Gelände neben dir und dem Pferd reitet, kannst du ihm die wichtigsten Kommandos und Bewegungsabläufe beibringen, die für den gemeinsamen Ausritt im Gelände unverzichtbar sind. Diese Kommandos gehen über die üblichen Grundkommandos hinaus.

Welche Kommando-Wörter du genau verwendest, kannst du dir im Grunde genommen selber aussuchen. Die folgende Tabelle soll nur einen kleinen Überblick über wichtige Kommandos im Allgemeinen geben.

Kommando Reaktion
Seitenwechsel Der Hund wechselt mit einem gewissen Abstand hinter dem Pferd auf die andere Seite des Reiters.
Heranrufen an das Pferd Der Hund kehrt zurück zum Pferd und geht auf Reiterbeinhöhe nebenher.

Sitz auf Distanz Der Hund führt das Grundkommando “Sitz” auch auf Distanz zum Pferd und Reiter aus.

Was kann ich tun, wenn sich Hund und Pferd nicht verstehen?

Falls sich Hund und Pferd nicht verstehen sollten, reagiere auf keinen Fall mit Härte oder Gewalt. Auch in solchen Situationen ist es wichtig Ruhe zu bewahren und so die vertrauensvolle Beziehung zu deinen Lieblingen zu schützen (2). Zum Schutz beider Tiere, ist es sinnvoll sie für kurze Zeit zu trennen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu beruhigen.

Analysiere anschließend die Situation: War irgendwas anders als sonst? Hast du die Tiere überfordert oder missverständliche Signale gegeben? Lerne aus der Situation und überlege, was du beim nächsten Mal besser machen kannst. Manchmal ist ein Schritt zurück, ein Schritt nach vorn.

Welche Hundeleine eignet sich zum Reiten?

Hier spielt die Verletzungsgefahr eine große Rolle. Daher sollte die Leine je nach Größe von Hund und Pferd mindestens 2 Meter lang und am besten auch längenverstellbar sein (4). So kannst du die Leine immer an die individuellen Maße deiner Tiere anpassen. Des Weiteren sollte die Leine:

  • griffig und nicht zu dick sein, sodass Zügel und Leine gleichzeitig in der Hand gehalten werden können.
  • Zugkraft aushalten.
  • Schlaufen haben, die das An- und Ableinen vom Pferd aus erleichtern.
  • keine lange Schleppleine oder Flexi Leine sein, da sie ein erhöhtes Verletzungsrisiko beim Ausritt bergen.
  • ein ergonomisches und gepolstertes Hundegeschirr haben, das die erhöhten Zugkräfte vom Pferd aus abfängt und so den Hund vor möglichen Verletzungen schützt.

Welche Hunderassen eignen sich als Reitbegleithunde?

Bestimmte Hunderassen eignen sich besonders gut für eine Ausbildung zum Reitbegleithund. Grundsätzlich sind die Bedingungen optimal, wenn der Hund zusätzlich auf einem Bauernhof groß wird oder sich häufig dort aufhält. Dies schafft den Rahmen für eine Sozialisierung, die für seine Ausbildung förderlich ist, da er an andere Tiere als Teil seines Rudels gewöhnt wird (5).

Mit den folgenden Hunderassen hast du es besonders leicht, wenn du ein harmonisches Trio aus Mensch, Hund und Pferd formen möchtest, mit dem du viel Spaß auf deinen Ausritten haben kannst:

  • Border Collie
  • Australian Shepherd
  • Jack Russel Terrier
  • Dalmatiner
  • Golden Retriever

Border Collie

Als Hütehund ist der Border Collie schnell unterfordert. Somit wirst du ihm einen großen Gefallen tun, wenn du ihn forderst und zum Reitbegleithund ausbildest, denn er braucht Bewegung und “eine Aufgabe”.

Zudem ist der Border Collie ein geeigneter Familienhund. Sein Jagdtrieb ist lediglich darauf ausgerichtet seine “Beute” zusammenzutreiben anstatt sie zu fangen und zu töten.

Australian Shepherd

Australian Shepherds sind sehr bewegungsfreudig und daher perfekt für große Ausritte geeignet. Allerdings solltest du sie auch abseits vom Ausritt mit Agility und Co. beschäftigen können, da sie auch die mentale Auslastung brauchen, um sich wohl zu fühlen (9) .

Auch der Australian Shepherd ist ein Hütehund und hat damit eine tolle Veranlagung zum Reitbegleithund. Er ist ausgeglichen und lernfreudig, wovon ihr in der Ausbildung profitieren könnt.

Jack Russel Terrier

Normalerweise eignen sich kleine Hunde nicht für die Begleitung des Reiters, da sie aufgrund ihrer Größe Schwierigkeiten haben mit dem Pferd Tritt zu halten. Der Terrier ist hier eine Ausnahme, denn er ist extrem agil, ausdauernd und lauffreudig.

Er hat einen stärker ausgeprägten Jagdtrieb, daher muss er sehr gut erzogen sein, um diesen zu kontrollieren (8). Außerdem ist er mutig, selbstbewusst und zuweilen kann er auch stur sein. Daher musst du in seiner Erziehung konsequent sein.

Dalmatiner

Ursprünglich als Kutschen Hunde gezüchtet, ist der Dalmatiner prädestiniert für die Ausbildung zum Reitbegleithund. Mit seinem ausgeprägten Bewegungsdrang braucht er auch abseits vom Ausritt mit dem Pferd mindestens 2 Stunden Auslauf am Tag.

Der Dalmatiner ist so bewegungsfreudig, dass er stundenlang neben Pferd, Herrchen oder Fahrrad nebenher laufen kann. Wer also auch außerhalb des Reitens gerne joggen geht, hat mit dem Dalmatiner auch hier eine optimale Begleitung.

Golden Retriever

Golden Retriever sind intelligent, freundlich und leichtführig. Das bedeutet, dass sie gefallen wollen und damit in positivem Verhalten besonders gut bestärkt werden können, wenn du sie anschließend belohnst und lobst. Sie sind lernfreudig und sanft und daher keine Gefahr für dein Pferd, wenn du sie gut erziehst.

Wenn der Hund noch ein Welpe ist, kann er sich sehr leicht an ein Pferd gewöhnen. (Bildquelle: Jametlene Reskp / Unsplash)

Der Golden Retriever ist außerdem sehr menschenbezogen und eignet sich toll für eine Familie mit Kindern, denn er ist verspielt und gutmütig. Tatsächlich würde einem Einbrecher eher helfen zu entkommen, als ihn zu vertreiben.

Fazit

Wenn du dein Pferd und deine Fellnase aneinander gewöhnen möchtest, brauchst du Zeit, Geduld und Ruhe. Beide Tiere sind sensibel und unterschiedlich veranlagt, aber die Arbeit wird sich auszahlen.

Wenn du dich unsicher fühlst, und lieber einen Trainer an deiner Seite haben möchtest, ist das eine sehr gute Idee. Die Ausbildung zum Reitbegleithund ist ein Prozess der Professionalität und Einfühlsamkeit erfordert. Überlege dir, welcher Hunderasse du auch außerhalb des Reitplatzes gerecht wirst, damit er so ausgeglichen wie möglich ist.

Bildquelle: sonjachnyj / 123rf

Einzelnachweise (9)

1. DeineTierwelt.de: Hund und Pferd aneinander gewöhnen: So geht’s! 04.01.2016
Quelle

2. einfachtierisch.de: Welche Hunde eignen sich als Reitbegleithunde?
Quelle

3. cavallo.de: So erziehe ich einen Reitbegleithund. Nadine Szymanski, 20.11.2017.
Quelle

4. easy-dogs.de: Der Reitbegleithund: Ausbildung, Ausrüstung, Pflege und Gesundheit. Rotha Pamela Pfund, 09.11.2018.
Quelle

5. hunde.de: Welcher Hund eignet sich als Reitbegleiter? 03.08.2018
Quelle

6. animals-digital.de: Hund und Pferd aneinander gewöhnen.
Quelle

7. mein-pferd.de: Ausbildung zum Reitbegleithund - Übungen vom Sattel. Nicole Audrit, 01.11.2017.
Quelle

8. djrtv.de: Der Jack Russel Terrier als Reitbegleithund.
Quelle

9. fundis-reitsport.de: Reitbegleithund: So funktioniert es mit Hund und Pferd. Lena Junker, 01.03.2021.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Hund und Pferd aneinander gewöhnen: So geht’s!
DeineTierwelt.de: Hund und Pferd aneinander gewöhnen: So geht’s! 04.01.2016
Gehe zur Quelle
Welche Hunderassen eignen sich als Reitbegleithunde?
einfachtierisch.de: Welche Hunde eignen sich als Reitbegleithunde?
Gehe zur Quelle
So erziehe ich einen Reitbegleithund
cavallo.de: So erziehe ich einen Reitbegleithund. Nadine Szymanski, 20.11.2017.
Gehe zur Quelle
Der Reitbegleithund: Ausbildung, Ausrüstung, Pflege und Gesundheit
easy-dogs.de: Der Reitbegleithund: Ausbildung, Ausrüstung, Pflege und Gesundheit. Rotha Pamela Pfund, 09.11.2018.
Gehe zur Quelle
Welcher Hund eignet sich als Reitbegleiter?
hunde.de: Welcher Hund eignet sich als Reitbegleiter? 03.08.2018
Gehe zur Quelle
Hund und Pferd aneinander gewöhnen
animals-digital.de: Hund und Pferd aneinander gewöhnen.
Gehe zur Quelle
Ausbildung zum Reitbegleithund - Übungen vom Sattel
mein-pferd.de: Ausbildung zum Reitbegleithund - Übungen vom Sattel. Nicole Audrit, 01.11.2017.
Gehe zur Quelle
Der Jack Russel Terrier als Reitbegleithund
djrtv.de: Der Jack Russel Terrier als Reitbegleithund.
Gehe zur Quelle
Reitbegleithund: So funktioniert es mit Hund und Pferd
fundis-reitsport.de: Reitbegleithund: So funktioniert es mit Hund und Pferd. Lena Junker, 01.03.2021.
Gehe zur Quelle
Testberichte