Zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2020

Unsere Vorgehensweise

36Analysierte Produkte

30Stunden investiert

28Studien recherchiert

89Kommentare gesammelt

Willkommen bei unserem großen Hundenapf Test 2020. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Hundenäpfe. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Hundenapf zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Hundenapf kaufen möchtest.




Das Wichtigste in Kürze

  • Deinem Hund sollten immer zwei Näpfe zur Verfügung stehen, einer für Futter und einer für Wasser.
  • Es gibt Alternativen zum Standard-Hundenapf, die du individuell auf die Größe und das Fressverhalten deines Hundes einstellen kannst.
  • Die Lebensdauer eines Hundenapfes hängt insbesondere von der Standfestigkeit und Robustheit dieser ab.

Hundenapf Test: Das Ranking

Platz 1: AmazonBasics Hundenapf aus Edelstahl

Der robuste AmazonBasics Hundenapf aus Edelstahl befindet sich in der durchschnittlichen Preisklasse. Er hat ein Fassungsvermögen von bis zu 946 ml. Ein Gummiring auf der Unterseite des Napfes macht ihn rutschfest und schützt so den Boden, auf dem er steht.

Diesen Napf kannst du einzeln oder direkt im Doppelpack kaufen. Die Käufer schätzen am meisten die Spülmaschinenfestigkeit und empfehlen dabei den Gummiring abzumachen.

Platz 2: Hunter Melamin-Napf mit herausnehmbaren Edelstahlnapf

Der Hunter-Napf besteht aus einem hochwertigen Melamingehäuse und einem herausnehmbaren Edelstahlnapf. Sein Preis liegt etwas über dem Durchschnitt. Erhältlich ist er in acht verschiedenen Farben und vier Größen, von 160ml bis 1400ml.

Du kannst den Napf ohne Bedenken in die Spülmaschine tun. Die Lebensdauer ist hoch, der Melamin-Napf kratz- und rutschfest ist.

Platz 3: Trixie Keramiknapf

Der Trixie-Napf aus Keramik bewegt sich unter dem Preisdurchschnitt. Zu kaufen gibt es ihn in den Farben braun/creme und creme/rot. Bei beiden Farbvarianten sind kleine Pfotenabdrücke rundherum um die Seiten gemalt. Die Größen gehen von 300ml über 800ml bis zu 1400ml.

Der Napf ist pflegeleicht und spülmaschinenfest. Durch das hohe Gewicht verrutscht er nicht, wenn dein Hund aus ihm frisst oder trinkt.

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Hundenapf kaufst

Wofür braucht mein Hund einen Hundenapf?

In einem Hundenapf stellst du deinem Vierbeiner Futter und Trinken zur Verfügung. Dabei solltest du ihm jeweils einen für das Fressen und einen für das Wasser bereit stellen. An den Wassernapf sollte dein Hund jederzeit herankommen können.

Fütterst du deinen Hund nicht mithilfe eines Napfes, sondern aus der Hand, kannst du die Menge schlecht dosieren. Dazu ist das Ganze noch sehr unhygienisch. Feuchtigkeit kann durch das ständige Reinfassen in das Trockenfutter gelangen. Dadurch sinkt die Haltbarkeit des Futters. Außerdem ist die Übertragung von Bakterien und Krankheitserregern beim Füttern aus der Hand nicht ausgeschlossen.

Am besten stellst du deinem Hund zwei Näpfe zur Verfügung, einen für Futter und einen für Wasser. (Bildquelle: pixabay.com / sweetlouise)

Was kostet ein Hundenapf?

Die Spanne, in der sich der Preis eines Hundenapfes bewegt, liegt zwischen 3-30 Euro. Einen einfachen und schlichten Hundenapf bekommst du schon ab ca. 3 Euro. Dieser fasst dann bis zu ungefähr 700ml.

Zwischen 6-10 Euro kosten die meisten Hundenäpfe. Sie haben ein Fassungsvermögen von 700-2000ml.

Doppelnäpfe sind ab ca. 10 Euro erhältlich und kosten oftmals nicht mehr als 30 Euro. Das Gleiche gilt für einzelne Fressnäpfe mit einem Fassungsvermögen ab 2000ml.

Fassungsvermögen Preis
Bis 700 ml 3-6 €
700 ml – 2000 ml 6-10 €
Ab 2000 ml, Doppelnäpfe 10-30 €

Wo kann ich einen Hundenapf kaufen?

Hundenäpfe kannst du in einer Tierhandlung, einem Tierfachhandel oder ähnlichen Läden kaufen. Online hast du allerdings eine größere Auswahl und findest oft auch günstigere Varianten.

Hier eine Auflistung der Online-Shops, die am meisten Futternäpfe für Hunde verkaufen:

  • amazon.de
  • zooplus.de
  • zooroyal.de
  • hundeshop.de
  • fressnapf.de
  • tiierisch.de

Welche Alternativen gibt es zu einem Hundenapf?

Zu einem normalen, herkömmlichen Futternapf gibt es auch einige Alternativen. Diese sind der Antischlingnapf, eine Futterbar und ein Futterautomat.

Alternative Beschreibung
Antischlingnapf Erhebungen im Napf zwingen den Hund zum langsameren Essen
Futterbar Gestell, woran zwei Plätze für Näpfe angebracht sind
Futterautomat Technischer Hundenapf, der über einen Vorrat Futter und Wasser ausgibt

Der Antischlingnapf verhindert, wie der Name schon sagt, das Schlingen des Hundes beim Fressen aus dem Napf. Das schnelle in sich Reinstopfen verhindern Erhebungen im Napf. Der Hund muss das Futter um die Hindernisse schieben, um es essen zu können. Dies erfordert Zeit und bringt deinen Hund dazu, langsamer zu essen.

Eine Futterbar ist ein Gestell, meist aus Metall, woran zwei Plätze für Futternäpfe angebracht sind. Diese kannst du in der Höhe verstellen und auf die Größe deines Hundes anpassen. Das Ziel der Futterbar ist es, die Körperhaltung des Hundes beim Fressen zu verbessern, sodass er sich nicht so weit bücken muss.

Die Näpfe lassen sich aus den dafür vorgesehen Stellen entnehmen, damit du sie befüllen oder waschen kannst.

Der Futterautomat ist ein technischer Hundenapf. Er gibt über einen Vorrat Futter und Wasser automatisch aus. Den Vorrat musst du selbst auffüllen. Du kannst in den Einstellungen festlegen, wann wie viel Futter deinem Hund der Automat bereitstellt.

Entscheidung: Welche Arten von Hundenäpfen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich gibt es vier verschieden Materialien aus denen ein Hundenapf hergestellt werden kann:

  • Hundenapf aus Keramik
  • Hundenapf aus Edelstahl
  • Hundenapf aus Plastik
  • Hundenapf aus Melamin

Einen kurzen Überblick über die verschieden Napfarten kannst du dir mit diesem Video verschaffen:

Wir möchten dir nun dabei helfen, das für dich und deinen vierbeinigen Freund am besten geeignete Material zu finden. Dazu stellen wir dir die verschiedenen Materialien mit ihren Vorteilen und Nachteilen vor.

Was zeichnet einen Hundenapf aus Keramik aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein Hundenapf aus Keramik ist sehr standfest, aufgrund seines hohen Gewichts. Das bedeutet er kippt nicht um oder verrutscht viel. Dadurch entstehen keine lauten Rutschgeräusche oder eine Sauerei, wenn dein Hund frisst und trinkt.

Außerdem ist ein Napf aus Keramik pflegeleicht wegen seiner glatten Oberfläche. Du kannst ihn ohne Bedenken in die Spülmaschine tun.

Der Keramiknapf macht auch immer optisch etwas her. Er überzeugt mit hochwertigem und edlem Design.

Vorteile
  • Standfest
  • Pflegeleicht
  • Edles, hochwertiges Aussehen
Nachteile
  • Zerbrechlich
  • Spezielle Beschichtung für Lebensmittel erforderlich

Der größte Nachteil eines Hundenapfes aus Keramik ist, dass er zerbrechlich ist. Fällt dir der Keramiknapf runter, so springen schnell Ecken ab oder er geht ganz kaputt. Das kann gefährlich für deinen vierbeinigen Freund sein. Gehe mit dem Napf also vorsichtig um und kontrolliere ihn regelmäßig auf Risse und Sprünge.

Achte bei Futternäpfen aus Keramik immer darauf, dass sie für Lebensmittel geeignet sind. So stellst du sicher, dass sie keine Schadstoffe wie Blei oder Cadmium enthalten.

Was zeichnet einen Hundenapf aus Edelstahl aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein Hundenapf aus Edelstahl ist sehr robust und kann nicht zerbrechen. Das führt dazu, dass der Napf eine lange Lebensdauer hat. Den Edelstahlnapf kannst du einfach reinigen und auch in die Spülmaschine packen. Im Futternapf aus Edelstahl sind außerdem keine Schad- bzw. Giftstoffe enthalten.

Vorteile
  • Robust
  • Einfach zu reinigen
  • Keine Giftstoffe enthalten
Nachteile
  • Nicht rutschfest
  • Einige Hunde mögen Edelstahlnäpfe nicht
  • Einfache, langweilige Optik

Edelstahlnäpfe sind nicht rutschfest. Isst dein Hund stürmischer und energische, rutscht der Napf und verursacht dabei Lärm und hinterlässt Spuren von Wasser und Futter. Verhindern lässt sich das, indem du einen Edelstahlnapf mit rutschfestem Boden aus z.B. Gummi kaufst.

Einige Hunde haben Probleme aus einem Futternapf aus Edelstahl zu essen und zu trinken. Das kann beispielsweise daran liegen, dass der Napf spiegelt oder sein Halsbandverschluss oder die Hundemarke daran klimpert.

Wenn dir die Optik beim Napf deines Hundes wichtig ist, dann solltest du vielleicht eher einen anderen kaufen. Bei einem Edelstahlnapf kannst du nichts Ausgefallenes erwarten, er ist schlicht und einfach gehalten.

Was zeichnet einen Hundenapf aus Plastik aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der Hundenapf aus Plastik ist die kostengünstigste Version. Durch die glatte Oberfläche ist er leicht zu reinigen und auch spülmaschinenfest. Ein Plastiknapf ist sehr leicht. Daher eignet er sich gut für Reisen.

Vorteile
  • Kostengünstig
  • Leicht zu reinigen
  • Gut für Reisen
Nachteile
  • Enthält Schadstoffe
  • Nicht standfest
  • Nicht bissfest

Der größte Negativpunkt des Fressnapfs aus Plastik sind die enthaltenen Schadstoffe. Sie gelangen über das Trinkwasser und Futter aus dem Napf in den Körper deines Hundes. Diese Giftstoffe beeinflussen den Hormonhaushalt und Stoffwechsel.

Durch das niedrige Gewicht ist der Plastiknapf nicht besonders standfest und verrutscht schnell und lässt sich von deinem Hund einfach umkippen.

Welpen spielen gerne mit ihrem Futternapf. Dabei beißen sie auch auf dem Napf herum. Plastik ist nicht übermäßig bissfest, weshalb es davon leicht kaputt geht.

Was zeichnet einen Hundenapf aus Melamin aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein Hundenapf aus Melamin ist stabil und kratzfest. Des Weiteren verfügt er über eine glatte Oberfläche und ist somit einfach zu reinigen.

Vorteile
  • Stabil
  • Einfach zu reinigen
Nachteile
  • Enthält Schadstoffe
  • Nicht erhitzbar

In Melamin sind Schadstoffe enthalten. Besonders gefährlich ist Formaldehyd. Erhitzt du einen Melaminnapf über 70°C können sich die Giftstoffe auf die Nahrung übertragen.

Daher solltest du nie das Futter im Melaminnapf in der Mikrowelle erhitzen. Am besten wäschst du den Napf nur unter lauwarmen Wasser ab.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hundenäpfe vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Hundenäpfen entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Futternäpfe für Hunde miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Material
  • Stabilität
  • Rutschfestigkeit
  • Reinigung
  • Größe
  • Design

In den folgenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Material

Aus welchem Material der Hundenapf besteht ist wohl das wichtigste Kaufkriterium. Es ist ausschlaggebend für die folgenden Kriterien.

Beim Material solltest du besonders darauf achten, dass keine gesundheitsschädlichen Stoffe enthalten sind. Denn dein Hund kann diese beim Essen und Trinken aus dem Napf aufnehmen.

Die verschiedenen Materialien, aus denen ein Hundenapf bestehen kann, und dessen Vorteile und Nachteile haben wir dir im Entscheidungsteil weiter oben genauer erklärt.

Stabilität

Ein Hundenapf muss viel in seinem Leben mitmachen. Hungrige und durstige Hunde, die ungestüm aus ihm essen und trinken, Welpen, die an ihm knabbern und Menschen, die ihn versehentlich fallen lassen. All das sollte ein robuster Futternapf für Hunde aushalten können.

Die Unzerbrechlichkeit, Kratz- und Bissfestigkeit garantieren eine lange Lebensdauer eines Napfes.

Rutschfestigkeit

Ein rutschfester Hundenapf schützt dich vor viel Lärm und Dreck, der beim rutschen des Napfes entsteht.

Das Rutschen kannst du mit Noppen oder Ringen am Boden des Napfes verhindern. Eine weitere Möglichkeit ist eine abwaschbare Plastikunterlage, auf der die Hundenäpfe stehen.

Bei der Standfestigkeit spielt auch das Gewicht des Futternapfes eine große Rolle. Je schwerer der Napf, desto schwerer ist es für deinen Hund den Napf umzukippen oder zu verrutschen.

Reinigung

Ein Hundenapf ist täglich in Benutzung und sollte daher regelmäßig gereinigt werden, am besten täglich. Dadurch beugst du einer zunehmenden Bakterienansammlung im Hundenapf vor, die durch die Mischung aus dem Speichel deines Hundes und den Futterrückständen entstehen kann.

Der Napf sollte daher einfach und schnell zu reinigen sein. Voraussetzung dafür ist eine glatte Oberfläche des Napfes. Die meisten Hundenäpfe kannst du ohne Bedenken in die Spülmaschine tun. Ansonsten kannst du sie auch mit Spülmittel und warmen Wasser abwaschen. Danach solltest du sie aber mit kaltem Wasser abspülen, damit keine Spülmittelreste am Napf bleiben.

Größe

Die Größe eines Futternapfes wird in der Regel im Volumen angegeben, genauer gesagt in Milliliter (ml).

Bei der Größe des Hundenapfes gilt grundsätzlich, dass der Napf größer sein sollte als die verfütterte Mahlzeit. Dabei kommt es individuell auf die Größe des Hundes an.

Für Hunde mit langen Schnauzen eignet sich ein tiefer Napf und umgekehrt für Hunde mit kurzen Schnauzen ein flacher. Bei Langohrhunden solltest du darauf achten, dass seine Ohren nicht im Futter oder Wasser baumeln. Um dies zu vermeiden, kannst du einen schmalen Hundenapf kaufen.

Die Größe des Napfes sollte auf deinen Hund abgestimmt sein. Allgemein gilt: Lieber zu groß als zu klein. (Bildquelle: pixabay.com / didgeman)

Design

Das Aussehen des Hundenapfes spielt für deinen Hund keine große Rolle, aber sicherlich für dich. Denn die Näpfe werden ein Teil deines Zuhauses und du siehst sie, je nach Standort, jeden Tag.

Beim Design gibt es zahlreiche Möglichkeiten abhängig vom Material des Hundenapfes. Keramik-, Plastik- und Melaminnäpfe gibt es in allen möglichen Farben und Mustern.

In vielen Onlineshops, die Futternäpfe für Hunde verkaufen, hast du sogar die Möglichkeit, den Napf individuell nach deinem Geschmack zu gestalten. Du kannst den Napf beispielsweise mit dem Namen deines vierbeinigen Freundes beschriften, Sprüche eingravieren oder mit Bildern und Fotos verzieren.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Hundenapf

Wo stelle ich den Hundenapf am besten hin?

Bei der Positionierung des Hundenapfes, idealerweise hast du zwei, einen für Futter und einen für Wasser, sind zwei Dinge besonders wichtig:

  • Leicht zu waschender Boden
  • Wassernapf jederzeit erreichbar

Hunde kleckern gerne beim Essen und Trinken. Daher sollten die Näpfe nicht auf Teppich oder ähnlichem Boden stehen, sondern auf Fliesen oder leicht zu reinigenden Böden.

Besonders wichtig ist, dass der Napf mit dem Trinkwasser dort steht, wo dein Hund ihn jederzeit erreichen kann. Am besten stehen Futter- und Trinknapf nebeneinander, da dem Hund beim Fressen auch immer Wasser zu Verfügung stehen sollte.

Kann ich einen Hundenapf mit auf Reisen nehmen?

Natürlich kannst du den Hundenapf von zuhause auch mit auf Reisen nehmen. Allerdings ist dieser meist schwer, sperrig und nicht ideal, wenn du viel unterwegs bist. Dafür gibt es die sogenannten Reisenäpfe.

Reisenäpfe bestehen in der Regel aus Silikon (BPA-frei) und sind sehr leicht. Es gibt sie in verschiedene Modellen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Zu denen gehören faltbare, zusammenklappbare und überschwappsichere Reisenäpfe. Einige sind auch mit Karabinerhaken ausgestattet, damit du sie am Rucksack befestigen kannst.

Damit du dir besser vorstellen kannst, wie ein überschwappsicherer Reisenapf funktioniert und aufgebaut ist, zeigen wir dir nun ein Video des Hunter Reisenapfs für Hunde:

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://lecker-hundefutter.de/anti-schling-Napf/

[2] https://www.zooplus.de/magazin/hund/hundehaltung/den-richtigen-hundefressnapf-waehlen

[3] https://www.clean-feeding.de/wie-gesund-sind-futternaepfe/

[4] https://schnueffelfreunde.de/ratgeber/ausruestung/hundenapf/

Bildquelle: pixabay.com / 584652

Warum kannst du mir vertrauen?

Jennifer arbeitet in einer Hundeschule als Hundetrainerin und besitzt selbst zwei Vierbeiner. Sie weiß alles über die richtige Hundehaltung, das perfekte Futter und schreibt auch über die Gesundheit und Erziehung von Hunden.