Zuletzt aktualisiert: 3. November 2021

Viele zählen Haustiere zu ihrer Familie. Gerade Katzen wachsen einem schnell ans Herz und man möchte sich bestmöglich um sie kümmern. Die relativ pflegeleichten Tiere brauchen nicht viel Zuwendung. Sollte deine Katze jedoch verletzt und humpelt zu dir kommen ist zu handeln.

Wie und was genau du tun solltest, um deiner Katze zu helfen, erfährst du hier. Du wirst erfahren, ab wann man besser zum Arzt gehen sollte und was du schon zu Hause tun kannst. Manche Tipps sind offensichtlicher, andere werden dich sicherlich überraschen und dir helfen deine Katze so schnell wie möglich wieder fit zu machen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Humpelt deine Katze, kann das viele Gründe haben. Die genaue Ursache ist aber oft nicht so eindeutig und schwierig zu bestimmen.
  • Häufige Symptome einer sind neben dem Humpeln beispielsweise Essstörungen oder Zurückgezogenheit und allgemeine Verhaltensänderungen. Hier ist es sinnvoll die Ursache ausfindig zu machen.
  • Im Zweifel solltest du aber zum Tierarzt gehen. Es kann durchaus sein, dass mehr hinter einer humpelnden Katze steckt, als du vielleicht zunächst gedacht hast.

Hintergründe: Was du wissen solltest, wenn deine Katze humpelt

Katzen sind die beliebtesten Haustiere (1) und dementsprechend haben viele Leute das Problem einer humpelnden Katze. Bevor wir dir zeigen ab wann und was du zuhause wie tun kannst, ist es sinnvoll sich erst einmal ein Bild darüberzumachen welche Hintergrundinformationen man wissen sollte, wenn die Katze humpelt.

Hierfür haben wir dir die am häufigsten gestellten Fragen in einigen Absätzen einmal beantwortet, um eine Übersicht zu schaffen.

Welche Gründe gibt es, dass deine Katze humpelt?

Dass deine Karte humpelt kann viele Gründe haben. Im Folgenden haben wir dir einige aufgelistet, damit du dir einen guten Überblick verschaffen kannst. Oftmals ist die Ursache nicht so eindeutig zu ermitteln.

  • Schnitt- und Bissverletzung
  • Unfall
  • Krankheiten
  • Arthrose
  • Fremdkörper
  • eingewachsene oder ausgerissene Kralle
  • Impfungen

Bei Schnitt- und Bissverletzung ist in der Regel schnell zu handeln. Humpelt deine Katze nach einem Kampf, kann das auf eine Bissverletzung zurückzuführen sein. Diese sollte auf jeden Fall desinfiziert werden. Auch Schnittverletzung, entstanden durch scharfkantige Zäune oder ähnlichem, müssen desinfiziert werden. Solche Art der Verletzung ist häufig gut sichtbar, können aber auch versteckter sein.

Unfälle, wie Stürze oder Verkehrsunfälle, sind ebenfalls häufig, kommen immer häufiger vor (2) und führen zu Knochenbrüchen, Verstauchungen und Sehnen- sowie Bänderrisse.

Auch Krankheiten können zu humpelnden Katzen führen. Erkrankungen des Nervensystems oder Infektionserkrankungen und Stoffwechselstörungen können die Nerven schädigen und so zu schmerzen und humpeln führen.

Auch Krankheiten wie die allgemeine oder speziell die Hüftarthrose sind Ursachen. Die degenerative Gelenkerkrankung hindert das Tier am Gehen und kommt eher bei älteren Tieren vor. Helfen kann man, indem man Zugänge zu bestimmten Orten, wie zum Futternapf, erleichtert.

Ein Fremdkörper ist ebenfalls oft die Ursache für humpeln. Kleine Steinchen oder Dornen lassen sich per Hand oder per Pinzette entfernen. Auch Insektenstiche, wie Zeckenbisse oder Wespenstiche müssen behandelt werden. Stachel und Zecken sind zu entfernen.

Ein schmerzendes Bein kann dazu führen, dass deine Katze humpelt. Damit diese wieder munter durch die Gegend springen kann, muss die Verletzung behandelt werden (Gratisography / pexels).

Eingewachsene oder ausgerissene Krallen können zu starken Schmerzen führen. Eingewachsene Krallen kann man mit Glück und Geschick herausschneiden. Hier ist Vorsicht geboten.

Humpelt deine Katze nach einer Impfung oder einer Spritze, ist es wahrscheinlich zu einer Gewebereaktion gekommen. Verhärtungen und andere Impfreaktionen sollten aber nach wenigen Tagen verschwinden.

Macht das Alter der Katze einen Unterschied?

Die kurze Antwort hierauf lautet Ja. Ältere Katzen können anfälliger für Krankheiten sein (3), haben schwächere Knochen oder hatten schon Vorerkrankungen. Arthrose kommt beispielsweise insbesondere bei älteren Tieren vor.

Welche Symptome können auftreten?

Humpelt deine Katze erkennst du das in der Regel relativ schnell. Um genauer einschätzen zu können, ob es sich wirklich um einen ernsten Notfall handelt, macht es Sinn, sich weitere Verhaltensweisen und Symptome anzuschauen. Hier soll nun ein Überblick über weitere Symptome gewährleistet werden.

  • Die Katze läuft auf drei Beinen: Der offensichtlichste Grund ist wohl, dass deine Katze das vermeidlich verletzte Bein gar nicht richtig benutzt.
  • Die Katze frisst nicht normal: Zieht sich die Katze im Bereich Nahrung zurück, sollte man aufpassen.
  • Deutliche Zurückhaltung: Auch allgemeine Zurückhaltung ist oft ein negatives Zeichen.
  • Äußerlich wahrnehmbare Verletzungen: Diese Art der Verletzung ist eindeutig, hier sollte schnell gehandelt werden.
  • Das Tier lässt sich nicht anfassen: Neben allgemeiner Zurückhaltung, solltest du darauf achten, ob sich das Tier an der Pfote oder dem Bein anfassen lässt.

Wenn dein Tier wirklich verletzt ist, zeigt es oftmals verschiedenste Symptome, auf die du achten solltest. Manche Katzen humpeln zudem nicht, obwohl sie verletzt sind. Auch deshalb ist es sinnvoll bei Verdacht auf Verletzungen auf andere Symptome zu achten.

Was ist zu tun, wenn die Katze humpelt aber nichts zu sehen ist?

Humpelt dein Tier und es stellt sich keine Besserung ein, aber keine Wunde ist zu sehen, solltest du auf jeden Fall zum Tierarzt. Es müssen nicht immer Knochen rausstehen oder offene Wunden zu sehen sein, damit dein Tier ernsthaft verletzt ist. Innere Verletzungen sind möglich, die du nicht zuhause behandeln kannst. Genaueres zum Tierarztbesuch erfährst du im nächsten Abschnitt.

Katze humpelt: Die besten und ersten Dinge, die du sofort tun solltest

Wenn du nun erkannt hast, dass deine Katze Symptome aufweist, dass sie an der Pfote verletzt ist oder sogar humpelt, bleibt die Frage, wie jetzt gehandelt werden sollte.

Folgende Absätze sollen dir helfen und dir zeigen, welche Tipps und Tricks du auch zuhause umsetzen kannst.

Zum Tierarzt gehen

Die naheliegendste Option bei einer humpelnden Katze ist wohl, zum Tierarzt zu gehen. Hierfür gibt es gute Gründe dafür und dagegen. Hier kommt es auf die Art der Verletzung an, die du grob einschätzen solltest. Welche Ursachen es gibt , haben wir dir bereits gezeigt. Folgende Vor- und Nachteile zum Arzt zu gehen sind hier aufgelistet:

Vorteile
  • Sicherheit
  • falsche Behandlung zu Hause kann Verletzung verschlimmern
  • Arzt kann weitere hilfreiche Tipps geben
Nachteile
  • schnellere Hilfe zu Hause
  • kann Geld kosten
  • eine Behandlung zu Hause kann oftmals ausreichend sein

Ab wann sollte man zum Tierarzt?

Bei großer Unsicherheit ist es sinnvoll, beim Tierarzt vorbeizuschauen.

Zum Tierarzt solltest du dann gehen, wenn Erste- Hilfe Maßnahmen zuhause nicht anzuwenden sind, es sich um eine akute Infektionsrisiko- Verletzung handelt oder du dir nicht sicher bist. Sind außerdem keine anderen Symptome zu beobachten, handelt es sich nicht um einen Notfall und du kannst ruhig 1 bis 2 Tage abwarten, ob sich die Situation verschlimmert.

Lieber einmal zu oft zum Tierarzt gegangen, als einmal zu wenig. Trotzdem lässt sich der Besuch vermeiden, wenn du die im Folgenden Abschnitt vorgestellten Tipps erfolgreich anwenden kannst.

Was kostet die Behandlung einer verletzten Pfote?

Pauschal kann man diese Frage nicht beantworten. Viele Faktoren, angefangen mit der Wahl des Arztes, spielen bei den Behandlungskosten mit rein. Tierkliniken verlangen häufig mehr als ein Haustierarzt, aufgrund verschiedener Spezialisierungen. Auch Versicherungen können eine Rolle spielen.

Bei einer Operation kommen, neben der Narkose, oftmals noch stationärer Aufenthalt hinzu, der pro Tag schonmal 300 – 500 Euro pro Tag. Bei einem komplizierten Bruch kann also ein sehr hoher Betrag zusammen kommen.

Behandelt der Tierarzt das Tier jedoch nur mit Schmerzmittel oder entfernt eine eingewachsene Zecke, fallen die Kosten gering aus.

Wie soll ich mich verhalten, wenn der Tierarzt nichts findet?

Wenn der Tierarzt nichts findet, deine Katze weiterhin humpelt, solltest du zunächst abwarten und beobachten. Zeigt die Katze weitere Symptome, solltest du wieder sofort zum Tierarzt. Helfen kann auch, sich eine zweite Meinung eines anderen Arztes einzuholen. Zeigt die Katze keine Symptome außer das Humpeln, solltest du aber ebenfalls wieder einen Tierarzt aufsuchen, wenn sich das Humpeln in wenigen Tagen nicht bessert.

Die Katze zuhause pflegen und welche Hausmittel dafür gut sind

Um genau handeln zu können, musst du zuerst feststellen, was die Ursache des Humpelns ist. Wenn du nichts finden solltest und das Problem weiterhin besteht, ist es zu empfehlen zum Tierarzt gehen.

Fremdkörper und Störfaktoren entfernen

Fremdkörper und Störfaktoren kann man oftmals selbst entfernen und braucht keinen Tierarzt einzuschalten. Bienen oder Wespenstiche, die der Katze, wenn es blöd läuft, das Gehen erschweren, kann man relativ einfach entfernen. Zu Not greift man zur Pinzette.

Dornen oder Steine zwischen den Pfoten kann man mit Pinzetten herausbekommen. Mit anschließender Kühlung und Behandlung wird deine Katze schnell wieder fit (Bildquelle: Monica Silvestre / Pexels).

Weitere Fremdkörper wie kleine Steine oder Dornen zwischen den Pfoten lassen sich ebenfalls mit einer Pinzette entfernen. Anschließend kann die Wunde kühlen. Wurde die Haut verletzt, ist es zu empfehlen die Stelle zu desinfizieren. Wenn deine Katze nach der Entfernung wieder langsam anfängt normal zu laufen, ist alles gut.

Kleine Wunden reinigen und desinfizieren

Größere Bisswunden, entstanden durch Kämpfe, offene Wunden aufgrund Autounfällen oder Fensterstürzen sind Angelegenheit des Arztes.

Kleine Wunden können gut zuhause desinfiziert werden.

Erfolgreich zuhause kannst du aber durchaus kleinere Wunden desinfizieren. Entstehen Wunden bei Insektenstichen oder auch kleinere Kratzer durch Kämpfe sind diese gut zu behandeln. Gerade Bisswunden sehen meistens oberflächlich klein aus, gehen aber in die Tiefe und sollten niemals unterschätzt werden.

Lösung oder Salbe auftragen

Bei Verstauchungen, Arthrose oder Zerrungen kann man dem Tier helfen, indem man die Schmerzen abmildert. Hierzu muss nicht unbedingt ein Tierarzt eingeschaltet werden. Zur Vermeidung weiterer Vorfälle kann beispielsweise ein Zeckenband herhalten. Besondere Salben können, genau wie eine Wärmebehandlung helfen Schmerzen zu lindern.

Nahrung ergänzen

Katzen essen zwar von Art zu Art unterschiedlich (4), jedoch allgemein sehr oft (5). Futterzusätze machen deshalb Sinn. Diese können in Katzenfutter besonders gegen Arthrose, die oft bei Katze vorkommt (6, 7) helfen. Die Pflanze Katzenkralle könnte zudem ebenfalls gegen Arthrose helfen. Hier sind sich Wissenschaftler jedoch noch uneinig (8, 9, 10).

Sollte man die Katze herauslassen?

Sollte deine Katze humpeln, ist Vorsicht geboten. Wenn es sich vermeiden lässt, solltest du deine Katze im Haus lassen. Lässt du deine Katze raus heißt das nicht, dass deine Katze sich automatisch schlimmer verletzt. Jedoch ist das Risiko erhöht. Draußen kann viel passieren. Das ist gerade dann gefährlich, wenn du dir nicht sicher bist, was die genauen Ursachen sind.

Fazit

Wenn deine Katze humpelt, kann das die unterschiedlichsten Gründe haben. Von kleinen Insektenstichen und Steinchen bis schwere Bisswunden oder Nervenerkrankungen. Ob du wirklich sofort zum Tierarzt musst, es sich also um einen Notfall handelt, kannst anhand begleitender Symptome feststellen. Welche es gibt und welche Ursachen es gibt, haben wir dir hier aufgeführt. Verhält sich das Tier allgemein anders und merkwürdig und frisst beispielsweise nichts mehr, ist ein Arztbesuch ratsam.

Oft können aber auch Hausmittel helfen. Entweder beheben diese das Problem ganz oder erleichtern der Katze zumindest den Umgang und mildern die Schmerzen. Ein Tierarzt kann jedoch nicht schaden. Und sei es deshalb, weil er wichtige Tipps bereithält oder der Katze Beruhigungsmittel gibt.

(Titelbild: Mabel Amber, who will one day / Pixabay)

Einzelnachweise (10)

1. Anzahl der Haustiere in deutschen Haushalten nach Tierarten in den Jahren 2000 bis 2020 (Statista.com)
Quelle

2. Suva: Statistische Auswertung zu Unfällen mit Tieren vom 22. Mai 2012
Quelle

3. MSD Tiergesundheit über Krankheiten von Katzen
Quelle

4. Horwitz D, Soulard Y, Junien-Castagna A. The feeding behavior of the cat. In: Encyclopedia of Feline Nutrition. Aimargues, Royal Canin; 2008;439-474.

5. Houpt KA. Ingestive behavior: food and water intake. In Domestic Animal Behavior, Ames, Iowa; Blackwell Publishing 2005;329-334.

6. Godfrey DR. Osteoarthritis in cats: a retrospective radiological study. J Small Anim Pract. 2005 Sep;46(9):425-9. doi: 10.1111/j.1748-5827.2005.tb00340.x. PMID: 16167592.
Quelle

7. Hardie EM, Roe SC, Martin FR. Radiographic evidence of degenerative joint disease in geriatric cats: 100 cases (1994–1997). J Am Vet Med Assoc 2002; 2204: 628-632
Quelle

8. Mur E u.a. Randomized double blind trial of an extract from the pentacyclic alkaloid-chemotype of uncaria tomentosa for the treatment of rheumatoid arthritis. J Rheumatol. 2002;29:678-81.
Quelle

9. Castañeda DO u.a. Uña de Gato en Artritis Reumatoide: Estudio doble ciego, en comparación con placebo. Revista Peruana de Reumatología 1998, 4(1):15-21
Quelle

10. Piscoya J u.a. Efficacy and safety of freeze-dried cat’s claw in osteoarthritis of the knee: mechanisms of action of the species Uncaria guianensis. Inflamm Res. 2001;50:442-8.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Statistik
Anzahl der Haustiere in deutschen Haushalten nach Tierarten in den Jahren 2000 bis 2020 (Statista.com)
Gehe zur Quelle
Statistische Auswertung
Suva: Statistische Auswertung zu Unfällen mit Tieren vom 22. Mai 2012
Gehe zur Quelle
MSD Tiergesundheit über Krankheiten von Katzen
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Horwitz D, Soulard Y, Junien-Castagna A. The feeding behavior of the cat. In: Encyclopedia of Feline Nutrition. Aimargues, Royal Canin; 2008;439-474.
Wissenschaftlicher Artikel
Houpt KA. Ingestive behavior: food and water intake. In Domestic Animal Behavior, Ames, Iowa; Blackwell Publishing 2005;329-334.
Wissenschaftliche Studie arthrose
Godfrey DR. Osteoarthritis in cats: a retrospective radiological study. J Small Anim Pract. 2005 Sep;46(9):425-9. doi: 10.1111/j.1748-5827.2005.tb00340.x. PMID: 16167592.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie arthr
Hardie EM, Roe SC, Martin FR. Radiographic evidence of degenerative joint disease in geriatric cats: 100 cases (1994–1997). J Am Vet Med Assoc 2002; 2204: 628-632
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Mur E u.a. Randomized double blind trial of an extract from the pentacyclic alkaloid-chemotype of uncaria tomentosa for the treatment of rheumatoid arthritis. J Rheumatol. 2002;29:678-81.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Castañeda DO u.a. Uña de Gato en Artritis Reumatoide: Estudio doble ciego, en comparación con placebo. Revista Peruana de Reumatología 1998, 4(1):15-21
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Piscoya J u.a. Efficacy and safety of freeze-dried cat’s claw in osteoarthritis of the knee: mechanisms of action of the species Uncaria guianensis. Inflamm Res. 2001;50:442-8.
Gehe zur Quelle
Testberichte