Zuletzt aktualisiert: 11. April 2022

Unsere Vorgehensweise

23Analysierte Produkte

46Stunden investiert

18Studien recherchiert

120Kommentare gesammelt

Nassfutter ist eine Art von Katzenfutter, das gekocht und dann in Dosen abgefüllt wurde. Dadurch bleiben die Zutaten länger haltbar, was dir mehr Möglichkeiten bei der Fütterung deines Tieres gibt. Nassfutter ist auch deshalb so gut, weil es die Zähne deiner Katze sauber hält, indem es Zahnbelag entfernt, was bei Trockenfutter nicht so gut möglich ist.




Katzen Nassfutter Test & Vergleich: Favoriten der Redaktion

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Katzenfutter Nassfutter gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt drei Arten von Katzennassfutter. Dazu gehören Dosenfutter, halbfeuchtes Futter und Beutel. Dosenfutter ist die häufigste Art von Nassfutter für Katzen, die heute auf dem Markt erhältlich ist. Es enthält einen hohen Wasseranteil, der es für deine Katzen leicht verdaulich macht und sehr lecker ist. Halbfeuchte Futtersorten enthalten weniger Feuchtigkeit als Dosenfutter, sind aber immer noch sehr nahrhaft und versorgen deine Tiere den ganzen Tag über mit Flüssigkeit und allen Nährstoffen, die sie für ein gesundes Leben brauchen. Beutel werden bei vielen Menschen immer beliebter, weil du diese Produkte ganz einfach auf kleinem Raum in deiner Wohnung oder deinem Büro aufbewahren kannst, ohne dass sie viel Platz wegnehmen. Sie eignen sich hervorragend, wenn du deine Katzen schnell und einfach füttern möchtest. Probiere also unbedingt verschiedene Sorten aus, bevor du dich entscheidest, welche Sorte am besten für die einzelnen Tiere geeignet ist.

Ein gutes Katzenfutter ist Nassfutter mit einem hohen Proteingehalt. Eiweiß hilft beim Muskelaufbau und hält dein Kätzchen gesund. Außerdem enthält es Vitamine, Mineralien und andere Nährstoffe, die für die Gesundheit deines Tieres wichtig sind. Mehr darüber, was ein gutes Katzenfutter ausmacht, erfährst du in unserem Artikel über die Auswahl des besten Katzenfutters für deinen vierbeinigen Freund

Wer sollte ein Katzenfutter Nassfutter verwenden?

Katzen, die anfällig für Harnwegsprobleme, Nierenerkrankungen oder Diabetes sind, sollten mit Nassfutter gefüttert werden. Nassfutter ist außerdem eine hervorragende Wasserquelle für deine Katze und kann bei Katzen mit bestimmten Erkrankungen wie der Felinen Unteren Harnwegserkrankung (FLUTD) eine Dehydrierung verhindern.

Nach welchen Kriterien solltest du ein Katzenfutter Nassfutter kaufen?

Das beste Katzenfutter Nassfutter ist leicht verdaulich und enthält keine künstlichen Farb-, Aroma- oder Konservierungsstoffe. Außerdem sollte es die von der AAFCO festgelegten Nährstoffgehalte erfüllen, damit es als vollständig und ausgewogen gilt.

Es ist wichtig, ein Katzenfutter Nassfutter anhand seiner wichtigsten Eigenschaften zu vergleichen. Du solltest dir die Produktdetails der Produkte ansehen, die du in Betracht ziehst, und prüfen, ob sie deinen Bedürfnissen entsprechen. Vergewissere dich außerdem, dass alle Eigenschaften deinen Anforderungen an ein Katzenfutter-Nassfutter entsprechen, bevor du eine Investition tätigst.

Was sind die Vor- und Nachteile von Katzenfutter Nassfutter?

Vorteile

Nassfutter hat viele Vorteile. Nassfutter hat einen höheren Feuchtigkeitsgehalt als Trockenfutter, was dazu beiträgt, die Harnwege deiner Katze sauber und gesund zu halten, indem Giftstoffe ausgeschwemmt werden, die zu Blasensteinen oder -kristallen führen können. Katzen brauchen das zusätzliche Wasser in ihrer Ernährung auch deshalb, weil sie nicht so viel Speichel haben wie Menschen, so dass es für sie schwieriger ist, mit Trockenfutter allein genügend Flüssigkeit aufzunehmen. Außerdem neigen Katzen dazu, nicht sehr oft zu trinken, wenn sie nur mit Trockenfutter gefüttert werden – das bedeutet, dass sie dem Risiko der Dehydrierung ausgesetzt sind, wenn du sie den ganzen Tag allein zu Hause lässt, ohne Zugang zu frischem Wasser. Schließlich sind sich die meisten Menschen einig, dass Nassfutter in Dosen besser schmeckt als Trockenfutter (auch wenn manche Katzen das eine dem anderen vorziehen). Das macht die Fütterung sowohl für dich als auch für dein Tier angenehmer.

Nachteile

Der größte Nachteil von Katzenfutter Nassfutter ist, dass es unordentlich sein kann. Wenn du nicht aufpasst, landet das Futter auf deinem Boden und an den Wänden. Außerdem musst du darauf achten, dass du den Napf nach jeder Mahlzeit auswäschst, denn wenn sich darin Reste befinden, können sich Bakterien ansiedeln, die eine Infektion oder Krankheit bei deiner Katze verursachen können.

Kaufberatung: Was du zum Thema Katzen Nassfutter wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • PURINA GOURMET
  • Kitekat
  • whiskas

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Katzen Nassfutter-Produkt in unserem Test kostet rund 5 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 50 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Käufern am besten an?

Ein Katzen Nassfutter-Produkt aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke whiskas, welches bis heute insgesamt 12926-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke whiskas mit derzeit 4.7/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte