Dogs
Zuletzt aktualisiert: 23. Juni 2021

Sorgen, wenn dein Hund erbricht? Wie solltest du reagieren? Oder was sollst du tun? Das sind Fragen, die uns sofort in der Not einfallen. Das Erbrechen tritt bei Hunden öfter auf, als man vielleicht denkt. In vielen Fällen handelt es sich um einen harmlosen Brechreiz. Allerdings ist das nicht immer so.

Im Folgenden werden wir dir alle wichtigen Fragen zu diesem Thema beantworten, sodass du nächstes Mal nicht in Panik geraten musst, sobald dein Hund bricht.




Das Wichtigste in Kürze

  • Erbrechen bei Hunden spiegelt ihren Gesundheitszustand wider. Wenn dein Hund erbricht, kann dies ein harmloses oder akutes Signal bedeuten.
  • Die Einnahme von Hausmitteln gegen Erbrechen sorgt für eine schnelle Heilung des Hundes. Aber die Wirkung von Hausmitteln hängt davon ab, welche die Ursachen und die anderen Symptome sind.
  • Alternative, wie Bewegung, Ernährung, Trinken, Impfungen spielen auch eine relevante Rolle für die Besserung des Hundes. Es ist jedoch wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen, wenn die Situation akuter ist.

Hund erbricht: Was du wissen solltest

Es gibt viele Punkte zu beachten, wenn dein Hund erbricht. Der Brechreiz kann auf einen leeren Magen oder auf eine chronische Krankheit zurückzuführen sein.

Wenn du dich informieren möchtest, wie du deinem Hund rechtzeitig helfen kannst, erfährst du hier, welche Hausmittel du anwenden solltest, die einfach und günstiger zu besorgen sind.

Welche Ursachen gibt es, wenn dein Hund erbricht?

Die Ursachen, die das Erbrechen bei Hunden hervorrufen, sind sehr diverse. Sie führen zu Entzündungen, Blähungen und Reizung des Magens oder Darms, die die normale Verdauung ihres Hundes verhindert. Deshalb empfehlen wir dir, die übliche Ursachen zu kennen, damit du deinem Hund schnell helfen kannst(7).

  • Allergien: Einige Hunde können Futtermittelallergie haben. Die Allergie kann Erbrechen, Magenschmerzen und Durchfall hervorrufen. Diese Symptome können von Entzündungen, Rötungen in der Haut und Haarausfall bei Hunden begleitet sein. Es ist notwendig, die Ursachen zu identifizieren, um das Futter aus der Ernährung deines Hundes zu entfernen(10).
  • Fremdkörper: Der Hund kann durch den Verzehr von Knochen, Holz, Stoff erbrechen, da diese Fremdkörper die freie Funktion der Speiseröhre blockieren. In vielen Fällen ist der Hund nicht in der Lage, die Fremdkörper abzustoßen, dann wird der Brechreiz sich wiederholen. Das kann zu Darmverletzungen führen.
  • Unverträglichkeit und Änderungen des Futters: Verdorbenes Futter kann Einbrechen bei Hunden verursachen. Ein schnelles Verschlingen des Futters oder Futterbrocken ruft jedoch Erbrechen von einem weißen Schaum hervor. Das ist ein häufiges Problem und du sollst nicht beunruhigt sein. Wenn du das Essen rationierst, kannst du deinem Hund helfen. Es ist üblich, dass die Ernährung eines Hundes aus Unkenntnis geändert wird.
  • Infektionen: Wenn der Hund Blut erbricht, Zittern und Durchfall hat, wird von einer Infektion gesprochen. Krankheiten wie Hepatitis, Parvovirus, Leptospirose oder Staupe können Erbrechen auslösen. Diese Krankheiten verursachen Durchfall  und verschlechtern den Zustand des Hundes. In diesem Fall muss ein Tierarzt aufgesucht werden(4).
  • Parasiten: Darmparasiten oder Bandwürmen können Magenstörungen verursachen, die zugleich andere Symptome wie, Erbrechen, Magenschmerzen, Appetitlosigkeit und Durchfall hervorrufen. Diese Fälle sollten von einem Tierarzt behandelt werden(8).
  • Vergiftung: Es kann sein, dass Ihr Hund etwas gefressen oder getrunken hat, was er nicht sollte und sich dadurch vergiftet. Lebensmittel, Pflanzen oder schlechtes Futter können für den Hund giftig sein und Verdauungsstörungen verursachen. Ebenso kann das Trinken eines Reinigungsmittels das Leben deines Hundes in Gefahr bringen.
  • Medikamente: Zu den Nebenwirkungen von Medikamenten, Impfungen gehören der Brechreiz und Durchfall, vor allem bei Welpen. Wenn die Hunde Medikamente für Menschen einnehmen, kommt es zu Vergiftungen, da diese Medikamente Substanzen enthalten, die zu stark für die Hunde sind.

Woran erkenne ich, dass das Erbrechen beim Hund gefährlich sein kann?

Der Brechreiz trifft bei Hunden sehr häufig auf, sodass wir ihm keine große Bedeutung beimessen. Und das kann ein großer Fehler sein, da Erbrechen in vielen Fällen ein Zeichen von etwas Ernstes sein kann, besonders wenn der Brechreiz für eine längere Zeit verweilt. Deswegen sollten wir das nicht unterschätzen und auf jedes Signal unseres Vierbeines achten.

Um die Gefahren zu erkennen, wenn dein Hund erbricht, solltest du auch andere Faktoren, wie Vorerkrankungen und Alter des Hundes, berücksichtigen. Folgendes findest du die Anzeichen einer möglichen Gefahr für die Gesundheit deines Hundes:

Normale Anzeichen Akute Anzeichen
Hund erbricht Galle Hund erbricht Blut
Spontaner Brechreiz Brechreiz mehrmals pro Woche
Leicht oder kein Geruch des Erbrochenes Prägnanter Geruch des Erbrochenes
Kein Fieber Präsenz von Fieber
Leicht oder keine Bauchschmerzen Aufgeblähter Bauch und Bauchschmerzen
Keine Bewegungsstörungen Bewegungsstörungen
Keine Gewichtsabnahme schnelle Gewichtsabnahme

Wenn der Brechreiz mit anderen Symptomen wie, Fieber, Durchfall, Appetitlosigkeit auftritt, sollst du den Hund zum Tierarzt bringen. Deswegen ist wichtig, dass du deinen Hund und seine Gewohnheiten kennst.

Welche Rolle spielen Hausmittel, wenn der Hund erbricht?

Naturheilkundliche Methoden haben in der Regel das Ziel, Krankheiten und Beschwerden vorzubeugen. Mithilfe von Hausmitteln kannst du eine Besserung des Allgemeinzustandes deines Hundes gewährleisten oder den Brechreiz vorbeugen. Wenn das Erbrechen harmlos ist und keine anderen auffälligen Symptome erscheinen, ist die Einnahme von Hausmitteln sehr hilfreich.

Hausmittel sind gut für die Verdauung und sorgen für das Aufbauen der Darmflora des Hundes.

Die Hausmittel können ein gutes Hilfsmittel für die Erstversorgung des Hundes oder eine Ergänzung einer ärztlichen Behandlung sein. Bei akutem Erbrechen ist es dringend, zum Tierarzt gehen.

Wann ist die Einnahme von Hausmitteln sinnvoll, wenn dein Hund erbricht?

Es gibt viele Hausmittel, die du deinem Hund geben kannst. Aber vorsichtig! Bevor du ein Hausmittel für den Hund anwenden, solltest du dich versichern, dass der Hund nicht unter einer chronischen Krankheit leidet.

Wenn der Hund spontan Magensäure erbricht und dies maximal zweimal vorkommt, ist die Einnahme von Hausmitteln hilfreicher. Zudem wenn der Brechreiz nicht rasch voranschreitet und dein Hund immer noch munter ist, sind Hausmittel für eine schnelle Besserung am besten geeignet.

Wenn dein Hund häufig erbricht, ist der Besuch zum Tierarzt notwendig, um irgendwelche Krankheit auszuschließen, oder zu behandeln. (Bildquelle: Pauline Loroy / Unsplash)

Einige Ursachen, die den Brechreiz zurückführen, können zu Hause geheilt werden. Solltest du Nebenwirkungen von Hausmitteln bei deinem Hund sehen, dann muss er von einem Tierarzt behandelt werden.

Welche Hausmittel helfen gegen Erbrechen bei Hunden?

Folgende Hausmittel können deinem Vierbeiner bei Übelkeit und Erbrechen Abhilfe verschaffen:

  • Schonkost aus Reis: Der Reis wird besser von den Hunden verdaut. Reis ist besonders bei Magenproblemen zu empfehlen, da er einen hohen Stärkegehalt besitzt. Sein Konsum führt zu einer schnellen Besserung ihres Hundes und kann den Durchfall kontrollieren.
  • Möhren: Die Möhren oder Karotte sind ein gutes Antibiotikum gegen Durchfall bei Hunden. Die Ernährung von gekochten Karotten blockiert die Stellen, wo die Bakterien sich bilden, sodass sie nicht in die Darmwand gelangen. Der Verzehr von Möhren hilft, die Darmflora des Hundes wieder aufzubauen(1).
  • Geflügelfleisch: Aus Grund seiner leichten Verdaulichkeit ist das Geflügelfleisch geeignet für das Erbrechen bei Hunden. Das stärkt das Immunsystem, da das Geflügelfleisch Minerale, Eisen, Kalzium und Magnesium hat.
  • Kamille: Kamille ist ein hochwertiges Mittel. Dank seiner antibakteriellen, antioxidativen und entzündungshemmender Eigenschaften hilft die Kamille gegen Entzündungen, Durchfall, Magenschmerzen und Übelkeit. Außerdem ist die Kamille ein Beruhigungsmittel, damit die Hunde einschlafen können.
  • Ingwer: Ingwer ist hervorragend für alle Arten von Magenbeschwerden, sowie wirksam gegen Übelkeit. Seine Anwendung kann Blähungen und die Magendrehung verhindern. Aber man sollte auf die Menge achten, da die Nebenwirkungen Durchfall, Blähungen und Sodbrennen sind.(9)
  • Ulmenrinde: Das ist pflanzliches Mittel, das die Entzündungen bekämpft. Diese Rinde enthält Vitamine und soll nicht mit anderen Medikamente eingenommen werden. Die Einnahme von Ulmenrinden führen dazu, dass die Säurebildung im Magen reguliert wird.

Was solltest du bei Hausmitteln beachten, wenn der Hund erbricht?

Wenn dein Hund erbricht, solltest du zunächst sehen, ob du den Hund zu Hause behandeln kannst. Wenn die Übelkeit häufiger vorkommt oder mit anderen Symptomen auftritt, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Wenn du Hausmittel anwenden möchtest, solltest du auch auf deren Menge und Inhaltsstoffe achten. Jeder Vierbeiner braucht je nach Gewicht und  Beschwerden ein individuelles Hausmittel. Zudem solltest du auf die Kombination von Hausmitteln verzichten, dies kann die Darmflora deines Hundes beeinträchtigen.

Wie wirksam sind Hausmittel, wenn der Hund erbricht?

Die Anwendung von Hausmitteln kann den Allgemeinzustand deines Hundes bessern oder das Erbrechen zu stoppen. Die Wirkung von Hausmitteln ist erfolgreich, wenn der Brechreiz kein Symptom einer chronischen Krankheit ist.

Wenn Sie sicher sind, dass dein Hund gesund ist und das Erbrechen ein Auslöser einer Veränderung in der Ernährung ist, dann sind Hausmittel hilfreicher.

Wenn Hausmittel keine Wirkung zeigen, solltest du deinen Hund zum Tierarzt bringen, da es sich um eine Entzündung oder eine akute Allergie handeln kann. Es ist auch möglich, dass dein Hund etwas Giftiges gegessen hat, das Einbrechen verursacht hat.

Sind Hausmittel gegen erbrechen bei Hunden schädlich?

Man sollte besonders mit den pflanzlichen Hausmitteln vorsichtig sein. Sie können die Magenbeschwerden lindern, aber auch für einige Hunde beeinträchtigt sein.

Einige Pflanzen, wie Spinat, Avocado, etc. können eine Gefahr für deinen Hund darstellen(3). Aufgrund ihrer geringen Größe oder ihrer physiologischen Unterschiede von Hunden, sind einige Substanzen zu stark für sie.

Welche Alternativen gibt es zu Hausmitteln gegen Erbrechen bei Hunden?

Möchtest du deinem Hund die erste Hilfe leisten, wenn er erbricht? Es gibt es besondere Maßnahme, die du ergreifen kannst, falls das zum ersten Mal passiert.

Mach die keine Sorge! Solange dein Hund nicht häufig erbricht und der Brechreiz kein Blut enthält, dann ist es ein Signal, dass dein Hund zu Hause behandelt werden kann. Hier erfährst du andere Optionen, wie du deinem Hund helfen kannst damit er gesund bleibt.

  • Ernährung
  • Trinken
  • Sauberkeit
  • Bewegung
  • Darmflora
  • Impfung

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Bewegung beim Stressabbau bei Hunden hilfreich ist. Einige Impfungen sind Plicht, um Krankheiten vorzubeugen.

Ernährung

Hier ist es sehr wichtig, dass der Hund sich erholt und ausruht, nachdem er erbrochen hat. Du solltest deinen Hund fasten lassen. Nach 24 Stunden kann dein Hund wieder essen, da sein Magen in den normalen Zustand wieder kommt. Viele wenden das CBD Öl als schmerzstillendes und entzündungshemmendes Nahrungsergänzungsmittel für die Hunde an.

Um Erbrechen vorzubeugen, kann dein Hund mit einer Diät anfangen, die leicht zu verdauen ist. Außerdem sollte auch häufige Veränderung der Ernährung vermieden werden(2).

Trinken

Nachdem dein Hund erbrochen hat, trifft Dehydrierung auf, weil der Hund schwach ist und viel Flüssigkeit verliert. Deswegen ist das Trinken essenziell für seine rasche Besserung.

Um diese Flüssigkeit aufzufüllen, kann dein Hund elektrolythaltiges Getränke mit Wasser verwenden. Hier kannst du mit dem Tierarzt besprechen, um eine bestimmte Dosierung anzuwenden(5).

Sauberkeit

Sie sollten auf die Umgebung des Hundes achten. Eine hygienische Umgebung gewährleistet, dass dein Hund nicht mit Parasiten, Bakterien vergiftet wird. Darüber hinaus solltest du auf die Reinigungsmittel achten, die du für deinen Hund benutzt. Spielzeuge, Näpfe, Bett, müssen regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden.

Bewegung

Körperliche Bewegung ist ein wichtiges Bedürfnis für deinen Hund. Die Hunde sammeln während des Tages viel Energie, die kanalisiert werden muss, um die Entwicklung der Krankheiten zu verhindern.

Bewegung sollte Teil der Routine deines Hundes sein, um eine bessere Lebensqualität zu führen. Gassi gehen von 30-60 Minuten sorgt dafür, dass dein Hund gesund bleibt.

Damit Ihr Hund gesund bleibt, sollte tägliche Bewegungen Teil seiner Routine sein. Spaziergänge mit Ihrem Hund durch den Wald ist vorteilhaft, um verschiedene Krankheiten vorzubeugen. (Bildquelle: Yuriy Bogdanov / Unsplash)

Große Hunde brauchen mehr Bewegungen als Welpen. Die Bewegung oder Sport wird vom Alter des Hundes, sowie von seinem Gesundheitszustand beeinflusst.

Darmflora

Abgesehen davon, dass eine leichte Diät notwendig ist, musst du alle Lebensmittel für Menschen vermeiden. Hundetrockenfutter, die für eine richtige Verdauung des Hundes sorgt, solltest du auf jeden Fall anwenden. Es gibt verschiedene Sorten mit Zusatzstoffen, die nach individuellen Bedürfnissen des Hundes erworben werden können.

Wenn die Hunde Magenbeschwerde Probleme hat, ist es sicher, dass sein Magen immer noch verletzt ist. Von daher wird das Fressen einige Komplikationen haben(6).

Impfung

Die Impfungen sind notwendig, um deinen Hund von Krankheiten, Infektionen zu schützen oder Symptome abzuschwächen. Du musst deinen Hund du auf jeden Fall gegen diese Krankheiten impfen lassen: Parvovirose, Staupe, Tollwut, Borreliose, Hepatitits contagiosa canis. Die Impfungen werden von einem Tierarzt durchgeführt.

Fazit

Erbrechen bei Hunden sind nicht seltsam, sondern sind Symptome, die von unterschiedlichen Ursachen, wie Allergie, Magenprobleme oder Unverträglichkeit hervorgerufen werden. Allerdings solltest du immer in Augen halten, wie sich der Allgemeinzustand deines Hundes entwickelt.

Die Einnahme von Hausmitteln und deren Wirkung hängt davon ab, ob der Brechreiz des Hundes harmlos oder ein Symptom einer Krankheit ist. Wenn das ein leichtes spontanes Erbrechen ist, können die Hausmittel von großer Hilfe sein, um rascher Besserung des Vierbeines zu sehen. Aber wenn die Symptome chronisch sind, ist empfehlenswert, zum Tierarzt zu gehen.

Bildquelle: Zen Chung / 123rf

Einzelnachweise (10)

1. Morten Kobaek-Larsen, Lars P Christensen, Werner Vach, Jelmera Ritskes-Hoitinga, Kirsten Brandt (2005). Inhibitory Effects of Feeding with Carrots or (-)-Falcarinol on Development of Azoxymethane-Induced Preneoplastic Lesions in the Rat Colon
Quelle

2. Timea Szabo. DIE ERNÄHRUNG DES HUNDES Wie kann „gute, gesunde und natürliche“ Ernährung bei Hunden umgesetzt werden?
Quelle

3. Wolfgang Bäumer (2008). Intoxikationen durch Zierpflanzen bei Hund und Katze. Zitation dieses Heftes LBH: Proceedings
Quelle

4. Heidi Kübler (2009). Quickfinder Hundekrankheiten: Was fehlt meinem Hund?
Quelle

5. Ingrid Vervuert (2009). Chronische Enteropathien beim Hund: Diätetik als wichtiger Baustein in der Therapie
Quelle

6. Anna-Lena Ziese (2020). Probiotika-Therapie bei Hunden mit Akutem hämorrhagischem. Diarrhoesyndrom
Quelle

7. Daniel Koch (2009). Magendrehung beim Hund – Ein Update
Quelle

8. Corpas-López, G. Merino-Espinosa, C. Acedo-Sánchez, V. Díaz-Sáez, M. C. Navarro-Moll, F. Morillas-Márquez & J. Martín-Sánchez (2018). Effectiveness of the sesquiterpene (-)-α-bisabolol in dogs with naturally acquired canine leishmaniosis: an exploratory clinical trial
Quelle

9. Bundeszentrum für Ernährung, 2021
Quelle

10. Nicola Stephanie Becker (2009). Erhebungen zur Fütterung von Hunden und Katzen mit und ohne Verdacht auf eine Futtermittelallergie in Deutschland
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Studie
Morten Kobaek-Larsen, Lars P Christensen, Werner Vach, Jelmera Ritskes-Hoitinga, Kirsten Brandt (2005). Inhibitory Effects of Feeding with Carrots or (-)-Falcarinol on Development of Azoxymethane-Induced Preneoplastic Lesions in the Rat Colon
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Timea Szabo. DIE ERNÄHRUNG DES HUNDES Wie kann „gute, gesunde und natürliche“ Ernährung bei Hunden umgesetzt werden?
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Wolfgang Bäumer (2008). Intoxikationen durch Zierpflanzen bei Hund und Katze. Zitation dieses Heftes LBH: Proceedings
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Heidi Kübler (2009). Quickfinder Hundekrankheiten: Was fehlt meinem Hund?
Gehe zur Quelle
wissenschaftliche Studie
Ingrid Vervuert (2009). Chronische Enteropathien beim Hund: Diätetik als wichtiger Baustein in der Therapie
Gehe zur Quelle
wissenschaftliche Studie
Anna-Lena Ziese (2020). Probiotika-Therapie bei Hunden mit Akutem hämorrhagischem. Diarrhoesyndrom
Gehe zur Quelle
wissenschaftliche Studie
Daniel Koch (2009). Magendrehung beim Hund – Ein Update
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Corpas-López, G. Merino-Espinosa, C. Acedo-Sánchez, V. Díaz-Sáez, M. C. Navarro-Moll, F. Morillas-Márquez & J. Martín-Sánchez (2018). Effectiveness of the sesquiterpene (-)-α-bisabolol in dogs with naturally acquired canine leishmaniosis: an exploratory clinical trial
Gehe zur Quelle
Ingwer. Einkauf, Verwendung, Anbau, Wirkung
Bundeszentrum für Ernährung, 2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Nicola Stephanie Becker (2009). Erhebungen zur Fütterung von Hunden und Katzen mit und ohne Verdacht auf eine Futtermittelallergie in Deutschland
Gehe zur Quelle
Testberichte