Willkommen bei unserem großen Hundepfeifen Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Hundepfeifen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Hundepfeife zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Hundepfeife kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hundepfeifen dienen zur emotionslosen und über weitere Distanz gebende Befehle.
  • Hochfrequente Hundepfeifen können nur von den Hunden, nicht jedoch vom Menschen, gehört werden.
  • Man unterscheidet zwischen Triller- und Galton-Hundepfeifen.

Hundepfeifen Test: Das Ranking

Platz 1: ACME Hundepfeife 211,5

Die ACME 211.5 Hundepfeife lässt alle Herzen von Hundefreunden höherschlagen. Denn durch die hörbar normierte Frequenz von 4’850Hz kann auch bei Verlust eine neue gekaut werden und der Hund muss nicht auf eine neue Frequenz konditioniert werden.

Durch den Kunststoff ist diese Hundepfeife leicht und in den unterschiedlichsten Farben erhältlich. Ausserdem kann sie auch über weitere Distanzen genutzt und von Hunden mit Hörschwierigkeiten wahrgenommen werden.

Platz 2: WellPets Hundepfeife

Die WellPets Hundepfeife gibt Töne im Hochfrequenzbereich ab und ist somit nur ganz leise für den Menschen hörbar. Hunde hingegen können diese Pfeife deutlich wahrnehmen und reagieren gut darauf.

Kunden schätzen die verstellbare Frequenz und können dadurch dem Hund den Ton konditionieren, auf den er am besten reagiert. Die Käufer sind daher absolut begeistert von dieser kleinen, aber ausgeklügelten Hundepfeife.

Platz 3: ACME Doppeltonpfeife No. 640

Mit dieser Hundepfeife von ACME können zwei standardisierte Töne gepfiffen werden. Durch den Pfiff auf einer und dem Triller auf der anderen Seite können einem Hund unterschiedliche Kommandos beigebracht werden.

Darüber, sowie dem klaren und lauten Ton, sind viele Kunden begeistert. Sie schätzen die Hundepfeife aus Büffelhorn, welche schön angefertigt ist. Durch die gute Verarbeitung kann die Pfeife auch problemlos über längere Zeit im Mund gehalten werden.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Hundepfeife kaufst

Wofür braucht man eine Hundepfeife und wie wird sie richtig benutzt?

Das Nutzen von Hundepfeifen bringt so einige Vorteile mit sich. Grundsätzlich können Hundepfeifen für unterschiedliche Kommandos und Trainingseinheiten verwendet werden.

Am häufigsten wird eine Hundepfeife angeschafft, damit der Rückruf reliabel klappt. So muss man auch nicht mühsam durch den gesamten Park schreien und hoffen, dass der Hund einen hört und darauf reagiert.

Damit der Rückruf in jeder Situation klappt, kann bereits bei Welpen eine Hundepfeife genutzt werden. (unsplash.com/Andrew Schultz)

Eine Hundepfeife dient außerdem der emotionslosen Befehlsgebung. Somit erkennt der Hund den Ton in jeder Situation und weiß, was zu tun ist.

Muss man den Hund beispielsweise ein gefühlte hundert Mal zurückrufen, da er wieder eine Maus zu jagen versucht, so kann sich die Stimmlage durch die Verärgerung verändern.

Dies kann dazu führen, dass der Hund das Kommando, bzw. die Stimme, nicht zuordnen kann. Oder aber er will sie nicht erkennen, denn er ist genug schlau um zu wissen, dass das Herrchen gerade nicht gut anzusprechen ist.

Wird eine Hundepfeife genutzt, so kann dem Hund ein präziser Befehl vermittelt und genauere Kommandos verlangt werden.

Wichtig dabei ist, dass die Frequenz der Pfeife für ein Kommando immer gleich bleibt. Somit bringt der Hund ein Ton mit einem bestimmten Kommando in Beziehung und führt dies korrekt aus.

Ansonsten kommt es zu Verwirrung und der Hund weiß nicht, was von ihm verlangt wird.

Wie gewöhnt man den Hund an die Hundepfeife?

Die Verwendung einer Hundepfeife basiert auf Konditionierung. Dem Hund wird beigebracht, dass, wenn der Ton erklingt, ein bestimmtes Verhalten verlangt wird und darauf eine Belohnung folgt.

Soll der Hund beispielsweise auf den Pfiff zurückkommen, so muss dem Hund verständlich gemacht werden, dass, wenn er das gewünschte Verhalten (Zurückkommen) zeigt, nachdem der Ton der Hundepfeife erklingt ist, ein positives Erlebnis (Belohnung) folgen wird.

Als Belohnung ist das beste Leckerli landesweit, eine phänomenal leckere Wurst oder das weltbeste Spielzeug dienlich. Wichtig ist, dass diese Belohnung jedoch ausschließlich für das Rückrufkommando mit der Pfeife verwendet wird.

Hundespielzeug Test 2019: Die besten Hundespielzeuge im Vergleich

Kann eine Hundepfeife auch für Katzen verwendet werden?

Prinzipiell gibt es keinen Faktor, der gegen die Verwendung einer Hundepfeife für Katzen spricht.

Hundepfeifen können auch von Katzen problemlos gehört werden – dies auch über gewisse Distanzen hinweg.

Gerade wenn die Katze das Klickertraining gewohnt ist, sollte das Erlernen von Kommandos anhand einer Hundepfeife problemlos gehen.

Schlußendlich kommt es jedoch darauf an, wie motiviert die Katze ist und den Kommandos einer Hundepfeife Folge leisten möchte.

Hundepfeifen können auch für Katzen genutzt werden. (unsplash.com/Luis Mezquita)

Können Hundepfeifen auch schädlich sein?

Töne einer Hundepfeife sind teils unangenehm für den Hund. Auch hochfrequente Hundepfeifen, welche wir Menschen nicht hören, sind für den Hund nicht angenehm.

Dieses Prinzip wird bei Hunden genutzt, denen das Bellen abgestellt werden soll. Sobald der Hund zu kläffen beginnt, wird eine hochfrequente Hundepfeife gepfiffen. Hört der Hund auf zu Bellen, so erlischt auch der etwas lästige Pfeifton.

Obwohl Hundepfeifen unangenehm sind, sind sie für den Hund nicht schädlich. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, gewisse Pfeifen nicht direkt neben dem Hund zu betätigen.

Was kostet eine Hundepfeife?

Obwohl Hundepfeifen sehr unterschiedlich angefertigt und mit verschiedenen Extras ausgestattet werden können, sind die Preise im unteren Preissegment angesiedelt und variieren zwischen 2€ und 20€.

In sehr seltenen Fällen können auch Hundepfeifen um die 30€ gekauft werden.

Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die unterschiedlichen Preise, je nach Material der Hundepfeife:

Material der Hundepfeife Preis
Hundepfeife aus Kunststoff 2€ – 20€
Hundepfeife aus Edelstahl 3€ – 12€
Hundepfeife aus Büffelhorn 4€ – 10€

Wo kann ich eine Hundepfeife kaufen?

Hundepfeifen können im Fachhandel oder online gekauft werden.

Werden Hundepfeifen im Detailhandel gekauft, kann man sich beraten lassen und eine auf den Hund passende Pfeife kaufen.

Spezialisierte Unternehmen, wie beispielsweise ACME, stellen sogar personalisierte Hundepfeifen her, bei denen man die genaue Tonfrequenz wünschen kann.

Sollen Hundepfeifen online bestellt werden, so geschieht dies rasch und unkompliziert. Laut unseren Recherchen, werden bei den folgenden Anbietern am häufigsten Hundepfeifen gekauft:

  • EBay.de
  • Amazon.de
  • Idealo.de

Welche Alternativen gibt es zu einer Hundepfeife?

Natürlich kommt es darauf an, wozu die Hundepfeife verwendet wird um so eine passende Alternative zu finden.

Grundsätzlich können jedoch Clicker und die eigene Stimme eine Hundepfeife ersetzen.

Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die beiden Alternativen mit deren Vor- und Nachteilen:

Alternative Beschreibung
Clicker Der Clicker basiert ebenfalls auf der Konditionierung. Ertönt das Klicken, wird eine bestimmte Handlung vom Hund verlangt. Wird diese gemacht, so folgt eine Belohnung.
Clicker sind daher für unterschiedliche Kommandos gedacht. Eher schwierig gestalten wird sich das Rückrufen des Hundes. Denn die Clicker sind eher leise und nicht für Distanzen zwischen Hund und Herrchen gedacht.
Stimme Die Verwendung der eigenen Stimme ist logischerweise eine Alternative zur Hundepfeife.
Mit dem Erteilen verschiedener Kommandos können daher Hunde unterschiedlichen Befehlen nachgehen. Auch dem Zurückrufen steht prinzipiell nichts im Weg.
Jedoch ist es mühsam (bis unmöglich), mit der eigenen Stimme über weite Distanzen dem Hund zuzurufen.
Außerdem ist die Stimme oftmals mit irgendeiner Emotion versehen, was die Stimmlage verändert. Der Hund kann je nach Emotion verwirrt sein und das Kommando nicht richtig einteilen.

Entscheidung: Welche Arten von Hundepfeifen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Hundepfeifen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Ein Hauptunterschied besteht in der Tonlage, bzw. der Frequenz der Hundepfeife.

Somit gibt zwei Arten von Hundepfeifen:

  • Triller-Hundepfeife
  • Galton-Hundepfeife.

Damit du für dich und deinen Hund die richtige Pfeife findest, werden in den kommenden Abschnitten die beiden Arten von Hundepfeifen näher beschrieben mit deren Vor- und Nachteilen.

Was zeichnet eine Triller-Hundepfeife aus und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Eine Triller-Hundepfeife gibt einen – für alle – hörbaren Ton ab. Die Trillerpfeife ist einfach zu bedienen, indem man lediglich reinbläst und ein einziger Ton erklingt.

Der Ton ist, sofern es ein gutes Modell ist, genormt und bei allen Modellen wird derselbe Ton erklingen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Hundepfeife aus unerklärlichen Gründen verloren gehen sollte und eine neue angeschafft werden muss.

Der Hund ist nämlich auf einen bestimmten Ton konditioniert und durch die Normierung der Tonlage, wird eine zweite Pfeife desselben Modells den gleichen Ton von sich geben (und daher dasselbe Kommando auslösen).

Triller-Hundepfeifen können jedoch sehr laut sein. Gerade wenn der eigene Hund in der Nachbarschaft wieder einen Jagdversuch hinlegen möchte und man frühmorgens die Trillerpfeife blasen muss, werden einige Nachbarn nicht sehr erfreut sein.

Somit bringen Triller-Hundepfeifen Vor- und Nachteile mit sich. Folgend sind einige Punkte nochmals aufgelistet:

Vorteile
  • Normierter Ton
  • Einfache Bedienung
  • Ersetzen der Pfeife problemlos möglich
Nachteile
  • Eine Pfeife nur für einen Hund (und ein Kommando)
  • Sehr laut und teils störend

Was zeichnet eine Galton-Hundepfeife aus und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Die Galton-Hundepfeife gibt einen hochfrequenten Ton von sich, welcher von uns Menschen nicht hörbar ist. Jedoch können Hunde den Ton problemlos wahrnehmen.

Gerade Nachbarn schätzen die Verwendung von einer Hundepfeife mit Hochfrequenz, da sie beim Betätigen der Pfeife gar nichts mitbekommen.

Ausgeklügelte Modelle lassen ein leichtes Blasen von sich, damit dem Hundebesitzer verdeutlicht wird, dass der Pfiff getätigt wurde.

Der Grossteil der Galton-Hundepfeifen haben ein Rad, um die Frequenz zu verstellen und für verschiedene Kommandos – sowie für verschiedene Hunde – unterschiedliche Frequenzen zu verwenden.

Nachfolgend sind die wichtigsten Kriterien einer Galton-Hundepfeife nochmals aufgelistet:

Vorteile
  • Nicht störend, da Ton nicht hörbar
  • Eine Pfeife für verschiedene Kommandos und Hunde einsetzbar
Nachteile
  • Teils nicht klar, ob Pfiff betätigt wurde
  • Genaues Einstellen der Frequenz teils mühsam und kann nicht genügend schnell geschehen

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hundepfeifen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Hundepfeifen vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich eine bestimmte Hundepfeife für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Frequenz
  • Reichweite
  • Ton
  • Material
  • Gewicht
  • Ausstattung

In den folgenden Abschnitten wird genauer auf die einzelnen Kriterien eingegangen. Somit findest du die für dich und deinen geliebten Vierbeiner passende Hundepfeife.

Frequenzen

Wie bereits im Entscheidungsteil näher beschrieben, können Hundepfeifen unterschiedliche Frequenzen besitzen.

Galtonpfeifen beispielsweise haben Frequenzen von 16’000Hz bis 22’000Hz – und sind somit für Menschen nicht hörbar. Sonst liegt der Frequenzbereich einer Hundepfeife zwischen 5’400Hz und 12’800Hz.

Bei einigen Modellen der Galton-Hundepfeifen ist die Frequenz durch ein Gewinde sogar verstellbar.

Obwohl dadurch auch für mehrere Hunde und mehrere Kommandos nur eine Pfeife genutzt werden kann, muss die Frequenz für einen Hund und ein Kommando immer gleich bleiben.

Die Frequenz für ein bestimmtes Kommando muss für einen Hund unverändert bleiben.

Damit du daher eine Hundepfeife mit passender Frequenz, sowie Einstellmöglichkeiten, findest, musst du wissen, wozu du die Pfeife verwenden möchtest.

Besitzt du nur einen Hund und willst ausschließlich das “Hier” trainieren, so benötigst du keine einstellbare Frequenz.

Willst du hingegen mehrere Kommandos mit der Hundepfeife erteilen, so bist du mit einer verstellbaren Frequenz besser beraten. Denn sonst müssten mehrere Pfeifen für ein Training verwendet werden, was doch eher mühsam ist.

Mit einer Hundepfeife kann einem Hund auch das Hinlegen beigebracht werden.(unsplash.com/Luke Stackpoole)

Reichweite

Die Reichweite des Tones variiert je nach Hundepfeife. Grundsätzlich musst du dich fragen, wie weit du deinen Vierbeiner von dir lassen möchtest.

Der Grossteil der Hundepfeifen besitzen eine Reichweite von 150m bis 450m. Für Manche mag eine Distanz von fast einem halben Kilometer bereits sehr weit weg erscheinen. Einige wenige Hundepfeifen können jedoch sogar eine Distanz von bis zu 2’000m erreichen.

Solche Hundepfeifen sollten jedoch mit Vorsicht genutzt werden. Denn der erklingende Ton – ob für uns hörbar oder nicht – ist für den Hund extrem laut. Somit sollte diese Reichweite von Hundepfeife nur für spezielle Tätigkeiten, wie dem Jagen, verwendet werden.

Ton

Obwohl der Ton abhängig von der Frequenz ist, gibt es Hundepfeifen mit einem Signalton und solche mit Doppelton.

Hundepfeifen mit Doppelton geben zwei unterschiedliche Töne von sich. Dies ist hauptsächlich zu empfehlen, wenn einem Hund zwei unterschiedliche Kommandos beigebracht werden möchten.

Oder wenn die Pfeife beispielsweise zum Heranrufen von zwei Hunden dienen soll – also ein Piff pro Hund benötigt wird.

Soll die Pfeife jedoch für einen Hund und ein Kommando dienen, so reicht eine Hundepfeife mit einem Signalton aus.

Soll der Hund auf den Pfiff nur zurückgerufen werden, so reicht ein Signalton pro Hundepfeife aus. (unsplash.com/Marcus Benedix)

Material

Hundepfeifen werden in unterschiedlichen Materialien hergestellt, wie beispielsweise Kunststoff, Edelstahl oder Horn.

Enorm große Unterschiede des Materials gibt es nicht. Ein wesentlicher Faktor spielt jedoch die Farbe und das Aussehen, welche mit dem Material verbunden ist.

So können Kunststoff Hundepfeifen in den buntesten und knalligsten Farben gekauft werden und sind immer sichtbar. Hingegen sind Hundepfeifen aus Horn – meist Büffelhorn – in einem edlen Schwarz zu finden.

Auch Edelstahl Hundepfeifen sehen edel aus mit ihrem silbernen Gehäuse. Oftmals ist bei Hundepfeifen aus Edelstahl die Frequenz verstellbar und unterscheidet sich insofern von anderen Materialien.

Gewicht

Ein weiterer Unterschied, welcher ebenfalls vom Material abhängt, ist das Gewicht einer Hundepfeife.

Hundepfeifen sollte eher leicht sein, da sie immer mit herumgetragen werden.

Obwohl Hundepfeifen nicht die Welt wiegen, sind die leichtesten Pfeifen um die 9g. Danach werden sie stetig schwerer über 30g und 40g bis hin zu 60g.

Bei der Wahl des passenden Gewichts musst du dir hauptsächlich Gedanken machen, wie viel Gewicht du bei dir herumtragen möchtest.

Ausstattung

Obwohl es etwas nebensächlich erscheinen mag, ist die Ausstattung mit der die Hundepfeife geliefert wird, ebenfalls zu Erwähnen. Hauptsächlich können Hundepfeifen mit oder ohne Band dazu gekauft werden.

Empfohlen wird eine Pfeife mit Band, oder zumindest einer Möglichkeit ein solches zu befestigen. Denn die Pfeife wird immer mit sich herumgetragen und wenn sie ständig in einer Jacken- oder Bauchtasche versorgt werden muss, wird dies relativ mühsam.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Hundepfeifen

Wie funktioniert der Rückruf mit einer Hundepfeife?

Bevor der Hund mit einer Hundepfeife zu einem gerufen werden kann, braucht es einige Vorarbeit.

Der Hund muss sich zuerst an die Pfeife gewöhnen – die Konditionierung muss stattfinden. Erst nachdem dieser Schritt gemacht wurde, kann langsam mit dem “Hier”-rufen begonnen werden.

Wie genau vorgegangen und worauf bei den einzelnen Schritten geachtet werden muss, erfährst du im folgenden Video:

[su_divder]

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.countrydog.de/hundepfeife

[2] https://www.agila.de/agila-magazin/tierlexikon/894-hundepfeife-sinnvoll-oder-ueberfluessig

[3] https://www.hund-und-freizeit.com/hundepfeifen.html

[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Hundepfeife

[5] https://www.acme-pfeifen.de/hundepfeife?p=2

Bildquelle: 123rf.com / Ian Allenden

Bewerte diesen Artikel


34 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von PETMEISTER.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.