Willkommen bei unserem großen Sporen Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Sporen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Sporen zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Sporen kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sporen sind vor allem für Reiter zu empfehlen, die schon über einen ausbalancierten Sitz und ein ruhiges Bein verfügen. Diese können ihre Hilfen mit Sporen verfeinern und präzisieren.
  • Du solltest dir erst dann Sporen zulegen, wenn du die vorher genannten Vorraussetzungen sicher erfüllst, sonst kann es zu Verletzungen deines Pferdes kommen.
  • Du solltest vor dem Kauf das Material, die Verarbeitung, die Länge, die Art, die Form und den Sporenschutz berücksichtigen.

Sporen Test: Das Ranking

Platz 1: Sprenger Ultra Fit Sporen Comfort Roller 35mm

Die Sporen ultra Fit comfort Roller von Sprenger sind sehr gut verarbeitet und besitzen eine Gummierung. Diese sorgt für einen festen Halt des Sporns am Stiefel und ermöglicht so eine sehr präzise Hilfengebung.

Diese Sprenger Sporen befinden sich in der oberen Preisklasse, bieten für diesen Preis aber auch viele Vorteile.

Das Besondere an diesen Sporen ist der rostfreie Edelstahl und die spezielle Balkenhol Sporenschlaufe. Außerdem sind diese Sporen mit einem waagerecht angebrachten Messingrad ausgestattet. Dieses gewährleistet schnelleren und direkteren Flankenkontakt.

Platz 2: Sprenger Ultra Fit Extra Grip Sporen mit Balkenhol Schlaufe

Platz 3: Waldhausen Sporen gentle contact 15 mm

Platz 4: Sprenger Ultra Fit Extra Grip Sporen mit Balkenhol Schlaufe, Edelstahl

Platz 5: Stübben 1157 SEQ Schwanenhals-Sporen – 40mm

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Sporen kaufst

Wofür werden Sporen benutzt?

Sporen dienen in erster Linie der Verfeinerung der Hilfen.

Wird der Sporn richtig eingesetzt, dann ist eine viel präzisere Hilfengebung möglich. Ist das Pferd gut ausgebildet und sensibel, reicht schon ein kurzer Impuls, um eine Reaktion zu erzielen.

sporen

Sporen sollten nur getragen werden wenn man weis wie man damit umgehen muss und wenn man ruhige Beine hat. (Foto: skeeze / pixabay.com)

Ab wann darf man Sporen tragen?

Sporen sollten nur von Reitern getragen werden, die schon einen gut ausbalancierten Sitz haben, um die Sporen gezielt einsetzen zu können.

Voraussetzung für das Tragen von Sporen ist ein ruhiges Bein. Auch muss der Reiter wissen, wie, wann und für was Sporen einzusetzen sind. Ist dies noch nicht der Fall, können wir vom Gebrauch von Sporen nur dringend abraten. Eine unsachgemäße Handhabung kann dem Pferd Schmerzen oder sogar Verletzungen zufügen.

Wie viel kosten Sporen?

Möchtest du dir Sporen zulegen, so musst du mit Kosten zwischen 20 und 70 Euro rechnen.

Sporentyp Preis
Dornspore 15€ – 30€
Schwanenhalsspore 20€ – 70€
Radspore 12€ – 35€
Knopfspore 5€ – 25€

Günstigere Einstiegsmodelle gibt es bereits ab 20 Euro aufwärts. Durchschnittlich erhält man ab 40 Euro qualitativ hochwertige Sporen. Die Preise sind je nach Ausführung des Dorns unterschiedlich.

Material und Gummierung sind wichtige Eigenschaften, die den Preis sehr beeinflussen. Auch beachte, ob die Sporen aus rostfreiem Stahl hergestellt sind. Es ist für die Haltbarkeit nötig.

Entscheidung: Welche Arten von Sporen gibt es und welcher ist die richtige für dich?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen vier Arten von Pferdesporen:

  • Dornspore
  • Schwanenhalsspore
  • Radspore
  • Knopfspore

Aufgrund der unterschiedlichen Verwendungszwecke eignet sich eine bestimmte Pferdespore am besten für dich. Da nicht jede Pferdespore gleich ist, ergeben sich unterschiedliche Vorteile und Nachteile.

Im folgenden Abschnitt möchten wir die einzelnen Arten näher beschreiben und die Unterschiede erklären. Um dir die Entscheidung zu erleichtern, werden die Vorteile und Nachteile der einzelnen Pferdesporen für den Vergleich übersichtlich gegenübergestellt.

Was zeichnet die Dornspore aus und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Dornsporen wurden entwickelt, um das Reiterlebnis zu verbessern. Diese Art wird ungefähr vier bis fünf fingerbreit waagrecht über dem Absatz festgeschnallt.

Vorteile
  • Verbessertes Reiterlebnis
  • Verfeinerung der Schenkelhilfen
Nachteile
  • Nicht geeignet für Anfänger

Des Weiteren soll diese Pferdespore nur von Reitern benutzt werden, die bereits einen ausbalancierten Reitersitz haben. Das soll sicherzustellen, dass die Sporen auch richtig verwendet werden. Sporen dienen nämlich nur zur Verfeinerung der Schenkelhilfen.

Was zeichnet die Schwanenhalsspore aus und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Die Schwanenhalssporen sind mit einem schwanenhalsartigen Dorn ausgestattet und besitzen eine weiche Verrundung. Außerdem ist diese Sporenart nach oben gebogen.

Vorteile
  • Geeignet für das Dressurreiten
  • Man muss die Absätze nicht hochziehen
Nachteile
  • Teuer

Deswegen rutschen diese nicht und man muss die Absätze nicht immer hochziehen. Obwohl diese sehr teuer sind, lohnen sich Schwanenhalsporen. Vor allem für das Dressurreiten sind Schwanenhalssporen zu empfehlen

Was zeichnet die Radspore aus und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Radsporen sind mit einem sich drehenden und flexiblen Rad ausgestattet, welches aber unbedingt vor dem Reiten im Hinblick auf freie Rotation getestet werden soll. Außerdem sind Radsporen für das Pferd viel angenehmer als viele andere Sporen, da sie sich am Körper abrollen.

Obwohl Radsporen schärfer sind als zum Beispiel Tropfen oder Dornsporen, sind sie angenehmer für das Pferd. Das liegt daran, weil sich der Druck durch das Abrollen und die größere Auflagefläche besser verteilen lässt.

Vorteile
  • Weicher, weil sie abrollen
  • Schärfer
  • Das Pferd reagiert schneller
Nachteile
  • Nur für erfahrene Reiter geeignet
  • Kann zu Verletzungen führen

Weiters nimmt das Pferd die Hilfen besser an und setzt sie auch schneller um. Die Radspitzen sollen jedoch abgerundet sein. Diese Sporenart soll nur von erfahrenen Reitern benutzt werden. Es könnte nämlich zu einem Bluterguss führen, wenn das Reiterbein zu viel Druck mit den Sporen ausübt.

Was zeichnet die Knopfspore aus und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Knopfsporen haben so etwas wie eine Kugel am Ende des Dorns. Außerdem sind klassische Knopfsporen ideal für jegliche Disziplin. Normalerweise besteht diese Sporenart aus poliertem und rostfreiem Edelstahl.

Die Knopfsporen eignen sich auch sehr gut für Sporenanfänger, da sie sehr stabil und qualitativ hochwertig sind. Solange man auch normale Schenkelhilfen gibt, kann dem Pferd keine Verletzung zugefügt werden.

Vorteile
  • Für viele Disziplinen benutzbar
  • Stabil und qualitativ hochwertig
  • Sicher und nicht schädigend
Nachteile
  • Manche Knopfsporen rosten

Diese Art ist die beste Spore für ein sensibles Pferd, da sich der Knopf nicht in den Bauch des Pferdes rammt. Des Weiteren, eignen sich zum Dressurreiter grundsätzlich eher stumpfe Sporen, also kurze Sporen mit großem Durchmesser. Ein Nachteil von einer Knopfspore ist, dass das Rad durch Rost oder Schmutz steif werden kann.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Sporen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Sporen vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Art und Länge
  • Sporenschutz
  • Material, Farbe und Form

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

Art und Länge

Für welche Art und Länge der Sporen du dich entscheidest, hängt ganz von deinen Wünschen und Vorstellungen ab. Es gibt Dorn-, Schwanenhals- und Radsporen mit einer Länge von 15 bis 35 mm.

Dornsporen gibt es mit einem flachen, abgerundeten oder ovalen Dorn. Sie wirken punktuell auf das Pferd.

sporen

Es gibt verschiedene Arten und Längen von Sporen, die auch in ihrem Material, Form und Farbe variieren. (Foto: markusspiske / pixabay.com)

Schwanenhalssporen sind eine besondere Art der Dornsporen, wobei der Dorn in einem Knick nach oben geführt wird. Sie eignen sich besonders für Reiter mit (verhältnismäßig) kleinen Pferden. Das Pferd kann damit ohne Hochziehen des Beins erreicht werden.

Eine andere Variante sind die Radsporen. Bei diesen steht das Rädchen nur leicht über den Dorn hinaus, die Zacken sind abgerundet oder fehlen ganz (Ballrad).

Die Länge des Sporns wird danach gewählt, wie sensibel das Pferd reagiert und wie lang das Reiterbein ist.

Beim Kauf solltest du auf deinen Bedarf achten. Da verschiedene Typen der Sporen mit unterschiedliche Halslänge unterschiedlichen Zweck haben.

Sporentyp Dorntyp Pferdetyp
Dornspore Der Dorn ist flach, abgerundet oder oval. Für sensible Pferde, die punktuelle, kleine und sanfte Impulse benötigen.
Schwanenhalsspore Der Dorn ist nach oben gewölbt. Mehrheitlich für Reiter welche verhältnismässig kleine Pferde reiten. Durch die Wölbung kann die Hilfegebung ohne grosse Beinbewegung geschehen.
Radspore Am Ende des Dorns ist ein Rad befestigt. Dies kann mit oder ohne Zacken sein. Für eher unsensible Pferde, welche einen präzisen Impuls benötigen.

Sporenschutz

Es gibt einfache Metallsporen und welche, die schon vom Hersteller in Gummi eingefasst sind.

Diese zusätzliche Gummierung verhindert, dass das Leder vom Metall beschädigt wird. Auch haben die Sporen dadurch einen besseren Halt am Stiefel und können nicht verrutschen.

Auf dem Markt ist zwar auch ein separater Sporenschutz erhältlich, welcher aber nicht gut hält. Daher raten wir dir zu einem bereits eingefassten Sporen.

Material, Farbe und Form

Wir empfehlen Sporen aus rostfreiem Edelstahl.

Günstigere Modelle gibt es auch aus Plastik, welches aber leichter kaputt geht und scharfe Kanten aufweisen kann. Viele verschiedene Farben stehen hier zur Auswahl.

Sporen aus rostfreiem Edelstahl sind bruchsicher und leicht zu pflegen. Es gibt sie in silber, anthrazit und gold. Empfehlenswert ist eine ergonomisch geformte Halterung des Sporenriemens, damit dieser besser am Stiefel anliegt.

sporen

Egal aus welchem Material, die Sporen müssen immer sauber gehalten werden. Besonders bei Radsporen kann es sonst zu Reizung und Verletzung der Bauchhaut kommen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.pferdeleben.de/tierschutz-und-pferdehaltung/

[2] https://www.cavallo.de/reittraining/so-geht-s-sensibel-reiten-ohne-hilfsmittel/

[3] https://www.ndr.de/sport/mehr_sport/Gelebte-Partnerschaft,reiten852.html

Bildquelle: pixabay.com / briscoewesternartmuseu

Bewerte diesen Artikel


46 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5