Willkommen bei unserem großen Diätfutter für Hunde Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Diätfutter für Hunde. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Diätfutter für Hunde zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du Diätfutter für Hunde kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Übergewicht von Haustieren nimmt mehr und mehr zu. Ein übergewichtiger Hund kann gesundheitliche Probleme bekommen, welche denen des beleibten Menschen ähneln und von Gelenkbeschwerden bis Diabetes reichen können.
  • Diätfutter sorgt dafür, dass die Tiere weniger Energie zu sich nehmen, dabei aber weiterhin mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden.
  • Die Auswahl an Diätfutter ist groß und schließt auch Spezialfutter für Hunde mit gesundheitlichen Problemen wie Verdauungsbeschwerden oder Gelenkverschleiß nicht aus.

Diätfutter für Hunde Test: Das Ranking

Platz 1: bosch HPC Light | Hundetrockenfutter für übergewichtige Hunde

Platz 2: Josera Balance

Platz 3: ROYAL CANIN Satiety Weight Management Trockenfutter Hunde

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Diätfutter für deinen Hund kaufst

Was ist Diätfutter für den Hund genau?

Dieses Spezialfutter wurde für übergewichtige Hunde entwickelt. Es handelt sich um eine Vollnahrung, reduziert um Fett und Energie, aber mit einem erhöhten Anteil an Ballaststoffen angereichert.

laufender Hund

Wenn dein Hund nicht genügend Bewegung bekommt und zusätzlich noch zu viel frisst, wird er schnell übergewichtig. Dann wird es nötig, auf Diätfutter umzustellen. (Bildquelle: pixaby.com / LaBruixa)

Der Hund nimmt weniger Kalorien auf, verliert Fett statt Muskelmasse und nimmt gesund ab, ohne Mangelerscheinungen oder Jojo-Effekt. Ein Diätfutter für Hunde eignet sich übrigens auch für ältere und allgemein wenig aktive Tiere, welche einen eher geringen Energiebedarf besitzen.

Brauche ich Diätfutter für den Hund wirklich?

Schau dir deinen Hund an. Wirkt er fit und agil oder erscheint er eher moppelig und träge? Bei dicken Haustieren können die Rippen nicht oder nur schwer gefühlt werden. Ein übergewichtiger Hund wird beim Gassi gehen schneller die Lust verlieren und weniger toben und spielen.

Bist du dir unsicher, ob dein Hund übergewichtig ist, wirf einen Blick auf diese Übersicht:

Größe des Tieres Normalgewicht leichtes Übergewicht deutliches Übergewicht starkes Übergewicht
kleiner Hund 7 kg 8 kg 9 kg 10 kg
mittelgroßer Hund 15 kg 16 kg 18 kg 19 kg
großer Hund 40 kg 45 kg 50 kg 55 kg

Ihr ideales Körpergewicht erreichen Hunde übrigens meist genau dann, wenn sie ausgewachsen sind.

Worin liegt der Unterschied zwischen Diätfutter und Light-Futter für den Hund?

Neben Diätfutter wird dir auch häufig der Zusatz “Light-Futter” auffallen. Doch worin liegen genau die Unterschiede zwischen beiden Produktbezeichnungen?

Diätfutter

  • Diätfutter ist keine einfache Produktbezeichnung, sondern ein rechtlich geschützter Begriff.
  • Die Hersteller dürfen nicht einfach ein Diätfutter als solches deklarieren, ohne das Produkt futtermittelrechtlich prüfen zu lassen.

Light-Futter

  • Light-Futter ist lediglich eine Produktbezeichnung.
  • Die Hersteller können den Begriff eigenständig vergeben.
  • Es handelt sich dann in der Regel um das Futter der eigenen Produktpalette, welches die wenigsten Kalorien enthält.

Ein Diätfutter für den Hund muss nachweislich diesem besonderen Ernährungszweck entsprechen. Hierfür gelten von der EU herausgegebene festgelegte Richtlinien. Die Hersteller sind verpflichtet, alle Angaben auf der Verpackung detailliert aufzuführen.

Light-Futter ist kein Diätfutter. Es ist lediglich kalorienarm, zumindest aus der Sicht der Hersteller. Das Light-Futter von Anbieter A könnte also theoretisch die gleiche Anzahl an Kalorien aufweisen wie vollkommen normales Hundefutter bei Hersteller B.

Wie ist ein gutes Diätfutter für den Hund zusammengesetzt?

Es gibt einige Dinge, worauf die besonders achten solltest, wenn es darum geht, ein hochwertiges Diätfutter für Hunde zu erwerben.

Eine Rolle spielen dabei:

  • Kaloriengehalt
  • Zusatzstoffe
  • Proteingehalt
  • Ballaststoffgehalt

Kalorien

Ein Diätfutter besitzt weniger Kalorien als herkömmliches Hundefutter. Die Angaben hierzu schwanken jedoch. Achte beim Kauf darauf, dass der Kaloriengehalt etwa 20 Prozent unter den Angaben des bisher üblichen Hundefutters liegt.

Zusatzstoffe

Wenn auch Diätfutter weniger Kalorien besitzt, bei den zugesetzten Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen gilt das Gegenteil. Für ein gesundes Abnehmen des Hundes ist es wichtig, dass weniger Energie aufgenommen wird, gleichzeitig aber keine Mangelerscheinungen auftreten.

Proteingehalt

Hochwertige Diätfutter für Hunde verfügen über einen hohen Proteingehalt. Viel Eiweiß sorgt nicht nur dafür, dass es deinem Hund auch wirklich schmeckt, sondern es wird auch ein Mangel an essentiellen Aminosäuren verhindert. Proteine fördern den Fettabbau und erhalten gleichzeitig die Muskelmasse.

Ballaststoffe

Damit auch ein auf Diät gesetzter Hund satt wird, sind Ballaststoffe Bestandteil von Diätfutter. Ballaststoffe quellen im Magen auf und sorgen damit für ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl.

Wie wende ich das Diätfutter beim Hund erfolgreich an?

Hierfür können wir dir einige hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben:

  1. Besorge dir eine Waage und messe die Futterdosen genau ab.
  2. Teile die tägliche Ration in mehrere kleinere Mahlzeiten auf.
  3. ŸLeckerlis sind tabu. Als Belohnung gibt es etwas von der Tagesration Diätfutter.
  4. ŸFutter ist kein Ersatz für Schmusestunden und Spieleinheiten.
  5. ŸEine Diät allein wird nicht viel bringen, wenn sich der Hund nicht viel bewegt.

Während einer Diät ist es ratsam, den Hund mehrmals dem Tierarzt vorzustellen. Dieser kann deinen Vierbeiner genau wiegen, den Erfolg der Diät beurteilen und ggf. auch das Diätfutter für den Hund bewerten.

Entscheidung: Welche Arten von Diätfutter für den Hund gibt es und welche ist die Richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen vier Arten Diätfutter für den Hund unterscheiden.

  • Diät Nassfutter
  • halbfeuchtes Diätfutter
  • Diät Trockenfutter
  • Diät Snacks

Im Folgenden erklären wir dir die verschiedenen Arten und die jeweiligen Vor- und Nachteile. Damit wollen wir dir helfen, das für dich am besten geeignete Diätfutter für Hunde zu finden.

Worum handelt es sich bei Diät Nassfutter für den Hund und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Diät Nassfutter besitzt eine ausgewogene Zusammensetzung. Der Anteil an Frischfleisch ist hoch. Dieses Diätfutter für den Hund wird gern angenommen und macht lange satt. Der Flüssigkeitsgehalt ist mit etwa 70 Prozent vergleichsweise hoch. Das Angebot ist sehr vielfältig und du kannst aus zahlreichen Geschmacksvarianten wählen.

Vorteile
  • Liefert Feuchtigkeit
  • Gute Sättigung
  • Große Produktvielfalt
Nachteile
  • ŸMuss nach Öffnung schnell aufgebraucht werden
  • ŸRelativ teuer
  • ŸHohes Gewicht

Worum handelt es sich bei halbfeuchtem Diätfutter für den Hund und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Der Wasseranteil von diesen Soft-Brocken ist geringer als bei nassem Diätfutter. Etwa 25 Prozent sind hier die Regel. Die Fleischbrocken sind in ihrer Konsistenz Frischfleisch sehr ähnlich und werden daher von den Tieren gut angenommen. Damit die Produkte haltbarer werden, sind Konservierungsstoffe enthalten.

Vorteile
  • An Frischfleisch erinnernde Konsistenz
  • Wird gut angenommen
  • ŸVielfältige Geschmacksrichtungen
Nachteile
  • ŸSchlecht lagerfähig
  • ŸVerdirbt leicht ŸEher teuer

Worum handelt es sich bei Diät Trockenfutter für den Hund und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Trockenfutter besteht aus knackigen und biss-gerechten Brocken. Der Wassergehalt ist mit weniger als zehn Prozent sehr niedrig und es sollte immer ausreichend frisches Trinkwasser bereitstehen. Diät Trockenfutter für Hunde ist eine praktische und preisgünstige Alternative.

Vorteile
  • Bissgerecht
  • ŸLeicht zu lagern
  • ŸPreisgünstig
Nachteile
  • Sehr geringer Feuchtigkeitsgehalt
  • Energiegehalt oft höher als in Nassfutter
  • ŸWird oft schlecht angenommen

Worum handelt es sich bei Diät Snacks für den Hund und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Diät Snacks sollten die Belohnungs-Leckerlis ersetzen und sollten nur in geringen Dosen verabreicht werden. Snacks sind keine vollwertige Mahlzeit. Auch wenn in einem Diätprodukt der Energiegehalt reduziert ist, für ein gesundes Abnehmen sind Snacks eigentlich nicht notwendig.

Vorteile
  • Schmackhaft
  • Als Belohnung geeignet
  • Fettarm
Nachteile
  • Kein vollwertiges Futter
  • Nicht für eine Diät notwendig

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Diätfutter für den Hund vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Diätfutter für Hunde gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Produkt zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Notwendigkeit
  • Kalorienmenge
  • Wertigkeit
  • Verträglichkeit
  • Haltbarkeit

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Prdodukt anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Notwendigkeit

Zunächst stellt sich immer die Frage: Ist mein Hund wirklich zu dick und muss daher auf Diätfutter gesetzt werden? Diätfutter für den Hund unterscheidet sich von herkömmlicher Tiernahrung und eignet sich nicht für die Ernährung junger agiler und normalgewichtiger Tiere.

Gehe anhand der im Ratgeber bereits gemachten Angaben vor. Bist du dir unsicher, sprich dich mit einem Tierarzt ab.

Kalorienmenge

Bevor du ein Diätfutter für den Hund kaufst, wirf einen Blick auf die Verpackung. Dort sollten Hinweise auf die Kalorienmenge des Produkts vorhanden sein. Der Kaloriengehalt sollte 25 Prozent nicht überschreiten, im Gegenzug aber auch nicht unter 15 Prozent liegen.

Neben der Kalorienangabe finden sich auf den Verpackungen auch Hinweise, wie das Diätfutter für den Hund zu dosieren ist. Am einfachsten kann dies nachvollzogen werden, wenn Angaben zum Gewicht des Hundes und der dem entsprechenden Tier entsprechenden Tagesdosis gemacht wurden.

Wertigkeit

Damit dein Hund gesund abnehmen kann, kommt es auf eine ausgewogene und vollwertige Zusammensetzung der Zutaten an. Wenn auch der Fettgehalt möglichst niedrig ausfallen sollte, ein hoher Anteil an Fettsäuren ist keinesfalls ein Widerspruch. Dein Hund benötigt besonders Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren.

Hochwertiges Diätfutter für den Hund enthält:

  • Kalzium
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Taurin

Für die Gesundheit des Darms und ein anhaltendes Sättigungsgefühl sind Ballaststoffe wichtig. Neueste Diätfutter-Entwicklungen besitzen auch einen hohen Anteil an Protein. Die enthaltenen Aminosäuren sorgen für einen gezielten Fettabbau.

Verträglichkeit

Ein wichtiger Punkt ist natürlich, dass ausgewähltes Diätfutter für den Hund auch schmeckt. Daneben sollte darauf geschaut werden, dass sich nach dem Verzehr keine Unverträglichkeitsreaktionen einstellen.

Du solltest dich in jedem Fall für ein anderes Diätfutter entscheiden, wenn der Hund nach der Fütterung unter Blähungen, Verstopfung oder Durchfall leidet.

Haltbarkeit

Suchst du nach einem haltbaren Diätfutter für den Hund, ist sicher Trockenfutter die erste Wahl. Trockenfutter hält sich meist problemlos Monate oder sogar Jahre. Allerdings mögen Hunde erfahrungsgemäß Nassfutter lieber. Die Haltbarkeit beschränkt sich nach Öffnung der Dosen jedoch auf ein bis zwei Tage.

Das letzte Wort in dieser Frage wird wohl dein Hund haben. Probiere daher beide Sorten aus und du wirst feststellen, ob sich der Vierbeiner auf Diät Trockenfutter einlässt. Besser angenommen wird Trockennahrung übrigens, wenn du sie vorab etwas in Wasser einweichst.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Diätfutter für den Hund

Warum ist mein Hund zu dick?

Wird dir klar, dass dein Hund Diätfutter benötigt, stellt sich natürlich auch die Frage, wie es überhaupt dazu kam, dass der Vierbeiner Übergewicht hat und nun abnehmen muss.

Hierfür gibt es verschiedene Erklärungen:

  • Der Hund ist allgemein überfüttert.
  • Der Hund hat zu viele energiereiche Snacks bekommen.
  • Der Hund durfte häufig die Essensreste vom Familientisch fressen.
  • Der Hund ist kastriert oder sterilisiert und braucht daher weniger Futter.
  • Der Hund ist bereits in die Jahre gekommen und braucht daher weniger Futter.
  • Der Hund bekommt zu wenig Auslauf und Bewegung.

Auch gesundheitliche Probleme können dazu führen, dass die Tiere an Gewicht zunehmen. Hier sind zum Beispiel Schilddrüsenstörungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates zu nennen.

Warum ist Diätfutter für den Hund besser als einfach die Hälfte an Futter zu geben?

Du würdest deinem Hund lieber eine “FdH”-Diät verordnen, statt die Ernährung auf Diätfutter umzustellen? Die Erklärung klingt im ersten Moment sicher plausibel, ist aber bei näherer Betrachtung keine gute Wahl.

Wird einfach weniger des bewährten Futters gegeben, kann es schnell zu Mangelzuständen kommen. Reduzierst du die Futtermenge, bekommt das Tier auch entsprechend weniger wichtige Vitamine und Mineralstoffe verabreicht.

In Studien hat sich herausgestellt, dass durch diese Form der “Diät” der Hund vorwiegend Muskelmasse verliert. Dies ist aber nicht das Ziel einer effektiven Diät. Es geht darum, das Fett abzubauen. Die Muskelmasse dagegen sollte erhalten bleiben.

Wie kann ich meinen Hund am besten wiegen?

Vor und während der Gabe von Diätfutter für Hunde sollte das Gewicht überprüft werden. Einen Hund richtig zu wiegen, ist jedoch oftmals ein wahrer Kraftakt. Am einfachsten gelingt das Ganze in der Tierarztpraxis. Dort kommen spezielle Tierwaagen zum Einsatz.

Daheim auf einer kleinen Personenwaage wird die Prozedur schon schwieriger. Für kleine bis mittelgroße Hunde haben wir einen Tipp. Gehe zunächst ohne Hund auf die Waage und merke oder notiere dein Körpergewicht.

Anschließend nimmst du den Hund auf den Arm und stellst dich erneut auf die Waage. Aus der Summe, die nun angezeigt wird und dem vermerkten Eigengewicht bildest du die Differenz und schon weißt du, was Bello auf die Waage bringt.

Wie lange sollte Diätfutter dem Hund verabreicht werden?

Wie lange ein Hund Diätfutter bekommen sollte, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Jüngere Hunde sollten das Futter nur über einen begrenzten Zeitraum erhalten.

Kontrolliere das Gewicht deines Hundes mindestens einmal wöchentlich und dokumentiere den Gewichtsverlauf. Es kann durchaus bis zu sechs Monate dauern, bis Abnehmerfolge sichtbar werden.

Ist dein Hund alt und bewegt sich nur noch wenig, kann das Diätfutter auch dauerhaft gegeben werden.

Besitzen jüngere Hunde wieder Idealgewicht, kann die Umstellung auf das reguläre Futter eingeleitet werden. Achte darauf, dass die Umstellung schrittweise erfolgt und der Hund sich langsam an das herkömmliche Futter gewöhnt.

Eine weitere Gewichtskontrolle ist in jedem Fall sinnvoll, denn die Pfunde können schnell zurückkehren, wenn der Hund zu viel frisst, weiterhin mit Leckerlis verwöhnt wird oder sich einfach zu wenig bewegt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.drhoelter.de/tierarzt/ernaehrungsinfos/mit-welchem-hundefutter-nimmt-mein-hund-am-besten-ab.html

[2] https://www.hundeo.com/hundefutter/diaetfutter/

[3] https://www.mera-petfood.com/de/hund/ratgeber/hundediaet-bei-uebergewicht/

[4] https://www.tiermedizinportal.de/ernaehrung/futtervergleich/hundefutter/dicker-hund-so-vermeiden-sie-ubergewicht-bei-ihrem-hund/184118

Bildquelle: pixabay.com / AlainAudet

Bewerte diesen Artikel


50 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,02 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von PETMEISTER.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.