Willkommen bei unserem großen Hamster Terrarium Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Hamster Terrarien. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Hamster Terrarium zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Hamster Terrarium kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Gegensatz zu einem normalen Hamsterkäfig, sind die Hamster durch die Glasbehausung vor Lärm und Zugluft geschützt.
  • Erfahrungen zeigen, dass Hamster länger leben, wenn ihnen ein größerer Lebensraum zur Verfügung steht.
  • Eine Mindestgröße von 100×40 cm der Grundfläche und eine Höhe von min. 40 cm sollte nicht unterschritten werden.

Hamster Terrarium Test: Das Ranking

Platz 1: Repiterra Terrarium

Das Terrarium von Repiterra ist ein qualitativ hochwertiges Terrarium zu einem durchschnittlichen Preis. Bei dem Terrarium handelt es sich um ein Holzterrarium mit Schiebetüren, was ein stressfreies Herausnehmen und Beobachten der Tiere ermöglicht.

Das Terrarium verfügt über mehrere Lüftungsschlitze und wird in verschiedenen Größen angeboten, die alle eine artgerechte Haltung unterstützen.

Hergestellt wird es in der EU und wird mit einem Gewicht von 21 kg geliefert. Wenn du deinem Hamster ein neues Zuhause kaufen möchtest, eignet sich dieses Holzterrarium für eine stressfreie Haltung deines Nagers.

Platz 2: Happy-Nager Hamster Terrarium

Dieses Terrarium besteht ebenfalls aus Holz, wurde aber speziell für Nagetiere entwickelt. Das Terrarium ist in verschiedenen Größen, zu einem etwas höheren Preis erhältlich.

Dafür wurde es aber in Deutschland hergestellt und laut Hersteller von Tierärtzten geprüft und zertifiziert.

Dieses Holzterrarium lässt sich nur von oben öffnen, da der Deckel mit Schanieren an der Rückwand befestigt wurde. Es bietet eine sehr gute Einsicht und Belüftung, jedoch sollte man beim Herausnehmen der Tiere darauf achten, dass man das Tier nicht erschreckt.

Platz 3: Skyline Nagarium

Dieses Terrarium besteht, anders als die anderen, hauptsächlich aus Glas und gewährt eine wunderbare Einsicht in das Innere. Es ist sehr modern Designed und ist daher ein echter Hingucker.

Das Terrarium ist ideal für Kleintiere die gerne buddeln. Durch die geschlossene Form bleibt die Wohnung sauber. Die Frontscheibe ist komplett herausnehmbar und so im Gegensatz zu Terrarien aus Vollglas leichter zu reinigen. Im Deckel und in der Rückwand befinden sich großflächige Metall-Lüftungsgitter. Der Öffnungsdeckel ist mit einem hydraulischen Aufklappdämpfer ausgestattet und lässt sich sehr gut zu öffnen. Lediglich beim zuklappen sollte man den Deckel nicht zu schwungvoll fallen lassen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Hamster Terrarium kaufst

Eignet sich ein Terrarium, um Hamster zu halten?

Wenn du dich dazu entschieden hast, dir einen Hamster anzuschaffen, musst du dir zunächst Gedanken um seine Behausung zu machen.

Da es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, kann man schnell den Überblick verlieren. Neben der herkömmlichen Variante eines Käfigs, bietet sich bei Hamstern auch die Möglichkeit sie in einem Aquarium oder in einem Glasterrarium unterzubringen.

Hamster Terrarien gibt es in fast jedem Zoogeschäft zu kaufen, allerdings gibt es dabei auch einige Unterschiede die wir dir in diesem Artikel erklären werden.

Ein Terrarium eignet sich optimal, um die flinken Tiere zu halten. Da Terrarien meist an allen Seiten mit einer Glasscheibe versehen sind, eignen sich diese sehr gut um die kleinen Nagetiere zu beobachten.

Im Gegensatz zu einem normalen Hamsterkäfig sind die Hamster durch die Glasbehausung vor Lärm und Zugluft geschützt. (Bildquelle: unsplash.com / Ricky Kharawala)

Hamster neigen dazu gerne und viel zu Buddeln, weshalb es bei gewöhnlichen Käfigen passieren kann, dass Einstreu und Futter durch die Gitterstäbe gelangt. Bei einem Glasterrarium ist man davor geschützt.

Man sollte jedoch bedenken, dass Glas zerbrechlicher, schwerer und unhandlicher ist und nicht so einfach transportiert werden kann, wie ein normaler Käfig.

Auch beim Putzen muss man mit einem gewissen Mehraufwand rechnen, da die Scheiben des Terrariums regelmäßig gereinigt werden sollten.

Da Terrarien und Aquarien größtenteils geschlossen sind, sollte man unbedingt darauf achten, dass bei der Behausung für eine gute Luftzirkulation gesorgt ist.

Meistens ist es sinnvoll, das überflüssige Silikon im inneren mit einem scharfen Messer zu entfernen, da Hamster so gut wie alles abnagen und das Silikon für sie gefährlich werden könnte.

Welche Mindestgröße sollte das Hamster Terrarium haben?

Erfahrungen zeigen, dass Hamster länger leben, wenn ihnen ein größerer Lebensraum zur Verfügung steht.

Möchtest du also lange Freude an deinem neuen Mitbewohner haben, so solltest du auf jeden Fall auf eine artgerechte Haltung achten.

Auch wenn Hamster sehr kleine Tiere sind, sollte das Terrarium nicht zu klein sein. Eine Mindestgröße von 100×40 cm der Grundfläche und eine Höhe von min. 40 cm sollte nicht unterschritten werden.

Wenn du mehrere Hamster in einem Terrarium halten möchtest, kannst du dir als Faustregel merken: 60×40 cm Grundfläche pro Tier.

Je nach Höhe deines Terrariums, kannst du die Grundfläche noch vergrößern, indem du zusätzliche Ebenen einbaust. Am besten eignen sich dafür Birken- oder Buchenholzplatten, die du im Terrarium platzierst.

Achte unbedingt darauf, unbehandeltes Holz zu nehmen, da Hamster sehr gerne das Holz abnagen und Chemie oder Kleber für die Hamster gefährlich werden könnte. Bedecke die Ebenen ebenfalls mit Einstreu.

Was kostet ein Hamster Terrarium?

Wie im vorherigen Abschnitt schon genauer beschrieben, benötigen Hamster trotz ihrer geringen Größe, eine relativ Große Behausung.

Ein Hamsterkäfig sollte mindestens die Grundfläche 100 mal 40 Zentimeter haben und 40 Zentimeter hoch sein. In Zoohandlungen kosten Terrarien in dieser Größe etwa 85 €. Wenn du handwerklich etwas geschickt bist, kannst du dir dein Hamsterheim auch selber bauen.

Aber nur der Käfig reicht nicht aus, um einen Hamster artgerecht zu halten. Beim nötigen Zubehör fallen weitere Kosten für dein neues Haustier an. Im folgenden Abschnitt werden wir dir zeigen, welche kosten sonst noch auf dich zukommen.

Zubehör Beschreibung Preis
 Hamsterhäuschen Hamster sammeln ihr Futter gerne in ihren Backentaschen und verstecken es in ihren Höhlen. Daher solltest du deinem Hamster ein kleines Häuschen kaufen, wo er sich zurückziehen kann. Ca. 10 €
Einstreu  Der Boden sollte etwa 5 bis 10 Zentimeter hoch damit bedeckt sein.  5 €
Heu  Heu dient als zusätzliche Futterquelle.  4 € 
Hamsterwatte Hamster kuscheln sich gerne ein, wofür sich spezielle Hamsterwatte gut eignet. 3-4 €
Futternapf und Wassertränke Damit dein Hamster ausreichend mit Futter und Wasser versorgt ist. 5 €
Hamsterrad Das Hamsterrad zählt zu den Klassikern und dient zur zusätzlichen Bewegung deines Haustieres. 10 €
Weiteres Spielzeug Hamster brauchen sehr viel Beschäftigung, weshalb du auf genug Spielzeug nicht verzichten solltest. Ca. 5 €

Fazit: Bevor dein neues Familienmitglied also überhaupt einziehen kann, musst du für die Erstausstattung rund 120 Euro ausgeben.

Wo kann ich ein Hamster Terrarium kaufen?

Hamster Terrarien gibt es sowohl in Zoogeschäften, wie Fressnapf oder Futterhaus, als auch in vielen Online-Shops zu kaufen.

Unseren Recherchen zufolge werden über diese Online-Shops die meisten Hamster Terrarien verkauft:

  • amazon.de
  • zooplus.de
  • fressnapf.de

Alle Hamster Terrarien, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du ein Terrarium gefunden hast, das dir gefällt, kannst du gleich zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Hamster Terrarium?

Hamster Terrarien gibt es in vielen verschiedenen Größen, Formen und Ausstattungen. Aber welche Alternativen gibt es, wenn man kein Terrarium haben möchte?

Ganz klassisch gibt es den normalen Hamster Käfig mit Gitterstäben. Die kleinen Nager können an den Gitterstäben hochklettern. Zudem ist es durch die Gitterstäbe sehr einfach, neue Ebenen und Spielzeug zu befestigen.

Hamsterkäfig Test 2019: Die besten Hamsterkäfige im Vergleich

Ein Nachteil ist jedoch, dass dein Hamster dadurch nicht vor Zugluft und Lärm geschützt ist. Achte also darauf, den Käfig an einen warmen und ruhigen Platz zu stellen.

Eine weitere Alternative ist der Holzkäfig. Auch diesen kann man günstig in den meisten Zoogeschäften kaufen. Der Nachteil an dieser Käfigart ist, dass dieser meist von 3 Seiten geschlossen ist und dies das Beobachten der Tiere erschwert.

Einen großen Holzkäfig kann man aber auch mit etwas handwerklichem Geschick selber bauen. Dabei sind einem keine Grenzen gesetzt und es bietet viel Spielraum für kreative Ideen und Erweiterungen.

Hamsterkäfig Holz Test 2019: Die besten Hamsterkäfige aus Holz im Vergleich

Eine sehr ähnliche Alternative ist das Aquarium. Diese lassen sich oft sehr preiswert Online oder im Handel erwerben.

Der Vorteil ist, dass du deinen Hamster von allen Seiten beobachten kannst, er vor Zugluft geschützt ist und er viel Platz zum Buddeln hat, da man bei einem Aquarium keine Angst haben muss, dass sich das Einstreu im Zimmer verteilt.

Wie kann ich mein Hamster Terrarium selber bauen?

Natürlich kannst du auch selbst handwerkerlich aktiv werden und deinem Hamster kurzerhand ein eigenes Terrarium, welches perfekt an die Bedürfnisse des Tieres angepasst ist, bauen.

Dabei solltest du jeodch einiges beachten.

  • Gitterstäbe sollten eng und quer verdrahtet sein, damit der Hamster nicht ausbrechen kann. Achte dabei auf einen max. Abstand von 8-10 mm
  • Zusatzebenen und Gitterböden dürfen auf gar keinen Fall aus einem Gittergeflecht bestehen, da dies zu Kannibalismus führt.
  • Bei einem Aquarium sollte auf jeden Fall eine Gitterabdeckung angebracht werden. Diese sorgt dafür, dass der Hamster nicht ausbrechen kann.
  • Bei einem Aquarienverbund ist darauf zu achten, dass eine gute Luftzirkulation gewährleistet ist. Die Höhe sollte die Breite nicht überschreiten.

Wenn du dir dein Hamsterheim selber bauen möchtest, aber nicht so viel Geld für ein großes Terrarium ausgeben möchtest, ist diese DIY-Anleitung genau das richtige für dich.

Eine günstige Methode ein großes Gehege zu erhalten ist ein Aquarienverbund aus zwei kleineren, gleich großen Aquarien. Dazu trennt man jeweils eine Seite aus jedem der Aquarien heraus.

Zum Entfernen trennt man das Silikon zwischen den Scheiben heraus. Als Werkzeug eignen sich Cuttermesser und Zahnseide.

Anschließend schiebt man die beiden Aquarien zusammen. Dabei ergibt sich jedoch ein kleiner Spalt im Boden, welchen man zur Not mit einer Scheibe überdecken könnte. Wenn es für dich also nicht schlimm ist, das ab und zu etwas Einstreu rausfällt, kannst du deine Konstruktion auch gleich so verwenden.

Ansonsten kannst du die Stelle ganz einfach mit etwas Aquariensilikon verbinden. Dies hat allerdings den Nachteil, dass du dein Terrarium nicht mehr so einfach Transportieren kannst.

Eine schönere Verbindung, die sich außerdem bei Bedarf leicht trennen lässt, erhält man, wenn man eine Alu-Flachleiste und zwei Alu-H-Profile zur Verbindung verwendet.

Um die Aquarien später trennen zu können klebt man die Flachleiste und die H-Profile mit Aquariensilikon nur an einem der beiden Aquarien fest und schiebt das zweite Aquarium ohne es zu Verkleben dazu.

Entscheidung: Welche Arten von Hamster Terrarien gibt es und welche ist die richtige für dich?

Was zeichnet ein Hamster Terrarium aus Glas aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Auch wenn Terrarien ursprünglich nicht für Hamster konzipiert wurden, sind sie in vielen Fällen doch für eine artgerechte Haltung geeignet.

Glasterrarien bieten die optimalen Voraussetzungen für die Haltung eines Hamsters, da es sehr hoch eingestreut werden kann und die Tiere so eine sehr gute Möglichkeit haben, Tunnel und Höhlen zu Graben. Außerdem gibt es in einem Glasterrarium keine störenden Gitterstäbe, an denen sich die Tiere verletzen könnten.

Die Glasscheiben und Türen im Terrarium tragen zu einer leichten Handhabung und einfachen Reinigung bei.

Außerdem sind die Nager durch die geschlossenen Scheiben vor Zugluft und Lärm geschützt, daher sind sie in einem Terrarium in den meisten Fällen, dem geringsten Stress ausgesetzt. Zudem verhindern die Scheiben, das Herausfallen von Einstreu oder Futter.

Hamster sind leidenschaftliche Buddler. Um die Freizeit deines Tieres abwechslungsreicher zu gestalten, kannst du zusätzlich zum Einstreu weitere kleinere Behälter mit Streu im Terrarium verteilen, der auch als Schlafplatz genutzt werden kann. Und bei einem Glaskäfig ist es auch egal, wie wild dein Hamster rumspielt – das Einstreu bleibt drin. (Bildquelle: unsplash.com / Bjorn Antonissen)

Aber der vermutlich wichtigste Punkt ist das Beobachten der Tiere. Mit einem Terrarium aus Glas kannst du deinen Hamster von allen Seiten begutachten ohne, dass störende Wände im Weg sind.

Die einzige Problematik bei Terrarien ist die mangelnde Belüftung, wenn beim Kauf nicht auf die wichtigsten Faktoren geachtet wird. Daher sollte man immer darauf achten, dass das Terrarium entweder über zusätzliche Luftschlitze verfügt oder das Terrarium in der Höhe nicht die Breite überschreitet.

Vorteile
  • Leichte Reinigung
  • Privatsphäre
  • Keine Einstreuhöhe
Nachteile
  • Mangelnde Belüftung
  • Schwer
  • Unhandlich

Was zeichnet ein Hamster Terrarium aus Holz aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Ein Holzterrarium zeichnet sich unter anderem durch seine großartige Optik aus, welche es in dein Zimmer bringt. Mit einem Terrarium aus Holz, schaffst du in jedem Fall einen echten Hingucker.

Ursprünglich ist das Holzterrarium für Wüstenreptilien konzipiert. Bei der Haltung eines Hamsters solltest du unbedingt darauf achten, dass sich durch das Einstreu keine Nässe im Terrarium bildet.

Sollte das Innere deines Holzterrariums zu feucht werden, kann Schimmel entstehen, was dir und deinem Tier schaden kann.

Durch die geschlossenen Wände kannst du dein neues Haustier nicht so gut beobachten wie in einem Terrarium aus Glas, jedoch eignet es sich gerade für den Anfang sehr gut, damit dein Hamster etwas mehr Privatsphäre hat und nicht so schnell gestresst wird.

Vorteile
  • Sehr Stabil
  • Optisch ansprechend
  • Privatsphäre
Nachteile
  • Neigt zu Schimmelbildung
  • Schwieriger zu reinigen
  • Unhandlich

Was zeichnet ein Eigenbau Terrarium aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Diese Art der Haltung ist die mit Abstand optimalste, da diese das größte Potential hat, deinem Hamster das bestmögliche Leben zu ermöglichen.

Wenn du dein Terrarium selber baust sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Du kannst nicht nur über die Größe deines Hamsterheims bestimmen, sondern auch Spezialanfertigungen für Eckterrarien anfertigen und über die komplette Inneneinrichtung entscheiden.

Außerdem lässt sich der Eigenbau gut an dein Budget anpassen. In den meisten Fällen ist dies die günstigere aber aufwendigere Variante.

Natürlich kannst du auch mehrere hunderte Euro in dein Hamster Terrarium investieren, wenn du ein absolutes Hamsterparadies bauen willst. Achte dabei aber bitte auf die in diesem Artikel beschriebenen Kriterien zur artgerechten Haltung von Hamstern.

Vorteile
  • Optimale Haltungsbedingungen schaffen
  • Material selber bestimmen
  • Budget selber festlegen
Nachteile
  • Zeitlicher Aufwand

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hamster Terrarien vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, auf welche Aspekte du beim Kauf von Hamster Terrarien achten solltest.
Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Terrarien für Hamster miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Material
  • Größe
  • Sicherheit
  • Handhabung
  • Luftzirkulation
  • Material

Bei Terrarien gibt es, wie auch bei anderen Produkten, eine Auswahl verschiedener Materialien. Dabei gibt es zum eine das Terrarium aus Vollglas, welches nur über einen Aluminium- oder Plastikrahmen zum Befestigen verfügt.

Diese Variante hat den Vorteil, dass du eine sehr gute Einsicht ins Terrarium hast, da keine störenden Wände oder Halterungen im Weg sind.

Eine weitere Möglichkeit wäre das Holzterrarium mit einer Frontscheibe aus Glas. Dabei hat man eine beeinträchtigte Sicht, jedoch ist diese Variante schonender für das Tier, da es nicht von jeder Seite beobachtet wird.
Wie bei vielen diversen anderen Produkten gibt es auch hier eine Auswahl verschiedener Materialien.

Die letzte Variante ist das Terrarium aus Aluminium, auch bekannt als Gaze. Gaze ist ein feines Netzgitter Konstrukt, welchen empfindlichen Tieren eine dauerhafte Frischluftzufuhr gewährt.

Größe

Wie bereits erwähnt, ist es für Hamster lebenswichtig genug Freiraum zu haben.

Eine Mindestgröße von 100×40 cm der Grundfläche und eine Höhe von min. 40 cm sollte nicht unterschritten werden. Egal für welches Hamsterheim du dich entscheidest, nach oben sind keine Grenzen gesetzt.

Achte nur darauf, dass die Höhe die Breite nicht übersteigt, damit dein Hamster mit genügend frischer Luft versorgt ist.

Sicherheit

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Sicherheit. Damit sich dein Hamster nicht verletzen kann, solltest du darauf achten, dass keine scharfen Kanten oder zu hoch angebrachte Plattformen vorhanden sind.

Ein weiterer Sicherheitsfaktor ist das Zubehör aus Holz. Verzichte bei deinem terrarium auf Plastikzubehör. (Bildquelle: pixabay.com / Claudia44)

Ein ebenso wichtiger Faktor, den man gerne vergisst, sind andere Haustiere. Solltest du noch andere Haustiere wie Hunde oder Katzen halten, solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass dein Käfig gut gesichert und von allen Seiten geschlossen ist.

Handhabung

Mit diesem Punkt ist gemeint, wie gut du das Innere des Käfigs erreichst, sei es zum Futter nachfüllen oder zum Säubern. Hierbei solltest du auf die Anzahl die eingebauten Türen und Gatter achten.

Je mehr Möglichkeiten den Käfig zu öffnen, desto einfacher wird die Reinigung oder Fütterung der Tiere. Am besten ist, wenn man die Oberseite des Terrariums öffnen bzw. aufklappen kann.

Dabei sollte man nur darauf achten, dass man die Tiere nicht erschreckt, wenn man mit der Hand von oben in das Terrarium greift.

Luftzirkulation

Bei Terrarien und Aquarien kann es schnell zu Sauerstoffmangel kommen und das kann schwerwiegende Folgen für deinen Hamster haben.

Achte daher unbedingt darauf, dass dein Tier genug frischen Sauerstoff bekommt und eine gute Luftzirkulation im Käfig gewährleistet ist.

In einem geschlossenen Gehege achte bitte auch darauf, dass der Deckel genug Luft durchlässt, dass dein Hamster nicht erstickt. Zusätzliche Luftschlitze im unteren Bereich des Terrariums fördern die Luftzirkulation im Inneren.

Allerdings solltest du aufpassen, dass diese oberhalb der Einstreugrenze liegen, da du sonst mit herausfallendem Einstreu rechnen musst.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Hamster Terrarium

Wie richte ich ein Hamster Terrarium Artgerecht ein?

Die flinken Nager lieben es zu Wühlen und zu Graben, daher eignet sich ein Terrarium auch optimal, weil du besonders viel Einstreu in das Gehege geben kannst, ohne das etwas herausfällt.

Sie sind sehr neugierig und brauchen viel Beschäftigung, du solltest du ihnen also genug Spielzeug zur Verfügung stellen, damit ihnen nicht langweilig wird.

Mit zwei zusätzlichen Ebenen kannst du ganz einfach die Grundfläche vergrößern, womit die kleinen mehr Platz zum Spielen und Erkunden haben. Im folgenden Abschnitt haben wir dir ein paar Dinge aufgelistet, auf die du achten solltest, um dein Terrarium artgerecht einzurichten.

Einstreu

Die klassische Einstreu-Variante ist das handelsübliche Kleintierstreu aus Holzspänen, welches du in jedem Zoohandel kaufen kannst. Dabei solltest du eine Mindesthöhe von 20 cm einhalten.

Die kleinen Nager graben sehr gerne Höhlen, weshalb du auch gerne mehr Einstreu nehmen kannst. Eine weitere Variante wäre eine Mischung aus Chinchillasand und trockener Erde.

Dadurch haben die Hamster die perfekte Gegebenheit um Gänge und Höhlen zu graben. Weitergehend solltest du den Tieren genug Baumaterial wie Heu, Stroh oder unbehandeltes Küchenpapier zur Verfügung stellen.

Futter- und Wasserstellen

Am besten eignen sich für Hamster aufhängbare Trinkflaschen, welche auch “Nippeltränke” genannt werden. Im Gegensatz zu einem Wassernapf, bleibt das Wasser in den Flaschen frisch und wird nicht durch Einstreu oder Futter verschmutzt.

Schau aber darauf, dass deine Tiere die Flasche gut erreichen können. Solltest du in deinem Terrarium nicht die Möglichkeit haben, die Flasche richtig zu befestigen, verzichte lieber darauf und benutze einen normalen Wassernapf. Dabei solltest du allerdings eine tägliche Reinigung des Napfes einplanen.

Beim Füttern der Tiere gibt es dagegen mehrere Möglichkeiten. Bei den Futternäpfen solltest du zu relativ schweren Varianten aus Porzellan oder Stein greifen, damit diese nicht so schnell verrutschen oder umgeworfen werden.

Eine weitere Möglichkeit sind Vogelnäpfe zum Einhängen an Gitterstäben, falls du diese in deinem Terrarium hast. Diese nehmen wenig Platz ein und sind einfach zu reinigen.

Eine weitere beliebte Möglichkeit ist das Futter zu verstecken, dadurch haben die Hamster eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit, indem sie das Futter suchen und in ihren Backentaschen einsammeln. Dies ist die natürlichste Art der Futterbeschaffung.

Schlafhaus

Dein Hamster braucht einen geeigneten Ruheort, damit er immer fit und ausgeruht ist. Dabei solltest du auf Plastikhäuser verzichten, da diese gerne angefressen werden und sich die warme Luft darin staut.

Nagerhaus Test 2019: Die besten Kleintierhäuser im Vergleich

Dein Hamsterheim sollte ein flaches Dach haben, dass als Sitzfläche genutzt werden kann und keine Fenster haben, da diese zu viel Tageslicht hereinlassen, was die Schlafqualität beeinträchtigen kann.

Am besten beschaffst du dir ein Schlafhaus aus Holz mit mehreren Kammern, da dieses dem Tunnelsystem der Hamster am ähnlichsten ist und die Tiere ihre Zähne daran abwetzen können.

Spielmöglichkeiten

Dein Hamster sollte immer ausreichend beschäftigt sein, damit er nicht anfängt alles abzunagen. Verteile etwas Heu und Stroh im Terrarium, was dein Hamster dafür nutzen kann, um kleine Höhlen und Gänge zu bauen.

Es gibt auch Korktunnel, welche tolle Beschäftigungs- und Versteckmöglichkeiten bieten.

Hamster lieben Spiel- und Versteckmöglichkeiten in ihrem Hamsterheim. (Bildquelle: pixabay.com / kiragrafie)

Du kannst auch Steine, Zweige und kleinere Stämme als Einrichtung verwenden. Außerdem gibt es Wippen, Buddelkisten, Brücken, Laufräder und vieles mehr, was zur Beschäftigung der kleinen Nager beiträgt. Deiner Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt.

Außerdem solltest du für Klettermöglichkeiten sorgen, indem du zum Beispiel Schieferplatten oder Natursteine verwendest. Wichtig ist dabei, dass alles fest angebracht ist und die Tiere sich nicht verletzen können.

Zusätzliche Ebenen dürfen auf keinen Fall aus Gittergeflecht bestehen, da die Tiere sich sonst stark verletzen können.

Wie reinige ich das Hamster Terrarium?

Bei der Reinigung solltest du zwischen der täglichen und monatlichen Reinigung unterscheiden.

Die tägliche Reinigung

Du solltest täglich eine Nestkontrolle bei deinem Hamster machen, um zu schauen, was er in seinen verstecken lagert und ob das Nest beschmutzt ist. Hamster verstecken gerne ihre Beute, was dazu führen kann, dass frisches Futter schnell verdirbt. Dieses solltest du regelmäßig entfernen.

Der zweite Punkt ist das Entfernen von Kot und Urin, da diese Hinterlassenschaften zur Bildung von Ammoniak beitragen und das einen unangenehmen Geruch hinterlässt.

Anschließend kannst du die Stelle mit Essigwasser reinigen. Sollte dein Tier einmal Durchfall haben, reinige die Stelle großflächig mit speziellem Nager-Desinfektionsmittel aus dem Zoohandel.

Monatliche Reinigung

Bei der monatlichen Reinigung solltest du Einstreu, Sand etc. komplett entfernen und die Böden können mit Essigreiniger gereinigt werden. Anschließend solltest du alles gut trocknen lassen, um Schimmel zu vermeiden. Danach kannst du alles wieder mit frischem Sand und Einstreu befüllen.

Am besten hebst du etwas von dem alten Sand auf und streust ihn darüber, damit dein Hamster sich an den Duftstoffen orientieren kann, somit vermeidest du auch Stress.

Die Reinigung zusammengefasst

Tägliche Reinigung Monatliche Reinigung
Nestkontrolle, Entfernen von Kot und Urin, Reinigung mit Essigwasser, Überprüfen von Futter- und Wassernapf Einstreu, Sand, etc. komplett entfernen, Reinigung mit Essigwasser, alles trocknen lassen, etwas alten Sand zur Orientierung verstreuen.

Hamsterkäfig reinigen – Wohin mit dem Hamster?

Du kannst deinen Hamster einfach in sein Auslauf Gehege setzen wenn du so eins besitzt.

Solltest du einen solchen Bereich gar nicht zur Verfügung stehen haben, gibt es als Alternative die ganz normalen Transportboxen für Kleintiere. Die reicht auch völlig aus, um deinen Hamster kurzzeitig unterzubringen.

Mein Hamster frisst das Terrarium an, was kann ich tun?

Manchmal kommt es vor, dass dein Hamster das Silikon im Terrarium anfrisst. Meist liegt das daran, dass dein Hamster zu wenig Beschäftigung hat oder dein Hamster zu wenig Platz hat.

Achte darauf, dass dein Terrarium die Mindestgröße wie oben beschrieben nicht unterschreitet. Sollte dein Hamster trotz genügend Auslauf und Beschäftigung das Silikon anfressen, kannst du es mit einem Teppichmesser vorsichtig herausschneiden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.hamsterseiten.de/hamsterhaltung.html

[2] https://www.zooroyal.de/magazin/kleintier/hamster/

[3] https://www.hamsterbacken.com/artgerechte-haltung/

Bildquelle: pixabay.com / metalboy25

Bewerte diesen Artikel


45 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5