Willkommen bei unserem großen Hundetransportbox Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Hundetransportboxen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Hundetransportbox zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Hundetransportbox kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hundeboxen werden für den Transport von Hunden im Auto, Flugzeug oder auf dem Fahrrad verwendet. Außerdem können sie bei der Welpenerziehung helfen.
  • Die Box muss auf die Größe des Hundes abgestimmt sein und richtig befestigt werden. Der Hund sollte in der Hundebox gut liegen, aber nur knapp stehen können.
  • Neben Hundeboxen gibt es auch Tragetaschen aus Stoff für kleine Hunde und Hundegitter als Alternative.

Hundetransportbox Test: Das Ranking

Platz 1: Jalano Hundetransportbox Alu Größe XXL schwarz/Silber

Platz 2: Dogidogs Hundetransportbox faltbar Transportbox

Platz 3: AmazonBasics Transportbox für Haustiere

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Hundetransportbox kaufst

Für wen eignet sich eine Hundetransportbox?

Mit einer Hundebox kannst du deinen Hund sicher von einem Ort zum anderen bringen. Ein stressiger Tierarztbesuch kann mit einer Transportbox für Hunde besser gestaltet werden.

Welpenboxen helfen die kleinen Hunde schneller zur Stubenreinheit zu erziehen.

Hundeboxen sind aber nicht dazu da, Hunde wegzusperren und sollen auch nicht als Bestrafung eingesetzt werden. Hunde sind soziale Wesen und möchten am Leben des Halters beteiligt sein.

Um Hunde mit dem Auto sicher transportieren zu können, brauchst du eine passende Hundetransportbox. Die Leine allein reicht nicht aus. Bei einem Unfall entsteht eine lebensbedrohliche Situation. (Bildquelle: pixabay.com / Schwoaze)

Je nach Alter und Rasse haben Hunde einen ausgeprägten Bewegungsdrang und es tut ihnen nicht gut, zu lange an einem Ort festgehalten zu werden.

Bei genügend Auslauf und kosequenter Erziehung wird der Hund auch ohne Gitter lernen, auf seinem Platz zu bleiben.

Im großzügigen Kofferraum hat dein Hund keinerlei Schutz – bei einem Unfall entsteht eine lebensbedrohliche Situation für alle Beteiligten.

Was kostet eine Hundetransportbox?

Kleine Transportboxen sind billiger als Große. Am billigsten sind einfache Plastikboxen für kleine Hunde und Katzen zu einem Preis von 20 bis 30 Euros. Boxen aus Aluminium und Hundekäfige fürs Auto kosten um die 60 Euros und darüber.

Modell Preis
Transpotrtbox aus Kunststoff ca. 25€
Tragetasche rund 25-50€
Aluminiumbox ca. 150€ und darüber
Gitterbox ab 35€

Wo kann ich eine Hundetransportbox kaufen?

Hundeboxen und Taschen können in Tierhandlungen gekauft werden oder im Internet online bestellt werden. Hier ist eine Liste mit bekannten Herstellern von Hundeboxen:

  • Trixie
  • Kennel
  • Futterhaus
  • Fressnapf
  • Heyermann

Welche Alternativen gibt es zu einer Hundetransportbox?

Neben einer Transportbox gibt es noch Hundegitter für den Kofferraum und Tragetaschen für kleine Hunde. Das Hundegitter wird im Auto zwischen dem Kofferraum und der Rückbank montiert.

Es sorgt für eine effektive Trennung vom Fahrer und Hund, bietet aber weniger Sicherheit bei Unfällen als eine Hundebox oder Hundekäfig.

View this post on Instagram

Ella und das neue Hundebett. Eigentlich hatte ich die Box gekauft weil wir zu Sylvester auf einer Hütte sind und die Hunde dort nur in der Box schlafen dürfen. Hmm ob das mit Ella klappt? Tja dann war die Box daheim und ich wollte langsam anfangen und sie daran gewöhnen. Das kleine Monster war aber so frei, ging in die Box, knabberte ihren Knochen und schlief selig ein 😂🤷🏻‍♀️ seit dem schläft sie immer in ihrer Box. Die Tür ist dabei zwar noch offen aber ich glaube es wird kein Problem sein, die Box demnächst mal ganz zu schließen. Haben eure Hunde eine Reise-/Übernachtungsbox?—————————————————————— •Werbung da Verlinkung• meine #partnerseiten @cookie_princess_chokolatchip @aussie_world_ @odie_the_aussiedoodle @cloed1005 ——————————————————————— #boxentraining #hundebox #ellasdoglife #puppy #puppylove #puppylife #doglover #dognerd #dogblog #dogsofinstagram #rescue #rescuedog #citydog #blackdog #blackandwhitedog #mixedbreed #dogfluencer #petfluencer

A post shared by Isa and Ella 🐕 (@from.rescue.to.hero) on

Welche Einlagen passen in die Hundebox?

Der Hund sollte sich in der Hundebox wohlfühlen. In den meisten Boxen besteht der Boden aus leicht zu reinigenden Materialien wie zum Beispiel Kunststoff.

Das ist für den Hund aber nicht bequem und deswegen solltest du immer eine Unterlage verwenden.

Es gibt Schaumstoff-Einlagen und Hundekissen. Sie sind auf Hunde abgestimmt und gut gepolstert, können aber schwierig zu reinigen sein.

Wenn der Hund nach einem Spaziergang nass ins Auto hüpft, muss die Einlage einfach gereinigt werden können.

Es gibt im Handel für diesen Gebrauch hergestellte Hundedecken aus Polyester. Sie sind Wasserabweisend und können oft gewaschen werden.

Alternativ können auch Badetücher über Hundekissen gelegt werden.

Entscheidung: Welche Arten von Hundetransportboxen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Was zeichnet eine Hundebox aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Transportboxen aus Aluminium sind häufig nur von vorne einsichtlich. Das vermittelt nervösen Tieren Sicherheit. Sie sind stabil und massiv und eignen sich am besten für den sicheren Transport im Auto.

Bei jedem Crashtest schneiden sie am besten ab.

Tragetaschen und faltbare Stoffboxen sind leicht zu transportieren und eignen sich für kleine Hunde. Sie bestehen aus verstärktem Nylon.

Sie werden gerne auf den Rücksitz geschnallt, bieten aber wenig Sicherheit und sind nicht für lange Autofahrten geeignet. Nervöse Hunde können eventuell durch den Stoff durchbeißen.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten deinen Hund zu transportieren. In speziellen Tragetaschen hat es der Hund gemütlich und ist sicher aufgehoben.(Bildquelle: pixabay.com / MabelAmber)

Kunststoffboxen sind billig und können vielfältig eingesetzt werden. Im Vergleich zu Tragetaschen sind sie jedoch schwer und unkonfortabel.  Sie werden aber dennoch häufig gekauft.

Vorteile
  • große Sicherheit
  • platzsparend
  • Enge wirkt beruhigend
  • kratz- und Beißfest
  • eigene Tür
Nachteile
  • groß
  • schwer

Was zeichnet ein Hundegitter aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Die Gitterbox oder auch Hundekäfig besteht, wie der Name sagt, aus einem Metallgitter. Sie ist von allen Seiten einsichtlich, kann aber bei Bedarf mit einem Tuch verdunkelt werden.

Sie sind leicht aufzubauen und eignen sich für zu Hause.

Vorteile
  • leicht zu transportieren
  • preiswert
Nachteile
  • eventuell komplizierter Einbau
  • wenig Schutz
  • kleinere Hunde können im Kofferraum herumgeschleudert werden

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hundetransportboxen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Hundetransportboxen vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich eine bestimmte Hundetransportbox für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Einsatzbereich
  • Größe
  • Qualität

Der Einsatzbereich

Das wichtigste ist, wie schon erwähnt wurde, dass die Hundebox auf den Einsatz abgestimmt ist. Nicht jeder Hundetransporter passt in jedes Fahrzeug.

Für das Auto passt eine andere Hundebox als für zu Hause.

Es ist nicht sinnvoll, eine massige Aluminiumbox für Welpen zu benutzen.

Daneben muss die Hundebox auch auf den Hund abgestimmt sein. Ängstliche Hunde fühlen sich in geschlossenen oder abgedunkelten Boxen meinstens wohler. Andere Hunde beobachten gerne ihre Umgebung und stecken die Nase durch die Gitter.

Die Größe

Ein weiteres Auswahlkriterium ist die Größe. Es ist sehr leicht, die richtige Größe zu ermitteln. Die Transportbox muss auf den Hund abgestimmt sein.

Er soll aufrecht stehen, sowie sich hinlegen und umdrehen können. Wenn die Box zu groß ist, bietet sie aber nicht genug Sicherheit.

Es gilt: Miss deinen Hund im Sitzen von Kopf bis Fuß und addiere 10 cm für die Höhe. Miss von der Schnauze zum Schwanzende und addiere 10 cm für die Länge.

Die Box muss auch auf die Größe des Autos abgestimmt sein. Damit sie gut in den Kofferraum passt, solltest du diesen vorher gründlich ausmessen. Für eine Box für den Rücksitz ist es ebenso sinnvoll, den vorhandenen Platz auszumessen.

Die Qualität

Schließlich spielt die Qualität auch eine wichtige Rolle. Der Preis sollte nicht das wichtigste Entscheidungskriterium für den Kauf sein. Wenn man eine Box von guter Qualität kauft, kann man am Ende sogar Geld sparen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Hundetransportbox

Gewöhnung an die Hundebox

Ein Hund muss langsam an die Hundebox gewöhnt werden. Wenige Hunde fühlen sich von Anfang an in der Hundebox wohl.

Es ist wichtig, dass du dir für die Eingewöhnung vie Zeit nimmst und den Hund nicht in die Box zwingst oder ihn verschreckst. Erst dann wird er sich in der Box sicher fühlen und gerne hinein gehen.

Die Hundebox sollte anfangs so weit wie möglich geöffnet werden. Bei manchen Boxen, kann der Deckel oder ein Seitenteil abgenommen werden. Es hilft auch ein bekanntes Soielzeug oder eine geliebte Decke in den Transporter zu legen.

Mit Keckerlies kann der Hund langsam in die Box gelockt werden. Das wiederholt man mehrere Male. Wenn der Hund schon sicher in die Box geht, lässt man etwas Zeit vergehen, bis er die Belohnung bekommt.

Wenn sich der Hund an die Box gewöhnt hat, wird er eine längere Zeit in der Box bleiben und sich darin hinsetzen oder auch hinlegen. Vielleicht geht er auch von selbst in die Hundebox.

Nimm dir für die Eingewöhnung genug Zeit, sodass dein Hund gerne in der Hundebox ist.

Wenn sich der Hund in der Box wohlfühlt, können die Teile wieder angebracht werden. Wenn der Hund ängstlich wird, lockt man ihn wieder mit Leckerlies in die Box und wartet, bis sich der Hund entspannt hat.

Er soll keinen Stress haben und sich nicht fürchten. Ist das geschafft, so kann die Türe geschlossen werden. Wenn der Hund ängstluch wird, dann lenke ihn mit einem Spielzeug ab und lass ihn nach kurzer Zeit heraus.

Diese Schritte werden so oft wiederholt, bis sich der Hund in der Box entspannt und gerne aufhält.

Schritt Eingewöhnung
1 Mach die Box weit auf
2 Locke den Hund in die Box
3 Geht der Hund leicht in der Box, lass Zeit vergehen, bis du dem Hund das Leckerlie gibst.
4 Schließe die Tür
5 Wiederhole den Vorgang, bis sich der Hund in der Box entspannt

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.welt.de/motor/article108743698/So-faehrt-Ihr-Hund-sicher-im-Auto-mit.html

[2] https://www.t-online.de/auto/recht-und-verkehr/id_47500420/autofahrt-mit-tier-die-5-groessten-gefahren-fuer-hund-katze.html

Bildquelle: 123rf.com / parilovv

Bewerte diesen Artikel


36 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,47 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von PETMEISTER.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.