Willkommen bei unserem großen Sattelpad Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Sattelpads. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezessionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Sattelpad zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Sattelpad kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sattelpads sind zum Schutz deines Pferdes entworfen worden. Sie sorgen dafür das dein Pferd nicht durch zu viel Druck Rückenprobleme bekommt.
  • Es gibt vier verschiedene Arten von Sattelpads. Das Lammfellpad, das Schaumstoffpad, das Gelpad und das Neoprenpad. Alle können individuelle eingesetzt werden.
  • Die Größe eines Sattelpads ist zwischen 16 und 18,5 Zoll und sollte an deinen Sattel angepasst werden.

Sattelpad Test: Das Ranking

Platz 1:  CALEVO Sattelkissen mit Lammfell

Das Sattelpad von Calevo zeichnet sich durch echtes Lammfell aus und wirkt sich therapeutisch auf das Pferd aus. Es ist feuchtigkeitsregulierend und verhindert das Wundscheuern des Pferdes.

Das Calevo Sattelpad ist in den Größen S-XL verfügbar und besitzt vorne sowie hinten eine Felleinlage. Die Strippengurte sind mit Klettverschlüssen versehen und zeichnen sich so durch eine einfache Handhabung aus. Kunden schätzen besonders die Passform.

Platz 2: Horse Guard Korrekturpad mit Filzeinlagen

Das Horse Guard Korrekturpad hat eingebaute Taschen, in de je nach Wunsch die Filzeinlagen eingeschoben werden können. Dadurch kann das Pad individuell angepasst werden.

Die Befestigung erfolgt mit Schlaufen und das Pad selbst ist aus Baumwolle. Die Kunden schätzen das Korrekturpad für die Anpassungsmöglichkeiten und dem niedrigen Preis.

Platz 3: Acavallo Gelpad

Das Gelpad von Acavallo hat einen höhergestellten Hinterteil und zeichnet sich durch die Schockabsorbierung und die Antirutschfunktion aus. Luftdurchlässigkeit ist durch die Löcher im Sattelpad gegeben und verhindert einen Hitzestau.

Das Sattelpad ist waschbar und aus strapazierfähigem Material. Vom Hersteller wird empfohlen es für englische Sättel zu benutzen. Kunden legen Wert auf die Passform, die Luftzirkulation und den Antirutscheffekt.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Sattelpad kaufst

Was ist ein Sattelpad?

Ein Sattelpad ist eine dicke Unterlage, die zwischen Reiter und Sattel aufgelegt wird. Das Sattelpad ist dafür da, den Druck von deinem Reitsattel auszugleichen und sind haben entweder ein rundes oder rechteckiges Ende.

Ein Sattelpad ist eine Unterlage, welche zwischen Pferd und Sattel gelegt wird. (Bildquelle: unsplash.com / Jez Timms)

Der Schutz für den Pferderücken ist auch beim Voltigieren wichtig, daher wird auch bei dieser Disziplin ein Sattelpad verwendet.

Bei Westernsattel benötigt man ein spezielles Sattelpad. Die Westernsattelpads sind im Vergleich zu normalen Sattelpads größer und aus einem stabilerem Material gemacht.

Für wen eignet sich eine Sattelpad?

Prinzipiell eignet sich ein Sattelpad dann wenn du dein Pferd entlasten möchtest oder der Sattel nicht richtig sitz. Mit dem Sattel lässt sich die Anpassung des Sattels korrigieren.

Bei manchen Disziplinen wie z.B. dem Voltigieren, ist es nützlich damit dein Pferd nicht verletzt wird, durch das Training mit Kinder. Grundsätzlich kannst du aber entscheiden, ob du für dein Pferd ein Sattelpad benötigst oder nicht. Das kommt dann auf die Disziplin und den Sattel drauf an.

Welche Größe sollte das Sattelpad haben?

Sattelpads gibt es in unterschiedlichen Größen, die vom Hersteller abhängen. Die meisten Hersteller geben die Größe in Zoll an, jedoch gibt es Ausnahmen, mit Zentimeterangaben.

Die Größen für Springsättel und Dressursättel fangen bei 16 Zoll an und gehen bis 18,5 Zoll. Sättel mit 16 Zoll sind für kleinwüchsige Pferde oder Ponys geeignet. Es gibt auch One-Size Sattelpads, die du auf die richtige Größe zuschneiden kannst.

Welche Alternativen gibt es zu einem Sattelpad?

Als Alternativen für das Sattelpad gibt es vier Optionen. Du kannst ohne Sattelpad reiten, mit Satteldecke oder Schabracke.

Satteldecken sind länger als Sattelpads und dünner, wobei es auch schon Versionen mit dickerer Polsterung. Schabracken sind Satteldecken, die gerne beim festlichen Anlässen oder beim Wanderreiten genutzt werden.

Die Schabracke gewinnt aber immer mehr an Bedeutung gegenüber der Satteldecke. Des Weiteren gibt es noch das Woilach, eine mehrfach gefaltete Decke aus Wolle.

Was kostet ein Sattelpad?

Der Preis richtet sich nach dem Hersteller, der Qualität und dem Material. Dem Grundsatz, das Billig nicht gleich schlecht und Teuer nicht immer gut ist, solltest du beachten.

Die Preisspannen liegen sehr weit auseinander, sowohl bei den gebrauchten als auch neuen Sattelpads. Gebrauchte Sattelpads können zwischen ca. 15 bis 150 € kosten und neue Pads ca. 30-260 €.

Typ Preisspanne
Gebraucht ca. 15 – 150 €
Neu ca. 30 – 260€

Wo kann ich ein Sattelpad kaufen?

Sattelpads kannst du in allen Fachgeschäften für Pferdezubehör kaufen. Das kannst du direkt im Geschäft erledigen oder auch von zu Hause eine Onlinebestellung durchführen. Manche Sportgeschäfte führen ebenfalls Zubehör für Pferde oder du frägst im Stall nach, ob jemand seine verkauft.

Unseren Recherchen zufolge werden in den folgenden Onlineshops die meisten Sattelpads verkauft:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • kraemer.de
  • horze.de

Alle Sattelpads, die wir auf dieser Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du ein Pad gefunden hast, das dir gefällt, kannst du sofort zuschlagen.

Du kannst dir auch zuerst die Preise im Reitshop ansehen und dann Online danach suchen. Hier sieht man die meist genutzte Variante einer Sattelunterlage, die Satteldecke. (Bildquelle: pixabay.com / maxmann)

Entscheidung: Welche Arten von Sattelpads gibt es und welche ist die richtige für dich?

Bei der Anschaffung von Sattelpads kannst du zwischen vier verschiedenen Arten unterscheiden:

  • Sattelpad mit Gelfüllung
  • Sattelpad aus Neopren
  • Sattelpad aus Schaumstoff
  • Sattelpad aus Lammfell

Diese Arten bringen jeweils Vor- und Nachteile mit sich. Es kommt darauf an, was du selbst bevorzugst und für welche Disziplin du es nutzen willst.

Nachstehend erklären wir dir die Unterschiede zwischen den Arten, die dir die Kaufentscheidung erleichtern sollen.

Was zeichnet ein Sattelpad mit Gelfüllung aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Gelpads werden in zwei Varianten hergestellt, mit Löchern zur Lüftung und geschlossen. Sattelpads mit Gelfüllung sind mit Unterschiedlichen Erhöhungen erhältlich. Es gibt welche die hinten höher, vorne höher oder seitlich situiert sind.

Vorteile
  • Erhöhung als Druckausgleich
  • Widerstandsfähig
  • Langlebig
Nachteile
  • Hitzestau
  • Gewebeschädigend bei zu hohem Druck
  • Gibt keine Luftzirkulation unter dem Sattel

Gelsattelpads sind widerstandsfähig und langlebig. Zum Druckausgleich gibt es verschiedene Erhöhungen am Pad. Außerdem geben keine Wärme und fördern so einen Hitzestau. Übermäßiger Druck kann Schäden beim deinem Pferd verursachen.

Was zeichnet ein Sattelpad aus Neopren aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Neoprenpads zeichnen sich durch die Abfederung der Schritte ab, solange das Pferd sich langsam bewegt.

Vorteile eines Sattelpads mit Neopren sind wasserabweisend, rutschfest und einfach zu reinigen. Auch die Abfederung bei den verschiedenen Gangarten ist gegeben.

Die Nachteile des Neoprenpads sind das es Schweißabweisend ist und somit einen Hitzestau auslösen kann. Es sind auch keine langen Ausritte mit dem Pad möglich.

Vorteile
  • Abfedernd
  • Wasserabweisend
  • Rutschfest
  • Einfach zu reinigen
Nachteile
  • Schweißabweisend
  • Hitzestau
  • Keine Stundenlange Nutzung möglich

Was zeichnet ein Sattelpad aus Schaumstoff aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Vorteile eines Schaumstoffpads sind das sie Stoßdämpfend sind und keine Druckstellen erzeugen. Weiters sind sie reißfest. Nachteile für Schaumstoffpads sind die Verlagerung des Gewichts und der Druckpunkte von Einem zum Anderen.

Da sie ihr Volumen durch den Druck verlieren, brauchen sie umso länger in ihre alte Form zurückzukehren.

Vorteile
  • Stoßdämpfend
  • Keine Druckstellen
  • Reißfest
Nachteile
  • Verlagerung der Druckpunkte nicht sinnvoll
  • Brauchen lange um in Originalform zurück zu kehren
  • Mossgummiartiger Schaumstoff nicht geeignet

Was zeichnet ein Sattelpad aus Lammfell aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Lammfellpads sind bei Experten sehr beliebt, da sie den Druck gleichmäßig verteilen und es zu keinem Hitzestau kommt. Du solltest aber beim Kauf darauf achten, kein Billigprodukt aus Imitat, andere Felle oder Teddyfleece zu nehmen.

Lammfellsattelpads zeichnen sich durch den guten Druckausgleich und die Nutzung für Pferde mit Muskelschwund aus. Weiters nimmt das Lammfell den Schweiß des Pferdes auf und Lammfellpads eignen sich für Sättel, die nicht zu 100 Prozent passen.

Nachteile von Lammfellpads sind, dass sie nicht wasserabweisend sind und daher lange trocknen müssen und einer aufwendigen Reinigung benötigen. Außerdem verkleinert das Lammfell den Sattel und es kann zu Druckstellen kommen.

Vorteile
  • Druckausgleich
  • Kein Hitzestau
  • Nimmt Schweiß auf
  • Für Reha geeignet
Nachteile
  • Nicht Wasserabweisend
  • Verkleinert den Sattel
  • Druckstellen bei zu kleinem Pad
  • Aufwendige Reinigung

Kaufkriterien: Anhang dieser Faktoren kannst du Sattelpads vergleichen und bewerten

In dieser Rubrik erklären wir dir, wie du dich für das passende Pad, anhand verschiedener Aspekte entscheiden kannst.

Ein kurzer Überblick über die folgende Kriterien, mit deren Hilfe du die verschiedenen Sattelpads vergleichen kannst:

  • Material
  • Gewicht
  • Dicke
  • Eignung
  • Preis-Leistung-Verhältnis

Nachfolgend erklären wir dir, die einzelnen Punkte im Detail, die du für die Kaufentscheidung nutzen kannst

Material

Wie auch schon beim Punkt Arten erklärt, gibt es verschiedene Materialien, die zu unterschiedlichen Zwecken geeignet sind. Wir können dir empfehlen, ein Sattelpad aus robustem Material zu kaufen.

Grundsätzlich gibt es Sattelpads mit Lammfell, aus Neopren, Schaumstoff, mit Gelfüllung oder aus Mischungen. Alle Materialien haben ihre Vor- und Nachteile.

View this post on Instagram

#fremdreiten 😂 . . . Ich hatte heute einen wunderschönen Tag mit der lieben @ellis.horse.diary Nachdem wir uns jetzt fünf Jahre kennen, saß ich heute zum ersten Mal auf Elli. Das war schon ein merkwürdiges Gefühl 😂 Nicht nur, weil ich auf dem Ausritt ohne Sattel oder Pad unterwegs war, sondern einfach, weil Elli doch sehr anders zu reiten ist als Bubi 😂 aber ich habe mich auf ihrem Rücken sehr wohl gefühlt, die Gute lässt sich nämlich echt durch nichts aus der Ruhe bringen 💪 Dass ich auf dem Foto ohne Kappe auf dem Pferd sitze, ignorieren wir bitte einfach mal. Auf dem Ausritt hatte ich sie natürlich auf 👆 . . . #pferd #tinker #irishcob #schecke #scheckenpower #stute #süße #ausritt #sattelpad #pfingstritt #ausritt #wiederholungsbedarf

A post shared by Wellington the White Fox (@my_white_fox) on

Lammfellpads solltest du in der richtigen Größe kaufen, da ansonsten der Sattel zu klein wird und deinem Pferd schadet.  Neoprenpads eignen sich besonders gut bei Therapiepferden oder Pferden, die unter Muskelschwund leiden und somit langsam gehen müssen.

Schaumstoffpads wurden gerne für das Springreiten eingesetzt, inzwischen jedoch kaum noch, da sie bei zu viel Druck zusammensinken. Gelfüllungen können mit unterschiedlichen Erhöhungen kommen.

Gewicht

Das Gewicht eines Sattelpads hängt vom Material und vom Hersteller ab. Die Gewichte können zwischen 300 Gramm und 1,5 Kilogramm variieren.

Sattelpads aus Schaumstoff oder Neopren sind meist leichter als andere Materialien. Jedoch solltest du bedenken, dass leicht nicht immer gut ist.

Es kommt darauf an, wie schwer dein Sattel ist und einen weiteren Faktor solltest du auch mit in die Gleichung nehmen, nämlich dein Eigengewicht.

Dicke

Die Dicke ist abhängig davon wie schwer dein Sattel ist und wie viel du wiegst, da das Gewicht zuerst auf das Sattelpad und danach auf dein Pferd einwirkt. Jedoch sollte es auch nicht zu dick sein, da ansonsten die Kammerweite stark verringert wird und der Sattel somit zu klein wird.

Die meisten Hersteller gehen von einer Dicke zwischen 9-18 Millimeter aus und unterstützen damit den Punkt, das nicht zu viel unter dem Sattel liegt.

Hier siehst du ein dünnes Sattelpad, das etwas länger ist und sich gut bei den Bewegungen anpasst. (Bildquelle: pixabay.com / TheOtherKev)

Eignung

Die Eignung hängt von dir und deinen praktizierten Disziplinen ab. Die meisten Sattelpads eignen sich für alle Reitsportarten, aber es gibt Fälle bei denen Sattelpads sich mehr für eine Disziplin eignen als andere.

Sattelpads mit Gelfüllung können für Pferde mit Muskelschwund oder Rück- und/ oder Wirbelsäulenproblemen genutzt werden. Auch für das Voltigieren eignen sich Sattelpads mit verstärktem Material zum Schutz deines Pferdes.

Preis-Leistung-Verhältnis

Die Preiskategorien sind immer abhängig von den genutzten Materialien und der Qualität. Nicht alles billige ist schlecht und genauso verhält es sich mit den teuren Produkten.

Meist bieten Hersteller oder Onlineshops unterschiedliche Preise an und dann sollte sich deine Entscheidungsfindung auf die anderen Kaufkriterien fokussieren. Du solltest dir bei den Materialien genau überlegen auf was du willst, um ein besseres Verständnis für den Preis zu bekommen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Sattelpad

Wie kann ich mein Pferd an das Sattelpad gewöhnen?

Du solltest dein Pferd langsam an das Sattelpad gewöhnen, um es nicht zu überfordern oder traumatisieren. Zuerst solltest du es mit etwas kleinem probieren, das du immer mal wieder auf den Rücken legst. Das kann ein Tuch oder eine leichte Decke sein.

Sobald sich dein Pferd daran gewöhnt hat, das da etwas auf dem Rücken liegt, ihm jedoch nicht schadet kannst du das Pad vorsichtig auflegen. Davor solltest du deinem Pferd das Sattelpad zeigen, sodass es sich nicht erschrickt.

Wie lege ich das Sattelpad richtig auf?

Bevor du etwas wie das Sattelpad oder den Sattel auflegst, solltest du sicher gehen, dass dein Pferd sauber geputzt ist. Somit verhinderst du das es sich durch etwas wundscheuert.

Das Sattelpad so auflegen, das ca. die Hälfte davon vor dem Wiederrist liegt. Durch die Auflegung des Sattels kommt das Sattelpad dann in die richtige Position.

Dazu haben wir dir ein Video herausgesucht.

Gibt es für Sattelpads für Pferde mit Wirbelsäulenproblemen?

Es gibt spezielle Sattelpads für empfindliche Rücken und bei Wirbelsäulenproblemen. Wirbelsäulenfreie Sattelpads sind so konzipiert, dass sie nicht auf den Dornfortsätzen liegen und keinen Druck ausüben.

Eine Diplomarbeit, der Veterinärmedizinischen Universität Wien, hat sich mit der Entlastung des Trapezmuskels (M. trapezius) und der Wirkung von Trapezmuskelentlastungspads beschäftigt. Diese Diplomarbeit und die Ergebnisse findest du unter dem Punkt Weiterführende Literatur.

Sattelpads beim Westernreiten sind länger, damit sie eine bessere Passform für den Sattel haben. Bei dem Bild ist das sehr schön zu sehen, wie weit nach hinten das Sattelpad geht. (Bildquelle: pixabay.com / elljay)

Wie reinige ich ein Sattelpad richtig?

Es kommt auf das Material an. Prinzipiell kannst du alle Sattelpads, außer dem Fell mit Wasser reinigen. Besonders einfach ist es bei wasserabweisenden Materialien, da man wirklich nur Wasser braucht.

Lammfellpads müssen entweder mit der Hand gewaschen werden oder je nach Hersteller auch in der Waschmaschine.

Am einfachsten ist es, den Hinweisen beim Kauf zu folgen, dann geht auch nichts schief.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1]https://www.vetmeduni.ac.at/hochschulschriften/diplomarbeiten/AC09019000.pdf

[2]https://www.pferderevue.at/magazin/ausruestung/2017/01/sattelunterlagenwelcheistdierichtige.html

[3]https://www.thinlineglobal.com/blog/amerikas-spitzenreiter-halten-ihre-pferde-mit-thinline-gesund-und-fit

[4]https://www.cavallo.de/produkte-fuer-pferd-und-reiter-im-test/pferde-equipment/sattelpad-test-hersteller-material-preise-im-ueberblick.612414.233219.htm

Bildquelle: pixabay.com / Bhakti Iyata

Bewerte diesen Artikel


34 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5