Willkommen bei unserem großen Vegetarisches Hundefutter Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Vegetarischen Hundefutter. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Vegetarische Hundefutter zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Vegetarisches Hundefutter kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Vegetarisches Hundefutter verzichtet vollständig auf fleischliche Komponenten. Das kann gut sein, wenn dein Hund Fleisch nicht verträgt.
  • Beachte dabei aber immer, dass somit kein tierisches Protein enthalten ist und auch einige andere Nährstoffe vielleicht fehlen. Im schlimmsten Fall musst du somit diese Nährstoffe auf anderem Weg zufüttern.
  • Bevor du die Ernährung deines Hundes umstellst, solltest du dich auf jeden Fall gut informieren und eventuell auch den Rat eines Tierarztes einholen.

Vegetarisches Hundefutter Test: Favoriten der Redaktion

Das beste vegetarische BIO Hundefutter

Das beste vegane Hundefutter

Das beste getreidefreie Hundefutter für sensible Vierbeiner

Das beste vegetarische Hundefutter zur Gewichtskontrolle

Das beste vegetarische Hundefutter mit Omega 3-6

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du vegetarisches Hundefutter kaufst

Überlegst du deinem Vierbeiner vegetarisches Hundefutter zu kaufen, bist aber mit der Auswahl und den verschiedenen Angeboten etwas überfordert? Dann bist du hier genau richtig, denn wir erklären dir, auf was du beim Kauf von vegetarischem Hundefutter achten solltest.

Was ist vegetarisches Hundefutter und worin unterscheidet es sich im Vergleich zu herkömmlicher Hundenahrung?

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine vegetarische Lebensweise. Deshalb steht für viele Hundebesitzer aus Überzeugung oder ethischen Gründe die Frage im Raum, ob auch die Ernährung des Haustieres umgestellt werden soll. Zudem können gesundheitliche Aspekte eine Rolle spielen.

Vegetarisches Hundefutter verzichtet, wie der Name vermuten lässt, vollständig auf fleischliche Komponenten. Dies bedeutet, dass der Anteil an tierischem Protein verloren geht und damit einhergehend einige Nährstoffe. Deshalb sind viele Hundebesitzer vegetarischer Tiernahrung gegenüber skeptisch eingestellt.

Vegetarische Ernährung stellt für deinen Hund – in richtiger Ausführung und Zusammensetzung – kein Risiko dar. Sie kann sich sogar positiv auf die Gesundheit deines Haustieres auswirken.

In Wahrheit jedoch deckt ein hochwertiges vegetarisches Futter alle von einem durchschnittlichen Hund benötigten Nährstoffe ab. Hinzu kommen Faktoren wie Masthaltung und die Fütterung von beispielsweise Rindern mit Antibiotika.

Gemeinsam mit der Tatsache, dass dem Hundefutter nur die fleischlichen Reste beigemischt werden, die für den Verkauf an Menschen nicht geeignet sind, bildet die vegetarische Ernährung nicht nur eine Alternative, sondern ist oftmals die bessere Futterwahl. Insgesamt kann sich ein vegetarischer Lebensstil positiv auf das gesundheitliche Befinden deines Vierbeiners auswirken.

Ob eine vegetarische Ernährung auch für deinen Hund bedenkenlos geeignet ist und welche Art des fleischlosen Futters du wählen solltest, kannst du mithilfe der folgenden Informationen herausfinden.

Wird durch vegetarisches Tierfutter eine ausgewogene Ernährung gewährleistet?

Hunde werden nicht umsonst als der beste Freund des Menschen beschrieben, immerhin haben alleine in Deutschland um die 10 Millionen Menschen mindestens einen Hund als Haustier.

Trotz des veränderten Lebensraumes des Hundes, greifen viele Kritiker fleischloser Ernährung auf die Herkunft des Hundes zurück, welche auf den Lebensstil der wildlebenden Hunde als Karnivoren verweist.

Im Verlauf der Domestizierung haben sich Hunde jedoch zu Allesfressern entwickelt, da sie in früherer Zeit oftmals nicht nur Fleisch von ihren Besitzern bekamen, sondern allerlei Essensreste.

Dadurch passten sich die Hunde an die Mahlzeiten ihrer Besitzer an und gewöhnten sich unterdessen nach und nach an eine fleischlose Ernährung. Eine vegetarische Ernährung stellt somit keinen Gegensatz zu einer artgerechten Tierhaltung dar.

Für die meisten Hunde ist eine vegetarische Ernährung unkompliziert und sogar gesund. (Foto: Claudia Peters/ Pixabay.de)

Dennoch solltest du, wie bei jedem Futter, auf eine ausgewogene Nährstoffbilanz achten. Falls du dir unsicher bist, ob das Futter deiner Wahl alle wichtigen Komponenten abdeckt, kannst du auf die Kennzeichnung als Alleinfuttermittel achten.

Dies bedeutet normalerweise, dass keine Nahrungsergänzungsmittel zuzüglich des ausgewählten vegetarischen Futters benötigt werden.

Wodurch können tierische Proteine ersetzt werden?

Dass eine vegetarische Tiernahrung ohne weitere Bedenken umgesetzt werden kann, hängt eng mit der Zusammensetzung des Futters zusammen. Der Mangel an tierischen Proteinen stellt auch vegetarisch lebende Menschen immer wieder aufs Neue vor eine Herausforderung, da er durch andere Nährstoffquellen kompensiert werden muss.

Das fehlende tierische Protein würde dann zum Problem werden, wenn man die Ernährung seines Hundes auf Rohkost umstellen sollte. Der Verdauungstrakt deiner Fellnase erlaubt es nicht, der Rohkost alle nötigen Nährstoffe zu entziehen.

Was für einen Vegetarier völlig ohne Bedenken als Quelle für die essentiellen Vitaminen, Mineralien und weiteren gilt, gestaltet sich für die Tiernahrung als unzureichend.

Egal ob bei vegetarischen Varianten oder bei Futter mit Fleisch: Du solltest stets auf die Zusammensetzung der Nahrung achten, um alle wichtigen Nährstoffe abzudecken.

Aufgrund dessen empfiehlt es sich, ein fertiges Hundefutter zu wählen. Im Vertrieb gibt es inzwischen einige vegetarische Alternativen, die der Nährstoffbilanz nach dem fleischhaltigen Futter in nichts nachstehen.

Hunde, deren Ernährung auf einem herkömmlichen Hundefutter basiert, bekommen ohnehin nur die Reste, die für den Menschen nicht verkauft werden dürfen. Insgesamt ist es stets wichtig, auf die Zusammensetzung eines Hundefutters zu achten, obgleich es fleischlos oder fleischhaltig ist.

Für welche Hunde eignet sich eine vegetarische Ernährung?

Es gibt einige Hunde, für die sich ein vegetarisches Futter besonders gut eignet. Dazu zählen Hunde mit einem sensiblen Verdauungstrakt, da der reduzierte Fettanteil des Futters die vegetarische Nahrung bekömmlicher macht. Darüber hinaus hat vegetarisches Futter oftmals eine verbessernde Wirkung was die Haut sowie das Fell der Haustiere betrifft.

Vor allem jedoch profitieren Hunde mit Allergien gegen tierisches Protein, da sie durch die fleischlose Alternative dennoch alle wichtigen Nährstoffe zu sich nehmen können.

Im Gegensatz dazu haben schwangere Hündinnen und neugeborene Welpen einen viel höheren Anspruch an die im Futter enthaltenen Nährstoffe. Diese können im Fall der sensiblen Bedürfnisse der entsprechenden Hunde erschwert durch eine rein vegetarische Ernährung gedeckt werden.

Welche Vorzüge bieten sich durch fleischloses Tierfutter?

Neben den bereits erwähnten Vorteilen, wie der Haut- und Haarverbesserung, reduziert eine vegetarische Nahrungsquelle zudem den Mundgeruch deines Haustieres.

Vorteile
  • Kaum noch Mundgeruch
  • Besser für Haut und Fell
  • Für Hunde mit Allergien oder sensiblem Verdauungstrakt geeignet
  • Klimaschutz
Nachteile
  • Gegebenenfalls werden Nahrungsergänzungsmittel benötigt
  • Nicht für jeden Hund geeignet

Darüber hinaus trägt die bewusste Ernährung und der reduzierte Fleischkonsum zum Klimaschutz bei.

Wie stelle ich die Ernährung meines Hundes am besten um?

Eine Umgewöhnung bedarf Zeit. Viele Hunde lehnen neues Futter grundsätzlich ab, da sie sich an ihr bisheriges stark gewöhnt haben. Zur Ernährungsumstellung könnte man das vegetarische Futter zunächst zum Gewohnten mischen und nach und nach ersetzen. Bei Unsicherheiten oder zur Absicherung schadet es nicht, den Tierarzt zu konsultieren.

Woran erkenne ich, ob mein Hund die vegetarische Ernährung verträgt?

Nachdem du die Ernährung deines Haustieres auf vegetarisches Futter umgestellt hast, solltest du beobachten, ob sich der Gesundheitszustand deines Hundes verändert.

Du kannst positive sowie negative Veränderungen anhand des allgemeinen Wohlbefindens deines Haustieres feststellen oder durch äußerliche Merkmale wie den Glanz des Felles, die Qualität der Haut oder die Fitness deines Hundes.

Im Falle einer Verschlechterung der aufgezählten Merkmale oder anderer besorgniserregender Auffälligkeiten muss von einem Tierarzt festgestellt werden, ob diese Veränderungen mit der vegetarischen Kost zusammenhängen.

Sobald du dir unsicher bist, ob du das richtige Futter für deinen Hund gewählt hast, solltest du dies im Fachhandel oder mit deinem Tierarzt absprechen.

Gibt es Alternativen zu einer reinen vegetarischen Ernährung?

Solltest su den Anteil des Fleisches in der Hundenahrung lediglich reduzieren wollen, eignet sich beispielsweise ein Veggie-Day als Alternative. Dadurch verzichtet dein Vierbeiner nicht jeden Tag auf Fleisch, profitiert aber dennoch von einigen der genannten Vorzüge einer vegetarischen Ernährung.

Eine bewusste Ernährung kann auch durch hochwertiges Bio-Fleisch unterstützt werden. Bio-Hundefutter ist etwas teurer als normales Futter, hebt sich dafür aber deutlich in Punkto Qualität und Zusammensetzung ab. Verschiedene Bio-Gütesiegel verraten dir, ob das Futter ein Qualitätsprodukt ist.

Kann ich vegetarisches Hundefutter selbst herstellen?

Obwohl von der Fütterung deines Hundes mit beispielsweise Rohkost abgeraten werden muss, kannst du das Hundefutters deines Schützlings selber herstellen. Du solltest jedoch auf gekochte Lebensmittel setzen, damit dein Haustier seiner Nahrung alle wichtigen Nährstoffe entziehen kann.

Die Zutaten müssen vitaminschonend gegart werden und du musst dich darüber informieren, ob mit dem Rezept für Hundefutter alle nötigen Vitamine, Mineralien und weitere Nährstoffe abgedeckt werden.

Der größte Vorteil von selbstgekochtem Tierfutter liegt darin, dass du selbst genau weißt, was die vegetarische Mahlzeit beinhaltet.

Wo kann ich vegetarisches Hundefutter kaufen?

Der Markt für vegetarisches Hundefutter befindet sich im Wachstum. Du kannst vegetarisch Tiernahrung sowohl im Geschäft als auch online erwerben.

Der Vorteil von Online-Bestellungen ist, dass du dich vor dem Kauf über Erfahrungsberichte und Rezensionen informieren kannst. Im Fachgeschäft können dich allerdings die Arbeitskräfte beraten.

In diesen Geschäften kannst du fleischfreie Tiernahrung kaufen:

  • Fressnapf
  • DM
  • verschiedene Discounter und Supermärkte wie Lidl oder Aldi

Außerdem kannst du in folgenden Onlineshops vegetarisches Tierfutter erwerben:

  • zooplus.de
  • alles-vegetarisch.de
  • hundefreuden.de
  • amazon.de

Jedes vegetarische Hundefutter, das wir dir auf unserer Seite vorstellen, ist mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du ein Futter gefunden hast, das deinen Ansprüchen gerecht wird, kannst du gleich zuschlagen.

Entscheidung: Welche Arten vegetarischer Tiernahrung gibt es und welche ist die richtige für deinen Hund?

Es gibt verschiedene Arten von vegetarischem Hundefutter. Dabei unterschieden sich primär die beiden Kategorien des Trocken- und des Nassfutters für Hunde voneinander. Hinzu kommt die Frage, ob es sich um ein Nahrungsmittel mit Bio-Gütesiegel handelt oder um ein Herkömmliches.

Was zeichnet vegetarisches Trockenfutter aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Die Vorteile eines Trockenfutters liegen vor allem darin, dass kleinere Portionen ausreichen, um den Hund zu sättigen.

Vorteile
  • Sättigend in geringeren Mengen
  • Stärkt die Zähne
  • Weniger geruchsintensiv
  • Unkomplizierte Lagerung
Nachteile
  • Schmeckt nicht jedem Hund
  • Geringer Wasseranteil im Futter

Außerdem muss ein Trockenfutter intensiver gekaut werden, was die Zähne deines Haustieres stärkt und Trockenfutter ist weniger geruchsintensiv als feuchtes Futter. Die Lagerung von Trockenfutter ist unkompliziert, es muss nicht gekühlt werden und kann in einem Sack odere einer Tonne aufbewahrt werden.

Was zeichnet vegetarisches Feuchtfutter aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Feuchtfutter überzeugt dadurch, dass es geschmacklich bei den meisten Hunden am besten ankommt.

Es hat zudem einen hohen Wasseranteil, sodass der Hund eine zusätzliche Quelle der Flüssigkeitsaufnahme hat. Sollte dein Hund Zahnprobleme und Schwierigkeiten beim Kauen haben, eignet sich das weiche Nassfutter.

Vorteile
  • Bei den meisten Hunden beliebt
  • Hoher Wasseranteil
  • Für Hunde mit Zahnproblemen geeignet
Nachteile
  • Intensiver Geruch
  • Aufwendige Lagerung

Nichtsdestotrotz riecht Feuchtfutter sehr stark, sodass dir der penetrante Geruch unangenehm auffallen könnte. Dies ist vor allem ein Problem, da die schnell verderblichen angefangen Dosen im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen und somit auch dort einen unangenehmen Geruch hinterlassen.

Was zeichnet vegetarisches Bio-Hundefutter aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass eine Bio-Qualität vor allem bei fleischhaltiger Nahrung wichtig ist. Allerdings umfasst ein ökologisches Futter weitaus mehr. So sind die Inhalte frei von Pestiziden und dem Hundefutter werden keine Konservierungsmittel oder ähnliches zugesetzt.

Vorteile
  • Nachhaltigkeit
  • Natürlichkeit
Nachteile
  • Häufig teurer als herkömmliche Futter

Im Zentrum eines Bio-Futters steht die Nachhaltigkeit und die Natürlichkeit. Folglich setzt dieses Hundefutter auf eine umweltfreundliche Verarbeitung, von der Produktion bis zur Verpackung.

Darüber hinaus ist es frei von künstlichen Zusatzstoffen und somit gesund und gut verträglich. Diese Vorteile ziehen allerdings einen vergleichsweise höheren Einkaufspreis mit sich.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du vegetarisches Hundefutter vergleichen und bewerten

Da es viele verschiedene Arten von vegetarischer Tiernahrung gibt, sollen dir die folgenden Kriterien dabei helfen, einen besseren Überblick zu erlangen. Anhand dieser solltest du die unterschiedlichen Arten von vegetarischem Hundefutter besser vergleichen und bewerten können.

Hier deine Übersicht:

  • Art des Futters
  • Zusammensetzung
  • Preis
  • Alter des Hundes
  • Verpackung

Was diese Kriterien im Einzelnen bedeuten und wie sie dir dabei helfen können, das am besten geeignetste Hundefutter für dein Haustier zu finden, soll im weiteren Verlauf des Artikels beschrieben werden.

Art des Futters

Im Vorherigen wurden die drei zentralen Futterarten bereits im Detail unterschieden. Du kannst dich zwischen Trocken- und Nassfutter entscheiden sowie auf das Attribut “Bio” achten. Welches vegetarische Futter für deinen Hund das Richtige ist, hängt von verschiedenen Aspekten ab.

Im Folgenden sollen die wichtigsten Merkmale nochmal in Kürze zusammengefasst werden. Einen ausführlichen Bericht findest du unter dem Punkt “Entscheidung”.

Hundefutter Trockenfutter

Trockenfutter ist das unkompliziertere Futter, während Nassfutter geschmacklich punktet. (Foto: Kai Kalhh/ Pixabay.de

Trockenes Futter ist in vielen Hinsichten die unkomplizierteste Variante, sowohl was die Portionierung als auch die Lagerung betrifft. Nassfutter kommt währenddessen geschmacklich am besten an. Vegetarische Produkte mit Bio-Qualität punkten durch ökologische Nachhaltigkeit und natürliche Inhaltsstoffe.

Zusammensetzung

Bei der Zusammensetzung des vegetarischen Hundefutters solltest du auf die nötigen Nährstoff achten. Die größte Rolle spielt hierbei der Anteil an Proteinen, da durch die fleischlose Ernährung eine Proteinquelle weg fällt. Große Hunde benötigen etwas 2g Protein pro Kilogramm Körpergewicht, während es bei kleinen Hunden 3g sind.

Des Weiteren ist der Fettgehalt ein zentraler Aspekt der Beurteilung. Fett hat die höchste Energiedichte, das heißt die meisten Kalorien. Nun sollte man sich deshalb als Hundebesitzer nicht verrückt machen und auf eine fettarme Ernährung setzen, da Hunde ausreichend essentielle Fettsäuren über die Nahrung aufnehmen müssen.

Als gesunde Fette bezeichnet man ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Der Anteil dieser vom Gesamtfettgehalt im Futter ist in der Nährwerttabelle meistens gekennzeichnet.

Der Fettgehalt beim Trockenfutter sollte bei etwas 10-20% liegen, während es bei Nassfutter um die 3-7% sein sollte. Der Wert des Feuchtfutters ist gering, da der Hund die Fette durch den hohen Wassergehalt des Futters besser aufnehmen kann. Zudem sind die Portionen des Nassfutters größer.

Proteingehalt Fettgehalt
2-3g/ Kilogramm Köpergewicht 10-20% bei Trockenfutter, 3-7% bei Feuchtfutter

Eine Besonderheit bieten hier die Geschmacksrichtungen. Obwohl du dich für ein vegetarisches Hundefutter entschieden hast, kann es beispielsweise die Geschmacksrichtung “Rind” haben.

Insbesondere bei wählerischen Hunden, kann ein solches Futter die Alternative sein. Man muss allerdings bedenken, dass es sich dann um künstliche Geschmacksverstärker handelt. Unter diesen Zusatzstoffen leidet die Natürlichkeit des Produktes.

Preis

Der Preis variiert je nach Hersteller und Qualität des Futters. Bio-Hundefutter haben häufig einen höheren Preis als die herkömmliche Hundenahrung. Zwischen Trocken- und Feuchtfutter gibt es keine großen preislichen Differenzen, hier ist lediglich die Menge ausschlaggebend.

Beim Trockenfutter werden meist geringere Portionen benötigt, weshalb es als günstiger als das Nassfutter eingestuft werden kann.

Alter des Hundes

Bezüglich des Alters der Hunde lohnt es sich, auf die Kennzeichnungen “Junior”, “Adult” und “Senior” zu achten. Diese verweisen darauf, für welche Altersstufe das Futter geeignet ist.

Klassifizierung Alter des Hundes
Junior Bis circa 12-24 Monate, je nach Größe der Hunderasse
Adult Bis circa 8 Jahre
Senior Ab circa 8 Jahre

Bei erwachsenen Hunden, für die sich das Hundefutter “Adult” eignet, solltest du die Ernährung sorglos auf eine Vegetarische umstellen können.

Junge sowie alternde Vierbeiner haben ähnlich der schwangeren Hündinnen und Welpen einen spezielleren Nährstoffanspruch. Deshalb bedarf die Zusammensetzung der Futterarten “Junior” und “Senior” einer genaueren Kontrolle.

Verpackung

Es gibt viele verschiedene Bereiche, in denen man auf mehr Nachhaltigkeit achten kann. Insbesondere im Umgang mit Lebensmitteln, entsteht oftmals viel überflüssiger Müll. Die umweltfreundlichste Art der Verpackung des Hundefutters ist dann gegeben, wenn du eigene Behälter benutzt.

Hast du dich also dazu entschieden die Tiernahrung selber herzustellen, kannst du sorgenfrei wiederverwendbare Behälter nutzen. In Lebensmittelgeschäften gibt es zunehmend die Möglichkeit, Produkte in eigene Gefäße abzufüllen.

Dieser Trend hat sich jedoch in Hundefachgeschäften noch nicht durchgesetzt. Deshalb sollte man auf einige Kriterien achten, wenn man auf eine nachhaltige Verpackungsart Wert legt.

Der größte Unterschied ergibt sich zwischen Trocken- und Feuchtfuttern. Trockenfutter ist meistens in in Plastik- oder Papiersäcken abgefüllt. Normalerweise kann man beide Varianten problemlos recyceln, wobei die Papiervariante die umweltfreundlicher darstellt.

Problematisch ist es, wenn das Material ein Gemisch aus Papier und Plastik ist. Die Mülltrennungsanlagen können die einzelnen Bestandteile in diesem Fall nicht separieren und der Beutel landet in einer Verbrennungsanlage.

Nassfutter kann in Dosen gekauft werden, da diese die Feuchtigkeit im Futter erhalten. Auch dieses Material kann wiederverwertet werden. Allerdings muss der Müll dafür sorgfältig getrennt werden.

Die Dosen gehören damit sie recycelt werden können nicht in die Restmülltonne, sondern in die Altmetallsammlung.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema vegetarisches Hundefutter

Zum Schluss möchten wir dir noch ein paar wichtige Fragen rund um das Thema vegetarisches Hundefutter. Du erfährst, ob es auch veganer Hundefutter gibt, was hypoallergenes Futter ist und einiges mehr.

Gibt es auch veganes Hundefutter?

Bei veganem Hundefutter handelt es sich um Tiernahrung, die tierversuchsfrei produziert wurde und auf alle tierischen Komponenten verzichtet.

Es gibt bereits einige vegane Futtervarianten auf dem Markt, jedoch ist hier die Gefahr einer Mangelernährung noch größer. Folglich sollte du auch eine vegane Ernährung vorher mit dem Tierarzt abstimmen und gewissenhaft auf die Zusammensetzung des veganen Futters achten.

Gibt es auch vegetarisches Katzenfutter?

Genau wie sich vegetarisches Futter für Hunde etabliert hat, wurden einige fleischlose Katzenfutter entwickelt.

Katzen haben einen vergleichbaren Domestizierungsprozess wie Hunde durchlaufen und werden mit ähnlichen Risiken und Vorteilen durch eine vegetarische Ernährung konfrontiert wie Hunde. Aufgrund dessen kommen die Ansprüche an ein Katzenfutter denen an die Hundenahrung sehr nah.

Was ist hypoallergenes Futter und für welche Hunde eignet es sich?

Hypoallergenes Futter ist frei von so vielen allergieauslösenden Stoffen wie möglich. Eine Unverträglichkeit ist auch für Hunde sehr unangenehm, da ebenfalls Symptome wie Juckreiz auftreten können.

Am häufigsten tritt eine Futtermittelallergie auf tierisches Protein auf. Diese Eiweiß-Allergie kann durch eine vegetarische Ernährung bereits sehr gut eingedämmt werden.

Kommen allerdings weitere Unverträglichkeiten hinzu, wie eine Glutenintoleranz, sollte auf eine in diesem Fall getreidefreie Kost gesetzt werden. Häufen sich also die Allergene, ist ein hypoallergenes Futter die erste Wahl, da es mehrere Unverträglichkeiten zugleich beheben kann.

Was sind vegetarische Hundesnacks?

Vegetarische Leckerlis können in ganz unterschiedlicher Form auftreten. Man kann sie sowohl fertig kaufen, als auch selber herstellen. Letzteres hat den großen Vorteil, dass man auf natürliche Produkte setzen kann und weiß, was drin ist.

Einerseits kann man vegetarische Hundekuchen und -Kekse selber backen, andererseits kann man sich auch an seinem eigenen Kühlschrank bedienen. Für zwischendurch eignen sich Snacks wie Käse oder Frischkäse als Proteinquellen oder knackige Gemüsesorten wie Möhren.

Der Rohkost können im Verdauungstrakt des Hundes zwar weniger Nährstoffe entzogen werden als gegarter Nahrung, jedoch sind Möhren als Ersatz für Kaustangen tierischen Ursprungs gut fürs Gebiss deines Tieres.

Haustiere aller Art lieben Belohnungen. Auch als Vegetarier muss dein Hund nicht auf Leckerlies verzichten. (Foto: Kai Kalhh/ Pixabay.de)

Bei gekauften vegetarischen Leckerlis solltest du zwar auf Zusammensetzung der Hundesnacks achten, jedoch werden sie eher als Belohnung statt als vollwertige Mahlzeit eingesetzt werden, was Abdeckung die aller Nährstoffe nebensächlich werden lässt.

Wenn dein Futter allerdings einen Mangel an bestimmten Inhaltsstoffen aufweist, kann es gezielt durch die vegetarischen Hundesnacks ergänzt werden.

Worum handelt es sich bei kaltgepresstem Hundefutter?

Bei kaltgepresstem Hundefutter handelt es sich um eine besondere Herstellungsweise für Trockenfutter. Diese ist besonders schonend und erhält somit viele der Nährstoffe.

Dadurch wird das Futter verdauungsfreundlicher und gilt als sehr gesund. Vor allem bei einer vegetarische Ernährung deines Tieres ist dies eine empfehlenswerte Herstellungsweise, da die Hunde durch die ausbleibende Proteinquelle auf ein vollwertiges Futter angewiesen sind.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1]https://vebu.de/tiere-umwelt/haustierhaltung/vegane-hundeernaehrung/

[2]http://www.stadthunde.com/magazin/ernaehrung/hundefutter-basics/washundebrauchen.html

[3]https://leswauz.com/2018/02/26/das-erste-leswauz-buch-lifehacks-fuer-hunde-die-besten-kniffe-fuer-den-alltag/

(Bildquelle: unsplash.com / Caleb Stokes)

Warum kannst du mir vertrauen?