Willkommen bei unserem großen Freilaufgehege Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Freilaufgehege. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Freilaufgehege zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Freilaufgehege kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der natürliche Lebensraum eines jeden Tieres ist in der Natur, doch diese birgt auch Gefahren. Mit einem Freilaufgehege kannst du deinem Haustier ein sicheres zu Hause unter freiem Himmel bieten.
  • Um eine artgerechte Haltung zu gewährleisten, muss das Gehege eine entsprechende Größe aufweisen und entsprechend eingerichtet sein.
  • Kleintiere, wie Nager und Schildkröten, sowie Hühner lassen sich gut in Freilaufgehegen halten. Aber auch Katzen und Hundewelpen können sich in einem Auslauf im Freien austoben.

Freilaufgehege Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Freigehege aus 8 Gittern

Das Kleintierfreigehege von Kerbl mit einem Durchmesser von 143 cm erhältst du zu einem durchschnittlichen Preis. Es besteht aus 8 Zaunelementen, die jeweils 57 mal 57 cm groß sind und zusammengesteckt werden. Dadurch ist die Montage sehr einfach.

Mit Spießen verankerst du das Gehege im Boden, so bleibt es auch bei Wind an Ort und Stelle. Mit 8 extra Bodenverankerungen wird laut Verkäufer eine große Stabilität garantiert. Ein Zaunelement ist mit einer Tür versehen, die mit einem Riegel verschlossen wird.

Über das Gehege kannst du das mitgelieferte Netz spannen, um deine Haustiere vor Feinden zu schützen und sie an einer Flucht zu hindern. Ein Teil der Abdeckung dient als Sonnenschutz. Das Gehege kann durch Weglassen eines oder mehrerer Elemente verkleinert oder in der Form verändert werden.

Das beste  Freilaufgehege aus Metall

Das Gehege aus wetterfestem Kiefernholz mit 116 cm Breite, 48 cm Höhe und 109 cm Länge ist zu einem durchschnittlichen Preis erhältlich. Das Metallgitter ist pulverbeschichtet, mit ca. 1 cm Gitterabstand. Eine stabile Abdeckung schützt deine Kleintiere vor Katzen und Raubvögeln. Sie lässt sich von beiden Seiten öffnen, wenn du an die Tiere heran willst.

Willst du zum Freilaufgehege einen Stall dazu kaufen, kannst du eine der Seitentüren herausnehmen. Der Käfig ist zusammenklappbar, so lässt er sich leicht transportieren.

Wenn du das Gehege von unten absicherst und es dementsprechend einrichtest, kannst du es sogar den ganzen Sommer über draußen stehen lassen und deinen Tieren 24 / 7 frische Luft bieten.

Das beste Freilaufgehege für Geflügel

Dieses überdachte Freilaufgehege mit integriertem Stall für Hühner oder Kaninchen wird zu einem durchschnittlichen Preis angeboten. Es ist 250 cm breit, 76 cm tief und 101 cm hoch und hat 2 Etagen. Der Maschendraht ist verzinkt und hat eine Weite von 12 mm. Der Stall ist laut Anbieter aus Massivholz und mit tierfreundlichem Material behandelt.

Inklusive sind eine Brutbox und zwei Sitzstangen, die du herausnehmen kannst. Der Verkäufer garantiert eine hochwertige Verarbeitung und Sicherheit für deine Tiere, egal ob Hühner oder Kleintiere. Der Stall lässt sich einfach zusammenbauen und leicht reinigen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Freilaufgehege kaufst

Wozu brauche ich ein Freilaufgehege?

Mit einem Freilaufgehege ermöglichst du deinen Haustieren, sich draußen in der Natur zu bewegen. Es ist eine sehr artgerechte Methode der Haltung, die sich zusätzlich zum Käfig in der Wohnung oder einem Stall eignet. Es bietet Sicherheit vor Feinden und hindert am Weglaufen.

Wenn du möchtest, dass es deinem Vierbeinern rundum gut geht, solltest du dir ein Freilaufgehe zulegen. Dadruch können sich deine Haustiere sicher im Freien aufhalten und bekommen den nötigen Auslauf. (Bildquelle: pixabay.com/Pezibear)

Hast du einen Garten oder grünen Balkon zur Verfügung, bietet sich die Gelegenheit, deinen vierbeinigen Freunden etwas Gutes zu tun. Diese Möglichkeit solltest du unbedingt ergreifen.

Im Freien fühlen sich deine Tiere oft wohler und der zusätzliche Platz tut ihnen ebenfalls gut.

Es gibt einiges zu beachten. Je nach Tier und Art des Freilaufgeheges ist eine Haltung im Winter eher ungünstig oder muss gut vorbereitet werden.

Für welche Tiere eignet sich ein Freilaufgehege?

In einem Freilaufgehege kannst du Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen und Schildkröten halten, aber auch Hühner und andere Vögel. Ist deine Katze eine Hauskatze oder du hast einen Welpen adoptiert, kannst du diese im Auslauf im Garten frische Luft schnuppern lassen.

Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen lieben es, Gras frisch von der Wiese zu mümmeln. Doch Vorsicht ist geboten: Manche Nager graben gerne. (Bildquelle: unsplash.com / Leximphoto)

Je nach Tier eignen sich verschiedene Modelle. Kaninchen, Meerschweinchen und andere Kleintiere kannst du in einem kleineren Gehege aus Holz und Draht halten. Für Hühner eignet sich besser ein mobiler Hühnerstall mit Häuschen und Zaun oder auch eine geschlossene Voliere.

Wie groß muss der Auslauf sein?

Bei der Größe eines Geheges kommt es auf das Tier an. Kleine Nager brauchen weniger Platz als beispielsweise Hühner oder auch Schildkröten. Wie auch bei Indoor-Käfigen sollte das Gehege größer sein, je mehr Tiere du darin hältst und ggf. erweitern, wenn sie älter werden oder Nachwuchs bekommen.

Tier Mindestgröße Fläche
Meerschweinchen 1 m²
Kaninchen 2 – 3  m²
Landschildkröte 10 m²
Huhn 10 – 16 m²

Die Angaben gelten für ein einzelnes Tier.

Viele Tiere dürfen nicht alleine gehalten werden, darüber solltest du dich im Voraus informieren. Demensprechend größer muss dann auch das Gehege sein.

Achte auf eine artgerechte Haltung, egal was für ein Haustier du hast, und stelle den Tieren ausreichend Platz zur Verfügung.

Wie viel kostet ein Freilaufgehege?

Die Preise sind sehr unterschiedlich. Man könnte sagen, je größer das Tier, desto teurer der Käfig. Es hängt aber auch sehr von den Bedürfnissen deines Haustieres ab.

Kleintiergehege ohne Stall kosten durchschnittlich zwischen 20 und 80 Euro. Mit Stall solltest du mit 80 bis 200 Euro rechnen. Freilaufgehege für Hühner erhältst du durchschnittlich für 200 bis 300 Euro.

Es gilt: Teurer geht immer. Je hochwertiger das Material, desto mehr kostet es. Deswegen ist nicht immer das Teuerste auch das Beste. Vergleiche Angebote miteinander, um einen realistischen Preis zu ermitteln.

Du findest auch gebrauchte Artikel zu erschwinglichen Preisen auf eBay. Vergiss nicht, die Kosten für Futter und Einrichtung mit einzukalkulieren.

Wo kann ich einen Freilaufgehege kaufen?

Ein Freilaufgehege für deine tierischen Freunde bekommst du von Marken wie:

  • Zoofari
  • Kerbl
  • Fressnapf
  • Trixie
  • Pawhut

Auch im Baumarkt gibt es Angebote:

  • Bauhaus
  • toom
  • Dehner
  • Obi

Du findest Artikel in jedem Online-Shop dieser Geschäfte oder auf amazon und eBay Kleinanzeigen.

Kann man ein Freilaufgehege selbst bauen?

Prinzipiell kannst du ein Freilaufgehege jeder Art selbst bauen. Das eine ist lediglich etwas aufwändiger als das andere. Für fast alle Gehege brauchst du Werkzeug, Holz und Maschendraht. Nur die Abmessungen unterscheiden sich von Tier zu Tier.

View this post on Instagram

heute mal nichts vom Haus 🐰 heute zeige ich euch mal mein größtes #Hobby (wie schon ab und zu in meiner Story gepostet) ❤️☀️ meine Haaaaasis. Hier schalte ich einfach total ab nach einem stressigen Tag und schaue mir meine Puschels an. Meine Ruhe-Oase einfach. Alle Kaninchen hier habe ich aus schlechter Haltung aufgenommen. Fast alle Tiere wurden in einzelhaltung in kleinen Käfigen in Kinderzimmern gehalten 😕 bis die Kiddies keine Lust mehr drauf hatten… jetzt lebe sie hier bei mir, 2 kastrierte Böckchen mit 4 Mädels❤️ und sie verstehen sich Supi 🐰🌷🌿 mein Freund hat hier alle Häuschen selbst gebaut (nach meiner Anleitung versteht sich 😂🐰) . . . #bunnyisland #bunnyofinstagram #kaninchen #hasen #hasi #rabbit #gehege #freilaufgehege #gehege #natur #kaninchen #löwenkopfkaninchen #zwergkaninchen #widder #widderkaninchen #DEUTSCHERRIESE #riesenkaninchen #tiere #tierliebe #bauer #animals #einherzfürtiere

A post shared by ⭐️𝕨𝕖𝕝𝕔𝕠𝕞𝕖 𝕥𝕠 𝕞𝕪 𝕔𝕠𝕫𝕪 𝕙𝕠𝕞𝕖 ⭐️ (@lovely_landvilla) on

Natürlich kommt es auch auf die Gegebenheiten in deinem Garten an. Hast du einen überdachten Schuppen, der integriert werden kann oder nur ein kleines Stück Rasen? Willst du zu deinem Gehege einen Stall selbst bauen, wird es etwas komplizierter.

Während Kaninchen einen hohen Zaun brauchen, am besten mit Dach, damit sie dir nicht abhauen, sind für Schildkröten ein 30 cm hohes Geländer ausreichend. Dies kann auch aus Mauersteinen bestehen.

Als Freilaufgehege kannst du lediglich einen Zaun um eine Fläche spannen. Allerdings solltest du dann immer dabei sein, wenn sich die Tiere draußen aufhalten, da dies nicht sehr viel Sicherheit bietet. Verankerst du den Zaun im Boden und überdachst ihn mit einem stabilen Netz, einer Plane oder Holz, kannst du die Haustiere auch länger unbeaufsichtigt draußen lassen.

Das folgende Video zeigt dir exemplarisch, wie du Kaninchen artgerecht im Freien halten kannst:

Was gibt es für Alternativen für Freilaufgehege?

Möchtest oder kannst du kein Freilaufgehege fest auf deinem Grundstück installieren, kannst du deine Haustiere unter Beobachtung im Garten oder auf dem Balkon ins Freie lassen. Trotzdem sollte eine feste Umzäunung vorhanden sein.

Aus einem Holzrahmen und Maschendraht kannst du einen Käfig bauen, der als Zwischenheim für deine Meerschweinchen oder Hasen auf einer Grünfläche dient, z. B. im Park.

Alternativ bietet sich ein Garten- oder Puppenhaus als zu Hause für deine Haustiere an, das gut nach draußen gestellt werden kann. Schau nur, dass es wetterfest und geschützt ist, bevor du es unbeaufsichtigt im Freien lässt.

Entscheidung: Welche Arten von Freilaufgehegen gibt es und welcher ist der Richtige für dich?

Es gibt verschiedene Arten von Freilaufgehegen. Die meisten sind für alle Tiere geeignet. Es gibt vier Alternativen, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Mit integriertem Stall
  • Ohne Stall
  • Mobiles Gehege
  • Voliere

Manche von ihnen kannst du auch miteinander kombinieren oder selbst um- oder anbauen. Alle Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, welche wir dir nachfolgend aufzeigen.

Was zeichnet ein Freilaufgehege mit integriertem Stall aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Hast du im Gehege einen Stall integriert ist es meist nicht nötig, die Tiere nachts oder im Winter ins Haus oder die Wohnung zu holen. Der Stall schützt vor Wetter und Fressfeinden, so lange er stabil und gut überdacht ist.

Vorteile
  • Zusätzlicher Schutz
  • Rückzugsort
  • Rund um die Uhr draußen
Nachteile
  • Mehr Platz benötigt
  • Mehr Bauaufwand
  • Teuer

Nachts können deine Haustiere in ihre eigenen vier Wände, wo sie vor Kälte und Feinden sicher sind. Tagsüber entscheiden sie selbst, wann sie draußen sein möchten und wann sie ihre Ruhe brauchen. Rund um die Uhr die Möglichkeit zu haben, sich unter freiem Himmel zu bewegen, wird deinen tierischen Freunden sicher gefallen.

Bei Hühnern kann sich das Hineinscheuchen je nach Anzahl etwas schwieriger gestalten, da sich nicht alle Exemplare gerne fangen lassen. Du brauchst für einen artgerechten Stall meistens auch mehr Platz im Garten. Je nach Komplexität kann der Aufbau schwieriger sein, als bei einem einfachen Zaungestell. Auch musst du hier etwas mehr Geld einkalkulieren.

Was zeichnet ein Freilaufgehege ohne integrierten Stall aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ist draußen kein Stall vorhanden oder der Platz reicht nicht aus, kannst du in den wärmeren Monaten tagsüber im Freien einen Auslauf einrichten. Du solltest mit den richtigen Einrichtungsgegenständen dann für Rückzugsorte sorgen.

Vorteile
  • Flexibel
  • Wenig Platzbedarf
  • Preisgünstig
Nachteile
  • Kein zusätzlicher Schutz
  • Müssen nachts rein
  • Aufsicht benötigt

Ein einfaches Drahtgestell ist nicht teuer, kann einfach um eine Rasenfläche gestellt und beliebig verschoben werden. Ohne Dach und zusätzliche Schutzmaßnahmen darfst du deine Haustiere dann jedoch nicht ohne Aufsicht draußen lassen. Bei Kaninchen z. B. besteht die Gefahr, dass sie sich unter dem Gehege durchbuddeln.

Was zeichnet ein mobiles Freilaufgehege aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein mobiles Gehege kannst du nach Belieben im Garten verschieben. Ist eine Fläche abgegrast, schiebst du es einfach ein paar Meter weiter.

Vorteile
  • Flexibel
  • Abwechslung für die Tiere
  • Einfache Montage
Nachteile
  • Platzbedarf
  • Rein- und rauslassen der Tiere
  • Kein Bodenschutz

Hühner oder Nager kannst du z. B. gut in einem mobilen Freilaufgehege halten, für Schildkröten ist diese Flexibilität nicht unbedingt notwendig. Auch hier sollten die Tiere nachts ein festes Dach über dem Kopf haben. An den Käfigen sind je nach Größe Räder angebracht, was das Verschieben erleichtert.

Je nachdem, ob ein Stall im Gehege integriert ist oder nicht, musst du Rückzugsmöglichkeiten im Käfig integrieren und sie möglicherweise über Nacht ins Haus holen. Natürlich lohnt sich ein mobiles Gehege nur, wenn du auch genügend Platz hast.

Besteht das mobile Gehege aus einem Holz- oder Metallrahmen mit Draht und einem Dach, kann es leicht montiert und verschoben werden. Jedoch ist dann selten ein Schutz von unten vorhanden.

Was zeichnet eine Voliere aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Volieren sind ebenfalls für die Haltung von Hühnern und Kleintieren geeignet. Sie bestehen aus Maschendrahtzaun, der in einem Holzrahmen gespannt ist. Sie sind eine sichere Alternative zum offenen Hühnerstall, da sie ein festes Dach haben. Du kannst das Gehege auch an einen Stall anbauen.

Vorteile
  • Rund um die Uhr draußen
  • Sicher
  • Viel Platz
Nachteile
  • Kein Stall integriert
  • Weniger flexibel
  • Im Winter nicht optimal

Da eine Voliere auch von unten gesichert ist, können deine Tiere bei entsprechender Innenausstattung rund um die Uhr draußen verbringen. Je nach Material lässt sich der Käfig nicht so leicht bewegen und wird hauptsächlich an ein und derselben Stelle stehen.

Vor allem für Vögel bietet (bei entsprechender Höhe) eine Voliere Platz zum Fliegen. Sollte der Käfig nicht Anbau eines Stalles sein, kann es im Winter für deine Tiere zu kalt werden und sie müssen nach drinnen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Freilaufgehege vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Kriterien du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Freilaufgehegen entscheiden kannst.

Die Aspekte, mit deren Hilfe du die Ausläufe miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Größe
  • Material
  • Schutz / Sicherheit
  • Maschenweite
  • Flexibilität

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Größe

Achte darauf, dass deine Tiere genug Platz in deinem Garten oder Balkon haben. Oft eignen sich Ausläufe gut als Ergänzung für einen Innenkäfig. Je nachdem, ob es sich bei deinem Freilaufgehege um einen Anbau oder das Dauerheim handelt, ist die Größe mehr oder weniger wichtig.

View this post on Instagram

hello from Bunnyisland 🐇 🌿 ich liebe diesen Ort und ich liebe es zu sehen wie sich diese Tiere entwickelt haben, wie ihr wisst sind alle aus falscher/ schlechter oder Einzelhaltung. Oft höre ich „Kaninchen & Meerscheinchen zusammen?! no go!“ „mehrere weibliche Kaninchen zusammen?! Klappt niemals!“ ich bin der Überzeugung, wenn man den Tieren genügend Auslauf, genügend Unterschlupfmöglichkeiten und ganz viel Liebe bietet – geht alles. Hier herrscht Harmonie 🌸 natürlich, verstehen sich nicht alle Kaninchen auf Anhieb aber eine Sozialisierung hat bisher immer irgendwie geklappt. Ich hoffe ich kann manchen mit meinem Gehege ein gutes Vorbild sein und nochmal darauf aufmerksam machen, dass 60kmh 🐰🌪💨in kein Kinderzimmer oder Ministall gehört und das schon GAR NICHT alleine. Kaninchen und Meerschweinchen sind auch ÜBERHAUPT NICHT für Kinder geeignet (bitte greift da auf ein Kuscheltier zu, denn Hasihaltung ist mal gar nicht so günstig geschweige denn, wenig Arbeit) – außer die Eltern stehen selbst dahinter! So wie ich 🐇 hier darf nämlich kein Nagerchen auf den Arm oder gedärmelt werden, meine Tochter lernt von klein auf an, wie sie die tiere zu behandeln hat – Amen 🙏🏻🤣❤️🐇🍀 auf ein glückliches miteinander! ➡️ es einige fragten: das Gehege ist ausbuddelsicher und von oben mit einem Netz geschützt. Hier kommt kein Raubtier rein, außer mein Chihuahua um Hasenköttels zu eliminieren! . . . #landmädchen #freilaufgehege #kaninchen #kaninchengehege #artgerecht #artgerechtehaltung #kaninchenwiese #haltung #tierhaltung #kaninchenliebe #gehege #landhaus #landleben #deutscheriesen #widderkaninchen #schlappohr #bunnys #rabbitsofinstagram #meerschweinchen #meerschweinchengehege #meerschweinchenliebe #guineapig #guineapiggies #liebezumtier #aussenhaltung #bkhlilac #bkhkitten #bkhkatze

A post shared by ⭐️𝕨𝕖𝕝𝕔𝕠𝕞𝕖 𝕥𝕠 𝕞𝕪 𝕔𝕠𝕫𝕪 𝕙𝕠𝕞𝕖 ⭐️ (@lovely_landvilla) on

Vögel sollten Platz zum Fliegen haben, Kaninchen und Hasen müssen auch ein paar Meter hoppeln können. Wenn zu viele Hühner auf einem Platz wohnen, wird sich das in ihrer Gesundheit und ihrem Verhalten zeigen.

Egal welches Tier du draußen hältst, es sollte den entsprechenden Platz haben, den es für eine artgerechte Haltung braucht.

Material

Kleintiergehege gibt es aus Holz und Draht, aus Metall und aus Nylon.

Während Holz eine schöne Optik bietet, ist bei Kaninchen und Hasen Vorsicht geboten. Bei zu weichem Holz kann der Käfig schon mal durchgeknabbert werden. Hältst du Meerschweinchen, Schildkröten oder Hühner, ist das Naturmaterial kein Problem.

Holzzäune sind stabil, werden aber von so manchem Nager angeknabbert. Gitterkäfige sind oft flexibel und verstellbar, durch zu große Maschen büxen Kleintiere jedoch allzu gerne aus. (Bildquelle: pixabay.com / Nathyy Pa)

Ein Käfig aus Metall ist stabil. Oft lassen sich einzelne Gitterabteile zusammenstecken und sind somit flexibel. Hat das Gehege keinen Boden, verankere es gut in der Erde. Die Gitterstreben sollten eng genug sein, dass kein Tier den Kopf hindurch stecken kann.

Nylongehege eignen sich sowohl für Kleintiere als auch für Welpen oder Katzen. Der Stoff sollte reißfest und wetterbeständig sein, willst du ihn mal für längere Zeit draußen lassen.

Die meisten Gehege dieser Art haben einen festen Boden und sind daher ausbruchssicher. Dein Nagetier könnten jedoch die Wände anknabbern.

Schutz / Sicherheit

Ob mit oder ohne Stall, deine Haustiere sollten vor Fressfeinden, aber auch z. B. vor Autos geschützt werden.

Volieren sind von sich aus geschlossen. Schau nur darauf, dass die Löcher im Zaun entsprechend klein und das Dach fest sind. Beim Kleintierkäfig lohnt sich der Kauf eines Produktes, das ein Dach hat. Denn auch tagsüber sind deine Haustiere nicht vor Katzen und Raubvögeln sicher.

Am besten wird im Gehege ein Stall integriert, entweder als Anbau oder als größere Holzhütte. So können sich deine tierischen Freunde auch tagsüber vor Fressfeinden in Sicherheit bringen.

Nachts ist es besser, Die Tiere entweder ins Haus holen, bzw. im Stall einzuschließen. Dieser muss ein wetterbeständiges Dach haben und keine großen Lücken aufweisen.

Je stabiler das Material, desto sicherer auch die Konstruktion.

Türen mit Metallschlössern und -scharnieren öffnen sich nicht aus Versehen oder wenn ein Tier dagegen stößt. Hast du einen Stall aus zusammensteckbaren Gittern, sollten Eisenstäbe zum Verankern im Boden dazugehören. Das Material darf natürlich nicht rosten.

Maschenweite

Bei Nagetieren muss der Zaun so engmaschig sein, dass der Kopf nicht zwischen die Lücken passt, sonst versuchen sie, sich hindurch zu zwängen.

Sogenannter Kaninchendraht ist am besten für Freilaufgehege geeignet. Dieser ist Ein- und Ausbruchssicher und lässt sich nicht durchnagen.

Alle scharfen Ecken und Kanten müssen abgeschliffen sein, damit sich niemand verletzen kann.

Auch ist es wichtig, dass das Gitter feuerfest verzinkt ist, mindestens 2 – 3 mm dick und nicht weiter als 4 cm auseinander. Auch Volierendraht und engmaschige Gitterzäune eignen sich für diese Art von Käfigen.

Flexibilität

Mobile Kleintiergehege z. B. sind lediglich aneinander gesteckte Zäune. Diese bieten viel Flexibilität: Du kannst das Freilaufgebiet jederzeit neu wählen und bist frei in Form und Größe. Auch mobilen Hühnerställe, die sich ebenfalls für Kleintiere eignen, kannst du frei umplatzieren.

Natürlich ist ein fester Stall mit Auslauf keine schlechtere Wahl. Wenn du jedoch Flexibilität wünschst, achte darauf wie leicht oder schwer sich das Gehege zusammen- und auseinanderbauen lässt.

Auch das Gewicht sollte in einem Rahmen liegen, dass du das Gehege alleine oder zu zweit transportieren kannst. Bei einem mobilen Stall mit angebauten Auslauf eignen sich montierte Räder für eine leichte Umplatzierung.

Je nachdem, was du dir für deine Tiere wünschst und welchen Platz du hast, kannst du natürlich mehr oder weniger auf Flexibilität achten.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Freilaufgehege

Muss ich mein Freilaufgehege säubern?

Bei einem Freilaufgehege sparst du dir die Arbeit vom Bodenwischen. Trotzdem müssen Stroh gewechselt und Futternäpfe gesäubert werden. Tierkot lässt sich z. B. mit einer Harke oder Rächen zusammensammeln. Bei allen Tieren ist es wichtig, täglich das Trinkwasser zu wechseln.

Das Einstreu muss regelmäßig, am besten täglich, gewechselt werden, da Tiere diese Flächen als Toilette benutzen. Vor allem bei Hühnern ist dies besonders wichtig, da zu viel Kot ihre Atemwege beschädigen kann. Desinfizieren ist notwendig, so lange kein Tier krank ist. Wie auch Menschen, haben Hühner gerne saubere Sitzplätze und Nistkästen.

Das Wichtigste ist: Deine Tiere müssen sich wohlfühlen. Halte ihr zu Hause dementsprechend sauber.

Am besten setzt du deine Tiere beim Säubern um, z. B. in eine Transportbox, einen kleineren Käfig. Hühner kannst du aussperren, während du den Stall reinigst und Kleintiere in eine mit Stroh gefüllte Kiste setzen.

Wie richte ich das Freilaufgehege ein?

Jedes Tier hat andere Ansprüche an seine Umgebung und was es zum Leben braucht. Am besten, du passt die Einrichtung so gut es geht an den natürlichen Lebensraum an. Das heißt:

Tier Boden Wichtige Einrichtung
Meerschweinchen Rasen oder Streu Verstecke, Klettermöglichkeiten
Kaninchen Rasen Heuraufe, Einstreu, Nagerhaus
Landschildkröte Kies, Sand, Gras Frühbeet, Wärmestrahler, Schattenplätze
Huhn Rasen und Beton überdachter Sandbereich, Sonn- und Schattenplätze

Natürlich braucht jedes dieser Tiere einen Futternapf und Tränken. Informiere dich, um detailliertere Informationen über dein Haustier und seine Lieblingsbeschäftigungen herauszufinden.

Kann ich mein Freilaufgehege in die Wohnung stellen?

Auf jeden Fall kannst du auch in der Wohnung einen Auslauf für deine Kaninchen einrichten, wo sie sich freier bewegen können, als im Stall. Vielleicht lässt du sie ja immer im Schlafzimmer herumhoppeln. Es spricht nichts dagegen. Trotzdem ist das natürlich etwas anderes, als das Tier in der frischen Luft durch taufrisches Gras streunen zu lassen.

Wenn du nicht die Möglichkeit hast, draußen einen Käfig aufzustellen, ist je nach Tier ein Auslauf in der Wohnung jedoch eine gute Alternative.

Kann ich das Freilaufgehege als Dauerunterbringung nutzen?

Deine Haustiere werden es lieben, dauerhaft draußen wohnen zu können. Voraussetzung ist, dass das Gehege abgesichert ist und genügend Rückzugsorte, vor allem für nachts, bietet. Ein Freilaufgehege als Dauerwohnsitz eignet sich nur mit integriertem Stall.

Der Käfig muss vor allem groß genug sein, soll er zu einem Dauerzuhause werden.

Tiere in den warmen Monaten dauerhaft draußen zu halten ist kein Problem. Willst du dein Haustier auch im Winter nicht in den Innenkäfig setzen, musst du dafür sorgen, dass es warm genug ist. Viele brauchen auch mehr Futter in dieser Zeit.

Natürlich leben Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum auch in verschneiten Zeiten. Haustiere, die lange drinnen gelebt haben, sind diese Temperaturen jedoch nicht mehr gewöhnt. Lasse Kaninchen bereits im Sommer draußen leben, damit sich ihr Winterfell entwickeln kann.

Ist der Stall windgeschützt, dicht und gut isoliert, ist die Hühnerhaltung im Winter kein Problem. Viel Stroh hält deine gefiederten Freunde warm.

Landschildkröten halten Winterschlaf und können daher in dieser Zeit nicht im Außengehege leben. Informiere dich gut, wie du dein Reptil durch die kalte Jahreszeit führst.

Wie sichere ich mein Freilaufgehege?

Über einem Hühnerauslauf kann ein Netz gespannt werden, um Feinde abzuhalten. Ist dies nicht gut umsetzbar, kannst du Flatterband aufhängen, das hält Raubvögel fern.

Ein mobiler Stall mit Gehege sollte auch überdacht sein, am besten von beiden Seiten. Hühnernetz muss reißfest sein und stabil. Natürlich kann auch ein elektrischer Zaun eine Lösung sein.

Du willst weder, dass deine Lieblinge abhauen, noch dass sie Opfer von Fressfeinden vom Boden oder aus der Luft werden. Deshalb solltest du dein Freilaufgehege entweder stets beaufsichtigen oder genügend absichern. (Bildquelle: pixabay.com / Jplenio)

Vor allem einen Kaninchenstall solltest du von unten absichern, da die Nager gerne buddeln. Aber auch so mancher Fressfeind gräbt sich sonst in den Käfig.

Hat der Käfig keinen Boden, kannst du Draht oder Folie in einer Grube auslegen und diese dann wieder mit Erde und Gras füllen. Darauf wird dann der Auslauf gestellt und befestigt.

Für Schildkröten eignet sich eine blickdichte Begrenzung, z. B. mit Pflanzsteinen oder einer Steinmauer. Auch ein Schutz von oben, in Form eines gespanntes Netzes ist hier wichtig. Den Boden des Frühbeets kannst du mit Platten auslegen und mit einer Steinmauer umzäunen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.landschildkroeten.de/gehege/freigehege-gehege-fuer-landschildkroeten/

[2] https://www.schildkroeten-farm.de/haltung-pflege/freigehege-fuer-landschildkroeten/

[3] https://huehnerhof.net/haltung/auslauf/

[4] https://www.peta.de/petas-tipps-fuer-die-kleintier-aussenhaltung-im-winter-so-kommen-kaninchen-und

[5] https://www.knauberwelt.de/ratgeber-kleintiere-draussen-halten/

Bildquelle: pixabay.com/annca

Warum kannst du mir vertrauen?

Redaktion
Die Redaktion von PETMEISTER.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.